Cornelia Gallonia

zweite Gattin des Kaisers Valerian

Cornelia Gallonia war eine römische Kaiserin und zweite Gattin des Kaisers Valerian (253–260).

Von der Existenz Gallonias berichtet nur eine 2004 publizierte Inschrift aus Bulzi auf Sardinien, die sie als Augusta und Frau Valerians nennt.[1] Über Gallonia ist daher sonst nichts bekannt, doch ist angesichts ihrer Namen eine Verbindung zur gens Cornelia und zur gens Gallonia wahrscheinlich. Vielleicht war sie eine Verwandte des in der Epitome de Caesaribus erwähnten Gallonius Basilius, der angeblich auf Anweisung des sterbenden Gallienus dessen Nachfolger Claudius Gothicus die Reichsinsignien (indumenta regis) überbrachte.[2] Die Historizität der Geschichte und Person des Gallonius Basilius ist umstritten, doch gewinnt er als historische Person durch eine verwandtschaftliche Beziehung zum Kaiserhaus an Wahrscheinlichkeit.

Erwähnt wird sie auch in der Historia Augusta als Mutter des Licinius Valerianus, wo allerdings ihr Name nicht genannt wird.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Raimondo Zucca: Valeriano e la sua Famiglia nell’Epigrafia della Sardinia. In: Maria Gabriella Angeli Bertinelli, Angela Donati (Hrsg.): Epigrafia di Confine, Confine dell’Epigrafia. Atti del Colloquio AIEGL, Borghesi 2003 (= Epigrafia e Antichità. Band 21). Fratelli Lega, Faenza 2004, ISBN 88-7594-023-1, S. 347–370, bes. S. 363–369.
  • Beatrice Girotti: Cornelia Gallonia Augusta, seconda moglie di Valeriano. Un contributo epigrafico ad un problema storiografico? In: Epigraphica. Band 66, 2004, S. 365–367.
  • Andreas Goltz, Udo Hartmann: Valerian und Gallienus. In: Klaus-Peter Johne (Hrsg.): Die Zeit der Soldatenkaiser. Krise und Transformation des Römischen Reiches im 3. Jahrhundert n. Chr. (235–284). Band 1, Akademie Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-05-004529-0, S. 223–295, hier S. 229 f. mit Anm. 41.

AnmerkungenBearbeiten

  1. AE 2004, 673
  2. Epitome de Caesaribus 34,2.
  3. Historia Augusta, Vita Valeriani Duo 8,1.