Communauté de communes Castelnaudary Lauragais Audois

französischer Gemeindeverband

Die Communauté de communes Castelnaudary Lauragais Audois ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes im Département Aude in der Region Okzitanien. Sie wurde am 21. Dezember 2012 gegründet und besteht aus 43 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich in der Stadt Castelnaudary.[2]

Communauté de communes
Castelnaudary Lauragais Audois
Region(en) Okzitanien
Département(s) Aude
Gründungsdatum 21. Dezember 2012
Rechtsform Communauté de communes
Verwaltungssitz Castelnaudary
Gemeinden 43
Präsident Philippe Greffier
SIREN-Nummer 200 035 855
Fläche 496,77 km²
Einwohner 26.668 (2017)[1]
Bevölkerungsdichte 54 Einw./km²

Lage des Gemeindeverbandes
in der Region Okzitanien
Castelnaudary am Bassin des Canal du Midi
Landschaft bei Saint-Papoul

Historische EntwicklungBearbeiten

Der Gemeindeverband entstand im Jahr 2013 durch Zusammenlegung der Vorgängerorganisationen

  • Communauté de communes de Castelnaudary et du Bassin Lauragais
  • Communauté de communes Hers et Ganguise
  • Communauté de communes du Lauragais Montagne Noire (mit Ausnahme der drei Gemeinden Villespy, Carlipa und Cenne-Monestiés)
  • Communauté de communes du Nord-Ouest Audois

MitgliedsgemeindenBearbeiten

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2018
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Airoux 165 5,64 29 11002 11320
Baraigne 176 4,72 37 11026 11410
Belflou 119 9,34 13 11030 11410
Castelnaudary 11.951 47,89 250 11076 11400
Cumiès 37 4,05 9 11114 11410
Fajac-la-Relenque 50 3,73 13 11134 11410
Fendeille 531 7,34 72 11138 11400
Gourvieille 78 3,21 24 11166 11410
Issel 482 18,23 26 11175 11400
La Louvière-Lauragais 78 6,22 13 11208 11410
La Pomarède 153 13,42 11 11292 11400
Labastide-d’Anjou 1.307 8,61 152 11178 11320
Labécède-Lauragais 404 20,47 20 11181 11400
Lasbordes 787 15,56 51 11192 11400
Laurabuc 415 8,44 49 11195 11400
Les Cassés 298 7,28 41 11074 11320
Marquein 84 5,69 15 11218 11410
Mas-Saintes-Puelles 924 29,02 32 11225 11400
Mayreville 78 8,28 9 11226 11420
Mézerville 96 7,67 13 11231 11410
Mireval-Lauragais 180 10,67 17 11234 11400
Molleville 135 3,59 38 11238 11410
Montauriol 84 8,35 10 11239 11410
Montferrand 583 17,89 33 11243 11320
Montmaur 306 13,23 23 11252 11320
Payra-sur-l’Hers 204 25,32 8 11275 11410
Peyrefitte-sur-l’Hers 76 6,67 11 11283 11420
Peyrens 486 4,97 98 11284 11400
Puginier 151 6,93 22 11300 11400
Ricaud 301 6,20 49 11313 11400
Saint-Martin-Lalande 1.125 12,71 89 11356 11400
Saint-Michel-de-Lanès 470 13,03 36 11359 11410
Saint-Papoul 879 27,41 32 11361 11400
Saint-Paulet 200 7,52 27 11362 11320
Sainte-Camelle 118 9,90 12 11334 11410
Salles-sur-l’Hers 707 20,00 35 11371 11410
Souilhanels 364 2,78 131 11382 11400
Souilhe 321 4,37 73 11383 11400
Soupex 241 7,60 32 11385 11320
Tréville 106 5,45 19 11399 11400
Verdun-en-Lauragais 277 20,70 13 11407 11400
Villemagne 257 11,05 23 11428 11310
Villeneuve-la-Comptal 1.332 15,62 85 11430 11400
Communauté de communes
Castelnaudary Lauragais Audois
26.668 496,77 54 –  – 

GeographieBearbeiten

Der Gemeindeverband liegt in der alten Kulturlandschaft des Lauragais. Sein geographisches und wirtschaftliches Zentrum ist die Stadt Castelnaudary, wo auch der 1681 fertiggestellte Canal du Midi hindurchführt, der wiederum von mehreren kleineren Flüssen (z. B. dem Hers), diversen kleineren Kanälen (rigoles) und einem Auffangbecken mit Wasser versorgt wird. Die Autobahn A61 folgt im Wesentlichen dem Verlauf des Kanals. Die überwiegend sich in Höhenlagen von 200 bis 350 Metern ü. d. M. befindende Landschaft ist geprägt von sanften Hügeln mit vereinzelten Waldstücken, hauptsächlich aber Feldern; der tiefste Punkt liegt bei etwa 140 Metern ü. d. M. (bei Saint-Papoul), der höchste mit knapp über 650 Metern ü. d. M. (bei Villemagne). Der 218 Meter hoch gelegene Lac de la Ganguise ist ein im Jahr 1979 fertiggestellter Stausee, der in erster Linie landwirtschaftlichen Bewässerungszwecken dient und deshalb auch als Bade- und Freizeitsee genutzt werden darf. Das Klima wird ganz wesentlich vom Atlantik und vom Mittelmeer beeinflusst. Die sommerlichen Temperaturen erreichen 30 bis 35 °C. Im Winter ist es – von seltenen Ausnahmen abgesehen – frost- und schneefrei, aber regnerisch.

WirtschaftBearbeiten

Mit Ausnahme der Stadt Castelnaudary sind alle Gemeinden im Lauragais überwiegend durch die Feldwirtschaft geprägt – angebaut werden vorwiegend Weizen, Mais und Sonnenblumen. Viehwirtschaft und Weinbau sind in der Region kaum noch vorhanden.

GeschichteBearbeiten

Die meisten Orte waren schon im Mittelalter besiedelt – Albigenserkreuzzüge (1209–1229), Hundertjähriger Krieg (1337–1453) und Hugenottenkriege (1562–1598) haben mancherorts ihre Spuren hinterlassen. Die alte Kulturlandschaft des Lauragais erlebte ihre Blütezeit im ausgehenden Mittelalter und in der frühen Neuzeit durch den Anbau von Färberwaid (pastel). Mit dem im 17. Jahrhundert beginnenden Import von Indigo begann der Niedergang der Region; die Bauern kehrten wieder zur traditionellen Landwirtschaft zurück.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die schon im 9. Jahrhundert erwähnte Benediktiner-Abtei Saint-Papoul war einst kultureller Mittelpunkt der Region. In einigen Orten stehen noch einfache, ganz oder teilweise erhaltene, romanische bzw. gotische Kirchen. Nach den Verwüstungen durch Kriege und marodierende Soldaten wurden einige Kirchen im 16. und 17. Jahrhundert ganz oder teilweise erneuert. Kennzeichen mehrerer Kirchen der Region sind die imposanten Glockengiebel in tolosaner Tradition. Die ehemals auch hier vorhandenen Burgen sind zumeist geschleift worden. In einigen Orten finden sich noch die Turmstümpfe von Windmühlen – diejenige von Mireval wurde restauriert.

QuellenBearbeiten

  1. www.collectivites-locales.gouv.fr
  2. CC Castelnaudary Lauragais Audois (SIREN: 200 035 855) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 2. Dezember 2015.