Concours international de jeunes chefs d’orchestre de Besançon

Der Concours international de jeunes chefs d’orchestre de Besançon, englisch International Besançon Competition for Young Conductors, ist ein Musikwettbewerb für junge Dirigenten in Besançon in Frankreich.[1]

GeschichteBearbeiten

1951 organisierte der Komponist, Musik- und Filmkritiker Émile Vuillermoz den Wettbewerb als Teil des 1948 gegründeten Festival international de musique de Besançon Franche-Comté. In den Jahren 1954 bis 1973 wurden Preise in zwei Kategorien vergeben: für „Professionnels, diplômés“ und „Non professionnels, non diplômés“.[2] Bis 1993 fand der Wettbewerb jährlich statt, ab 1993 im Zweijahres-Turnus.[2]

Für viele Preisträger war es das Sprungbrett zu einer daran anschließenden großen internationalen Karriere,[2] darunter Seiji Ozawa, Ali Rahbari, Jesús López-Cobos und Sylvain Cambreling.[2]

Der erste Preis ist mit einem Preisgeld dotiert und der Aussicht auf ein Engagement an einem berühmten Orchester wie zum Beispiel dem London Philharmonic Orchestra, dem Prague Symphony Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra, dem Ensemble Orchestral Contemporain, der Dresdner Philharmonie oder der Opera North.

PreisträgerBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Website des Wettbewerbs.
  2. a b c d Competition Laureates (in French) (Memento vom 10. Juli 2011 im Internet Archive) Besançon Music Festival
  3. Peter Traunfellner. Österreichisches Musiklexikon, abgerufen am 2. Februar 2017.