Cominvest

Marke der Commerzbank Aktiengesellschaft

Cominvest (Eigenschreibweise in Kleinbuchstaben) ist ein Robo-Advisor der Commerzbank.[2] Die Marke wurde 2002 für eine Kapitalanlagegesellschaft der Commerzbank eingeführt,[1] welche das Unternehmen 2009 an die Allianz verkaufte.[3] Von 2011 bis 2016 war Cominvest eine Marke der European Bank for Financial Services, die eine hundertprozentige Tochter von Comdirect ist.[4] Seit 2017 steht Cominvest für den digitalen Anlageservice der Comdirect.[5]

cominvest
Cominvest Logo 2017.png

Inhaber Commerzbank
Einführungsjahr 2002[1]
Produkte Robo-Advisor[2]
Website www.comdirect.de

ProduktBearbeiten

Cominvest ist ein digitaler Anlageservice, der Kunden bei der Geldanlage in Wertpapieren unterstützt. Dahinter steckt eine Technologie, die börsentäglich die Wertpapieranlagen des Kunden überwacht.[6] Ab der Anlagesumme von 3.000 Euro können Kunden entscheiden, ob sie Anlagen selbst auswählen, diese in einer Vermögensverwaltung betreuen lassen oder ob sie Unterstützung über eine Anlageberatung erhalten möchten.[2]

Im ersten Schritt wird die Anlagestrategie auf Basis von Angaben der Kunden ermittelt.[7] Die zugehörige Risikogrenze der Anlagestrategie bildet die Grundlage der Überwachung. Wird diese erreicht, greift ein Algorithmus ein und schlägt eine Anpassung der Anlagen vor oder übernimmt diese in der Vermögensverwaltung vollständig für die Kunden.[2][5] Die Anlagen der Kunden werden regelmäßig optimiert, um ein möglichst ideales Risiko-/Rendite-Verhältnis sicherzustellen. Cominvest unterstützt derzeit rund 4.500 Wertpapiere, darunter gemanagte Fonds, Exchange-traded Funds (ETFs) und Exchange-traded Commodities (ETCs).[8]

GeschichteBearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

1949 gründeten vier Banken die ADIG Allgemeine Deutsche Investment-Gesellschaft.[9] Sie legte ein Jahr später mit Fondra (Fonds für Renten und Aktien) und Fondak (Fonds für deutsche Aktien) die ersten deutschen Investmentfonds auf.[10][11] 1951 beteiligte sich auch die Commerzbank am Unternehmen,[12] das sich zu einem Vorreiter der Branche entwickelte.[13][14]

Entstehung von CominvestBearbeiten

1999 wurde die ADIG schließlich komplett von der Commerzbank übernommen.[15] Diese führte die ADIG mit der hauseigenen Kapitalanlagegesellschaft CommerzInvest und den Finanzanalysten der Commerz Asset Managers zusammen.[16] Hierdurch entstand eine neue Tochtergesellschaft namens Cominvest.[1] ADIG wurde zunächst als Marke für den Vertrieb von Publikumsfonds weiter genutzt.[9]

Das Angebot von Cominvest richtete sich von Anfang an sowohl an Privatanleger als auch an institutionelle Kunden.[17] Nach dem Platzen der Dotcom-Blase konzentrierte sich Cominvest ab 2003 in erster Linie auf Anlagen im europäischen Raum.[18] Aufgrund stagnierender Geschäfte musste das Unternehmen mehrere Fonds schließen und gab als Konsequenz die Marke ADIG vollständig auf,[19][20] wodurch Cominvest 2006 zu einer wichtigen Marke für Investmentfonds der Commerzbank avancierte.[21][22] Es wurde in den Ausbau des Vertriebsnetzes und die Entwicklung neuer Produkte investiert, darunter beispielsweise der Aktienfonds Fondak für Europa.[23] Das verwaltete Vermögen des Unternehmens verdoppelte sich in den folgenden Jahren nahezu.[24]

