Convent Deutscher Akademikerverbände

Der Convent Deutscher Akademikerverbände (CDA) ist eine Interessenvereinigung von Altherrenverbänden studentischer Korporationen mit Sitz in Frankfurt am Main. Er vertritt heute vier Altherrenverbände mit 36 Altherrenvereinigungen und etwa 2.500 Altakademikern.

Der Dachverband befindet sich gegenwärtig, seit ungefähr 2016, in einer Erneuerungs- und Regenerierungsphase mit u. a. dem Ziel, ungerechtfertigter Kritik an akademischen Verbänden und Verbindungen und deren Benachteiligungen durch eine offensive Öffentlichkeitsarbeit zu begegnen und neutrale Darstellungen verbindungsstudentischer Inhalte und Praktiken zu liefen bzw. zu unterstützen.[1]

GeschichteBearbeiten

Farbentragende und nichtfarbentragende, konfessionell gebundene und nichtgebundene, schlagende und nichtschlagende Verbände schlossen sich am 7. Januar 1951 in Ludwigshafen zum CDA zusammen. Damals umfasste er etwa 300.000 Altakademiker. Die großen katholischen Verbände, CV (Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen), KV (Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine) und UV (Verband der Wissenschaftlichen Katholischen Studentenvereine Unitas) traten dem Verband jedoch nicht bei. War er in den 1950er und 1960er Jahren durchaus von hochschulpolitischem Gewicht, ging sein Einfluss nach 1968 immer weiter zurück. 1998 traten die beiden Corpsverbände (Verband Alter Corpsstudenten, Weinheimer Verband Alter Corpsstudenten) aus dem Verband aus.[2] Nachdem ein Antrag auf Selbstauflösung des CDA endgültig gescheitert war, trat die überwiegende Mehrzahl der Mitgliedsverbände mit Wirkung zum 31. Dezember 2012 aus dem CDA aus.[3] Der CDA vertritt heute die Interessen von vier Verbänden mit 36 Altherrenschaften und etwa 2500 Altakademikern.

Struktur und AufgabeBearbeiten

Die Mitgliedsverbände des CDA werden vom Lebensbund- und Conventsprinzip getragen und stehen für überliefertes, studentisches Brauchtum sowie verantwortliche Übernahme von Rechten und Pflichten in einer pluralistischen Gesellschaft. Im Januar 2011 erstellte der Verein einmalig eine Statistik über „Gewalt gegen studentische Korporationen“.[4] Diese Arbeit wird von einer "Initiative für Toleranz und Zivilengagement" weitergeführt.[5]

Vollmitgliedsverbände[6]Bearbeiten

Assoziierte MitgliedsverbändeBearbeiten

  • Arbeitsgemeinschaft akademischer Verbände (AaV)
  • Arbeitskreis Studentenhistoriker im CDA (StuHi)
  • Deutsche Gesellschaft für Hochschulkunde (DGfH)
  • Verband für Studentenwohnheime e. V. Bonn (VfSt)

LiteraturBearbeiten

  • Bernhard Grün, Christoph Vogel: Die Fuxenstunde. Handbuch des Korporationsstudententums. Bad Buchau 2014, S. 243–244, ISBN 978-3-925171-92-5.
  • Herbert Kessler: Vielfalt und Einheit der deutschen Korporationsverbände, Erster Teil. Der Convent, Schriftenreihe des CDK/CDA, Oktober 1992
  • Alexandra Kurth: Männer – Bünde – Rituale. Studentenverbindungen seit 1800. Campus, 2004. S. 42f

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Webmaster CDA: Kurzinformation. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 28. August 2017; abgerufen am 31. Mai 2017.
  2. Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte e.V.: Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte e.V. (Nicht mehr online verfügbar.) 15. Juni 2003, archiviert vom Original am 22. August 2016; abgerufen am 31. Mai 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gdsaktuell.de
  3. BPA-Buxen: Austrittswelle: 7 Verbände aus Korporations-Dachverband CDA ausgetreten. In: Burschenschafter gegen Neonazis - burschenschafterpacktaus - über rechtsextr. Burschenschaft und Burschenschaften. 6. Januar 2013, abgerufen am 31. Mai 2017.
  4. Gewalt gegen Korporationen - Statistische Erhebung über das Jahr 2011. (Nicht mehr online verfügbar.) CDA, 26. April 2012, archiviert vom Original am 11. März 2016; abgerufen am 31. Mai 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.akademikerverbaende.de
  5. Über uns. In: Initiative für Toleranz und Zivilengagement. 15. November 2012 (wordpress.com [abgerufen am 31. Mai 2017]).
  6. Webmaster CDA: Mitgliedsverbände. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. Oktober 2016; abgerufen am 31. Mai 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.akademikerverbaende.de
  7. Verweise – Deutsche Gildenschaft. Abgerufen am 31. Mai 2017.
  8. VC/SVSC. Abgerufen am 28. Dezember 2017.