Commissario Laurenti – Totentanz

Commissario Laurenti – Totentanz ist ein deutscher Kriminalfilm von Ulrich Zrenner aus dem Jahr 2008. Es ist der fünfte und sogleich letzte Fall für Commissario Proteo Laurenti (Henry Hübchen).

Filmdaten
OriginaltitelCommissario Laurenti – Totentanz
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2009
Länge89 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieUlrich Zrenner
DrehbuchThorsten Näter
ProduktionARD Degeto
MusikLudwig Eckmann
KameraWolf Siegelmann
SchnittMatthias Wilfert
Besetzung

Commissario Laurenti bekommt es in seinem letzten Fall mit dem ihm bekannten Drakic zu tun, welcher ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt hat. Laurenti ermittelt auf eigene Faust und gerät dabei in große Schwierigkeiten.

HandlungBearbeiten

Commissario Laurenti ist auf einer Landstraße unterwegs und wird von einem dunklen Pickup bedrängt. Er hat sich mit der kroatischen Staatsanwältin Ziva Ravno verabredet. Sie informiert ihn darüber, dass der kroatische Mafiaboss Viktor Drakic seine Killer auf ihn angesetzt hat. Da Laurenti stets mit kriminellen Elementen zu tun hat, beunruhigt ihn das nicht weiter und er sieht keine Veranlassung, besondere Vorkehrungen zu treffen.

Am nächsten Tag drängt der dunkle Pickup einen Kleinwagen absichtlich von der Straße, sodass beide Insassen zu Tode kommen. Laurenti lässt den Wagen zur Fahndung ausschreiben. Bei den Getöteten handelt es sich um das Hausmeisterehepaar, das im Triester Wissenschaftsparks angestellt war, bei dem Laurentis Tochter gerade ein Praktikum macht.

Laurenti bekommt es schon bald mit einem weiteren Mordfall zu tun. Die jungen Journalistin Alba Guerra wurde umgebracht. Der Commissario erhofft sich Erkenntnisse von der Speicherkarte ihrer Kamera, lässt aber auch alle Fingerabdrücke auswerten. So findet er heraus, dass die Schwester von seinem Erzfeind, Viktor Drakic unter falschem Namen im Konsulat untergetaucht war. Laurenti bemerkt nicht, dass er Tatjana Drakic vor sich hat, da sie sich seit seinem letzten Treffen einer Gesichtsoperation unterzogen hatte und sich nun als Konsulin aus Numenistan ausgibt. So kann sie ungehindert die Geschäfte ihres Bruders in Triest weiterführen. Die Journalistin Alba Guerra war als Sensationsreporterin bekannt und nach Laurentis Recherche hat sie an einer Enthüllungsstory über Industriespionage im Wissenschaftspark gearbeitet. Anhand der Fotos aus ihrer Kamera ist erkennbar, dass der getötete Hausmeister geheime Daten für Tatjana Drakic ausspioniert hatte. Daher ist sicher, dass er und seine Frau im Auftrag der Drakics als unliebsame Mitwisser beseitigt wurden. Als die Drakics bemerken, dass ihnen der Commissario allmählich gefährlich zu werden droht, gehen sie in die Offensive. Als erstes lassen sie ihre Killer Laurentis Tochter überfallen und nur mit viel Glück kann sie den beiden Männern entkommen. Anhand der Fingerabdrücke können die beiden identifiziert und verhaftet werden. Während Laurenti einen der Männer verhört, wird dieser von einem Scharfschützen Drakics durch das Fenster erschossen. Dabei trifft auch den Commissario eine Kugel, was man sogleich nutzt, seinen Tod vorzutäuschen, um ihn damit vor weiteren Attentaten zu schützen.

Laurentis Sekretärin Marietta findet heraus, dass es sich bei der Konsulin um Tatjana Drakic handelt. Da sie durch ihre diplomatische Immunität vor der italienischen Justiz geschützt ist, entführt sie die Frau und versteckt sie in ihrer Wohnung. Sie weiht ihren Kollegen Antonio in ihren Plan ein, Viktor Drakic auf diese Weise aus seinem Versteck zu locken. Das gelingt, doch werden dabei die Geschwister Drakic nach einem Schusswechsel getötet.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Commissario Laurenti – Totentanz hatte am 8. Januar 2009 seine Premiere zur Hauptsendezeit auf Das Erste.[1] Johannes Silberschneider spielt in Commissario Laurenti – Totentanz die Rolle des Scoglio. Die Rolle der Tatjana Drakic ist in dieser Folge durch Ann-Kathrin Kramer besetzt. Im zweiten Teil der TV-Reihe Commissario Laurenti – Gib jedem seinen eigenen Tod hatte Claudia Mehnert diese Rolle gespielt.

KritikBearbeiten

Die TV Spielfilm vergab die schlechteste Wertung (Daumen nach unten) und befand: „Ein Totentanz für Logik und Anspruch“.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Starttermine für Commissario Laurenti – Totentanz. In: IMDb.de. Abgerufen am 26. August 2016.
  2. Vgl. tvspielfilm.de