Cominvest unter Allianz und EbaseBearbeiten

2009 wurde Cominvest an die Allianz verkauft. Dieser Schritt war Teil der Vereinbarung zur Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank.[25][26] Bei der Allianz kam Cominvest unter das Dach von Allianz Global Investors (AGI).[27] Daraufhin mussten zahlreiche Cominvest-Mitarbeiter das Unternehmen verlassen,[28] diverse Fonds wurden geschlossen.[29] Nach der Löschung von Cominvest aus dem Handelsregister gab AGI die Marke im Jahr 2010 endgültig auf.[30][31]

Von 2011 bis 2016 nutzte die European Bank for Financial Services (Ebase) die Marke Cominvest für ihre Fondsplattform,[5] die heute Finvesto heißt.[32]

Cominvest als digitaler Anlageservice von ComdirectBearbeiten

Anfang 2017 führte Comdirect unter dem Namen Cominvest einen digitalen Anlageservice ein, der insbesondere Privatanleger bei Investitionen in Wertpapiere unterstützen soll.[7][33] Das Angebot erhielt überregionale Beachtung, weil damit nach etlichen Startups in der Finanzbranche erstmals eine etablierte Bank ein derartiges Produkt lancierte.[34][35] Ende September 2017 verwaltete Cominvest bereits ein Vermögen in Höhe von über 150 Millionen Euro.[36][37] Zudem kündigte die Commerzbank Pläne für die Einführung von Cominvest an.[38][39][40]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Cominvest geht an den Start. In: Börsen-Zeitung. 1. Oktober 2002, S. 17.
  2. a b c d Automatisierte Geldanlage: Comdirect startet Robo-Advisor. (Nicht mehr online verfügbar.) ARD, 18. Mai 2017, archiviert vom Original am 31. August 2017; abgerufen am 25. August 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/boerse.ard.de
  3. Anke Rezmer: Fonds-Firmen: Allianz schluckt Cominvest. In: Handelsblatt. 13. Januar 2009, abgerufen am 25. August 2017.
  4. Direktbank: Comdirect übernimmt Ebase. In: Handelsblatt. 8. April 2009, abgerufen am 25. August 2017.
  5. a b c Katharina Schneider: Robo-Advisor: Comdirect startet digitalen Anlage-Service. In: Handelsblatt. 18. Mai 2017, abgerufen am 25. August 2017.
  6. Frank Rieber: 20 Fragen an Robo-Advisor cominvest. In: Extra Magazin. 10. Juli 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  7. a b Comdirect startet Robo-Advisor. In: Börsen-Zeitung. 20. Mai 2017, S. 2.
  8. Robo-Advisor: Comdirect startet digitales Angebot Cominvest. Stiftung Warentest, 20. Juni 2017, abgerufen am 25. August 2017.
  9. a b Ralf Kolbe: Am Ende bleibt vielleicht der Name. In: Financial Times Deutschland. 13. Dezember 2002.
  10. Johannes Scherer: 50 Jahre und einige Tausend Prozent. In: Börse Online. 18. November 1999.
  11. Ein Fonds fürs Geschichtsbuch. In: Börsen-Zeitung. 31. Oktober 2002, S. 8.
  12. Commerzbank 1870–2010: Eine Zeitreise. Eugen-Gutmann-Gesellschaft, Dresden 2010, ISBN 978-3-9812511-4-2, S. 88 (eugen-gutmann-gesellschaft.de [PDF; abgerufen am 25. August 2017]).
  13. Greg N. Gregoriou: Performance of Mutual Funds: An International Perspective. Springer, 2007, ISBN 978-0-230-62649-2, S. 212 (englisch).
