Compagnie de l’industrie électrique et mécanique

ehemaliger Automobilhersteller
Compagnie de l'industrie électrique
Rechtsform
Gründung 1891
Auflösung 1918
Auflösungsgrund Umwandlung in Sécheron
Sitz Sécheron, SchweizSchweiz Schweiz
Branche Elektrotechnik, Maschinenbau, Automobilhersteller

Gleichstromgenerator, ca. 1897
Gleichstromlokomotive der La Mure-Bahn

Die Compagnie de l'industrie électrique (CIE), ab 1902 Compagnie de l’industrie électrique et mécanique (CIEM) war ein Schweizer Elektrotechnik- und Maschinenbauunternehmen mit Sitz im Stadtteil Le Petit-Saconnex in Genf, das 1918 zur Société Anonyme des Ateliers de Sécheron umgewandelt wurde.[1] Die CIEM war von 1904 bis 1913 Hersteller von Automobilen der Marke Stella.

UnternehmensgeschichteBearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

Im Jahre 1882 gründete Alfred de Meuron und Hermann Cuénod die in Genf die Firma A. De Meuron et Cuénod für die Herstellung von elektromechanischen Geräten, ein Geschäftsfeld, das damals stark im Aufschwung war. Der Chefingenieur der Firma war der René Thury, ein Pionier in der Elektrotechnik. Alfred de Meuron verliess 1886 das Unternehmen und wendet sich der Volksevangelisation zu. Cuénod fand 1887 den neuen Geschäftspartner[2] Ernest Sautter,[3] sodass das Unternehmen zur Cuénod, Sautter & Cie. wurde.[2]

Die am 5. Mai 1883 gegründete Société d'appareillage électrique (SAE) verkauft hauptsächlich Edison-Glühlampen in der Schweiz und betreibt eigene Stromnetze für die Beleuchtung, wie zum Beispiel in Genf.

Compagnie de l'industrie électriqueBearbeiten

Im Jahre 1891 kauft die SAE für 1,25 Mio Franken die Cuénod, Sautter & Cie. und ändert ihren eigenen Namen in Compagnie de l'industrie électrique (CIE).[1][4] Das Unternehmen hat seinen Sitz in Sécheron, in der damaligen Gemeinde Le Petit-Saconnex.

Das Unternehmen war anfangs ausschließlich in der elektrotechnischen Industrie tätig und verzeichnete Erfolge mit Gleichstromgeneratoren, damals Dynamo genannt, und dem Bau von Gleichstrom-Übertragungsleitungen, wobei im Besonderen das System Thury ein Erfolg war. Weiter wurden Beleuchtungsnetze für Fabriken, öffentliche Gebäude, Hotels und Privathäuser gebaut. Eine besondere Leistung war der Bau der Chemin de fer du Salève, der ersten elektrischen Zahnradbahn der Welt.[1]

Die CIE war auf ihrem Geschäftsgebiet ein führendes Unternehmen bis Anfangs der 1890er-Jahre führend. Dann brach das Geschäft ein, weil die CIE den Übergang zum sich durchsetzenden Dreh- und Wechselstromsystem nicht schaffte.[5] Als Ausweg sah man die Diversifikation in den Maschinenbausektor, wozu man 1902 den Unternehmensnamen in Compagnie de l'industrie électrique et mécanique (CIEM) änderte. Die Firma begann mit dem Bau von Krananlagen, Aufzügen, Winden, Benzinmotoren, Motorräder und Autos. Die Autos kamen ab 1904 unter dem Unternehmenskürzel CIEM auf den Markt, trugen aber ab 1906 die Markenbezeichnung Stella.

Die Haupttätigkeit des Unternehmens blieb aber in der Elektrotechnik. 1903 baute die CIEM für die La Mure-Bahn weltweit die erste Lokomotive für den Betrieb mit hochgespanntem Gleichstrom. Sie verwendete eine doppelpolige Fahrleitung mit +1200 V und −1200 V in den Fahrdrähten, sodass für den Betrieb der vier Fahrmotoren 2400 V zur Verfügung standen. Obwohl vier weitere Lokomotiven gebaut wurden diese bis 1933 im Einsatz standen,[6] setzte sich das System nicht durch.

Doch trotz diesen wenigen Erfolge bleibt die finanzielle Situation der CIEM fragil und das Unternehmen schrieb ab 1913 Verluste, sodass der Autobau wieder eingestellt wurde. Die Entscheidung der SBB, ihr Netz zu elektrifizieren, deutete 1916 auf eine bedeutende Entwicklung der elektrotechnischen Industrie hin. Einige Unternehmer beschlossen, die Anlagen der CIEM und das Unternehmen 1918 neu zu organisieren. Unter stiller Beteiligung der BBC, wurde als Auffanggesellschaft für die «Sécheron-Werkstätten» 1918 die Société Anonyme des Ateliers de Sécheron (SAAS) gegründete.

Liste ausgeführter AnlagenBearbeiten

A. De Meuron et CuénodBearbeiten

Cuénod, Sautter & Cie.Bearbeiten

Compagnie de l'industrie électrique (CIE)Bearbeiten

Compagnie de l'industrie électrique et mécanique (CIEM)Bearbeiten

AutosBearbeiten

Markenname CIEMBearbeiten
 
Emblem Stella

Unter diesem Markennamen entstanden zwischen 1904 und 1906 Fahrzeuge mit benzin-elektrischem Antrieb. Im Angebot waren die Modelle 8 CV mit einem Zweizylindermotor und 16/24 CV mit einem Vierzylindermotor. Die Reichweite betrug 50 km/h. Daneben gab es, auch noch nach 1906, Lastkraftwagen mit Radnabenmotoren, die als CIEM und CIEM-Stella angeboten wurden.

Markenname StellaBearbeiten
 
Stella von 1911

Unter diesem Markennamen wurden ausschließlich Fahrzeuge mit Benzinmotoren angeboten. Das Modell 6/12 CV hatte einen Zweizylindermotor mit 2285 cm³ Hubraum. Im 16/24 CV sorgte ein Vierzylindermotor mit 4562 cm³ Hubraum für den Antrieb. 1911 folgte das Modell 10 CV, dessen Motor über 3000 cm³ Hubraum verfügte. Mit ihrem runden Kühlergrill ähnelten die Fahrzeuge den Modellen von Hotchkiss et Cie. Insgesamt entstanden etwa 200 Stella-Automobile.

LiteraturBearbeiten

QuelleBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Compagnie de l'industrie électrique – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Compagnie de l’industrie électrique et mécanique – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Archives de la Ville de Genève (Hrsg.): Compagnie de l'industrie électrique et mécanique. (ville-ge.ch [PDF]).
  2. a b Archives de la Ville de Genève (Hrsg.): A. De. Meuron et Cuénod. (ville-ge.ch [PDF]).
  3. Bénédict Frommel: Ernest Sautter. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  4. Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung. In: Schweizerische Handelsamtsblatt. 1. Jahrgang, Nr. 14, 21. Januar 1892 (e-periodica.ch).
  5. Serge Paquier: Elektroindustrie. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  6. Le materiel moteur. In: Chemin de fer de La Mure. The European Railway Server, abgerufen am 2. Dezember 2019.