Hauptmenü öffnen

Conrad Grünenberg

deutscher Heraldiker und Bürgermeister von Konstanz und Jerusalenpilger
Auf der Heimfahrt von Jaffa nach Venedig
Konrad Grünembergs Wappen

Conrad Grünenberg (auch Konrad Grünemberg; † 1494) war ein bedeutender Bürger und Ritter aus Konstanz.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Genaue Lebensdaten sind, außer seinem Sterbejahr 1494, nicht bekannt. Sein Vater, der ebenfalls Konrad Grünenberg hieß, war ein wohlhabendes Mitglied der Zunft, saß 1454 bis 1462 im Stadtrat und wurde mehrmals Bürgermeister. Im Jahr 1441 wird Konrad Grünenberg (wahrscheinlich der Vater) als „Baumeister“ (Aufseher über städtische Bauarbeiten) erwähnt. Erstmals 1474 ist eindeutig der jüngere Konrad Grünenberg als Inhaber eines städtischen Amts (nämlich als Münzmeister) nachgewiesen.

Grünenberg iunior widmete sich der Heraldik und verfasste sein nach ihm benanntes Wappenbuch. Im Jahr 1465 unterstützte Kaiser Friedrich III. ihn und seinen Bruder Hans beim Austritt aus der Zunft und Wechsel in die Gesellschaft „Zur Katz“; in diesem Zusammenhang erwähnt Friedrich, dass Konrad Grünenberg ihm schon längere Zeit gedient habe.[1] Erstmals 1485 wird Konrad Grünenbert in einer Steuerliste „Ritter“ genannt.[2] Ab 22. April 1486[2] war er auf einer 22 Wochen dauernden Wallfahrt nach Palästina und wurde in Jerusalem zum Ritter vom Heiligen Grab geschlagen.[3]

In einer Handschrift seines Wappenbuchs und in seinem Reisebericht ist das Wappen Grünenberg mit unterschiedlichen Beizeichen dargestellt, u. a. dem Jerusalemkreuz, dem halben Rad der Hl. Katharina, dem Abzeichen des Kannenordens, dem des Schwertordens von Famagusta und einem Georgsorden, der zum Teil mit dem habsburgischen St. Georgs-Orden identifiziert wurde.[2]

Werke von Conrad GrünenbergBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Andrea Denke: Konrad Grünembergs Pilgerreise ins Heilige Land 1486. Untersuchung, Edition und Kommentar. Böhlau, Köln 2010, ISBN 978-3-412-20608-6.
  • Andreas Klußmann: In Gottes Namen fahren wir. Die spätmittelalterlichen Pilgerberichte von Felix Fabri, Bernhard von Breydenbach und Konrad Grünemberg im Vergleich. Universaar, Saarbrücken 2012, ISBN 978-3-86223-076-1.
  • Wolfgang Oppelt: Bonaccia & Fortuna. Hans Tuchers abenteuerliche Pilgerreise ins Heilige Land, in den Sinai und nach Ägypten 1479/80. Band I [Bd. II mit Anhang in Vorber.], Dettelbach 2017, ISBN 978-3-89754-332-4.
  • Christof Rolker: Das Wappenbuch des Konrad Grünenberg : acta et agenda. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 162. Jahrgang (2014), S. 191–207 (PDF).
  • Christof Rolker: The baron who became an architect: (mis-)remembering Konrad Grünenberg (d. 1494). In: Heraldica Nova, Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (Blog auf Hypotheses.org), 1. Februar 2017 (zu Irrtümern über Leben und Werk Grünenbergs)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chmel: Regesta Imperii. Nr. 4322 (regesta-imperii.de).
  2. a b c Lexikon Heraldik, Gert Oswald, VEB Bibliographische Institut Leipzig, 1984
  3. Zum Ritterschlag über dem Hl. Grab in Jerusalem vgl. Wolfgang Oppelt: Bonaccia & Fortuna. Hans Tuchers abenteuerliche Pilgerreise ins Heilige Land, in den Sinai und nach Ägypten 1479/80. Band I, Dettelbach 2017, ISBN 978-3-89754-332-4, S. 25–29.
  4. Andrea Denke: Konrad Grünembergs Pilgerreise ins Heilige Land 1486. Untersuchung, Edition und Kommentar. Böhlau, Köln 2010, ISBN 978-3-412-20608-6, S. 44–45.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Conrad Grünenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien