Corendon Airlines

türkische Billigfluggesellschaft

Corendon Airlines (eigentlich Turistik Hava Taşımacılık A.Ş.) ist eine türkische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Antalya und Basis auf dem Flughafen Antalya. Sie ist eine Schwestergesellschaft der niederländischen Corendon Dutch Airlines und der maltesischen Corendon Airlines Europe.

Corendon Airlines
Neues Logo der Corendon Airlines
Corendon Airlines Boeing 737 Max
IATA-Code: XC
ICAO-Code: CAI
Rufzeichen: CORENDON
Gründung: 2004
Sitz: Antalya, TurkeiTürkei Türkei
Drehkreuz:

Flughafen Antalya, Flughafen Izmir-Adnan Menderes

Heimatflughafen:

Flughafen Antalya

Unternehmensform: A.Ş.
IATA-Prefixcode: 395
Leitung:

Yildiray Karaer (CEO)

Flottenstärke: 16 (+ 3 Bestellung)
Ziele: international
Website: www.corendonairlines.com

GeschichteBearbeiten

 
Ehemaliges Logo der Corendon Airlines

Corendon Airlines wurde im Jahr 2004 als Tochterunternehmen der Corendon-Gruppe, eines türkisch-belgisch-niederländischen Touristikunternehmens gegründet und nahm den Flugbetrieb im Jahr 2005 auf.[1]

Im Jahr 2020 wurde die Airline offizieller Werbepartner des 1. FC Nürnberg. In dem Zusammenhang wurde auch bekannt, dass ein Flugzeug in den Farben des Clubs den Flughafen Nürnberg bedienen wird.[2]

FlugzieleBearbeiten

Corendon Airlines fliegt Ziele in Europa an, und so werden von mehreren deutschen Flughäfen aus unter anderem Flüge nach Antalya und Izmir durchgeführt. Überdies bietet die Gesellschaft Leasing-Dienste und Charterflüge an.[3]

FlotteBearbeiten

 
Boeing 737-300 der Corendon Airlines in Kids & Co-Sonderbemalung

Mit Stand März 2020 besteht die Flotte der Corendon Airlines aus 16 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 12,4 Jahren:[4]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze
(Eco+/Eco)
Durchschnittsalter
(Jahre)
Boeing 737-800 15 TC-TJJ in detur-Sonderbemalung 189 (-/189) 13,0
Boeing 737 MAX 8 1 3 inaktiv[5] 189 (-/189) 1,8
Gesamt 16 3 12,4

TriviaBearbeiten

  • Nach eigenen Angaben ist der Firmenname eine Ableitung vom deutschen Begriff für das Mineral Korund.[6]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Corendon Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Corendon Airlines Group. In: corendonairlines.com. Abgerufen am 25. April 2019.
  2. Pat Hanlon: Transnational airlines. In: Global Airlines. Elsevier, 2007, ISBN 978-0-7506-6439-4, S. 323–338, doi:10.1016/B978-0-7506-6439-4.50013-4.
  3. corendonairlines.com – Flugplan abgerufen am 27. September 2016
  4. Corendon Airlines Fleet Details and History. In: planespotters.net. Abgerufen am 8. März 2020 (englisch).
  5. Daily Sabah – Nach Absturz in Äthiopien: Turkish Airlines legt Boeing 737 MAX-Flugzeuge still, 13. März 2019, abgerufen am 13. März 2019.
  6. corendon.com – About Us (englisch), abgerufen am 24. Januar 2015