  14. Simon Gonser: Der Kapitalismus entdeckt das Volk. Wie die deutschen Großbanken in den 1950er und 1960er Jahren zu ihrer privaten Kundschaft kamen. Walter de Gruyter, 2014, ISBN 978-3-486-99056-0, S. 74.
  15. ADIG geht an die Commerzbank. In: Handelsblatt. 23. Februar 1999, S. 16.
  16. ADIG verschmilzt mit CommerzInvest. In: Börsen-Zeitung. 9. April 2002, S. 17.
  17. Nicole Walter: Cominvest geht in die Offensive. In: Handelsblatt. 18. November 2002, S. 28.
  18. Claudia Wanner: Cominvest konzentriert sich auf Europa. In: Financial Times Deutschland. 4. November 2003, S. 20.
  19. Reinhard Hönighaus: Cominvest zieht Konsequenzen aus Vertriebsschwäche. In: Financial Times Deutschland. 4. März 2005, S. 20.
  20. Reinhard Hönighaus: Cominvest gibt Marke ADIG auf. In: Financial Times Deutschland. 24. Mai 2006, S. 19.
  21. Wolf Brandes: Fondsname ADIG wird gestrichen. Die Cominvest verzichtet auf den Traditionsnamen. In: Börse Online. 1. Juni 2006, S. 45.
  22. Ingo Narat, Anke Rezmer: Nach schweren Jahren: Cominvest am Wendepunkt. In: Handelsblatt. 30. August 2007, abgerufen am 25. August 2017.
  23. Cominvest mit neuem Fondak. In: Euro am Sonntag. 3. September 2006, S. 40.
  24. Karsten Seibel: Fondsmarke ADIG verschwindet vom Markt. In: Die Welt. 24. Mai 2006, S. 17.
  25. Karsten Seibel: Fondsgesellschaft Cominvest jetzt unter dem Dach der Allianz. In: Die Welt. 14. Januar 2009, S. 19.
  26. Cominvest landet bei Allianz. In: Börsen-Zeitung. 14. Januar 2009, S. 3.
  27. Elisabeth Atzler: Allianz beerdigt Marke Cominvest. In: Financial Times Deutschland. 11. März 2009, S. 19.
  28. Elisabeth Atzler: Willkommen und auf Wiedersehen. In: Financial Times Deutschland. 8. Juli 2009, S. 16.
  29. AGI schließt mehr als 100 Fonds. In: Handelsblatt. 11. März 2009, S. 25.
  30. Übernahme: Cominvest gehört jetzt ganz der AGI. In: Handelsblatt. 23. Juni 2010, abgerufen am 25. August 2017.
  31. Wolf Brandes: Die Marke Cominvest spielt keine Rolle mehr. In: Financial Times Deutschland. 16. November 2009, S. 22.
  32. Fondsplattform: Cominvest wird als „Finvesto“ weiterentwickelt. In: Das Investment. 19. August 2016, abgerufen am 25. August 2017.
  33. Michael Reidel: Mal alles anders machen. In: Horizont. 24. Mai 2017, S. 6.
  34. Thomas Baumgartner: Wenn der Roboter das Geld vermehrt. In: Frankfurter Neue Presse. 18. Mai 2017, S. 5.
  35. Björn Godenrath: „Wir bieten aktuell den umfänglichsten Ansatz“. In: Börsen-Zeitung. 5. Juli 2017, S. 2.
  36. Björn Godenrath: „Cominvest-Angebot wird goutiert“. In: Börsen-Zeitung. 2. August 2017, S. 3.
  37. Comdirect gelingt Blitzstart mit Robo-Angebot. In: Fond professionell. 2. November 2017, abgerufen am 6. November 2017.
  38. Dennis Kremer, Georg Meck: „Strafzins? Nicht mit uns“. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 10. September 2017, S. 33.
  39. Commerzbank erntet „Flat Fee“-Erfolge. In: Fonds professionell. 17. September 2017, abgerufen am 6. November 2017.
  40. Bernd Neubacher: Commerzbank plant digitales Assetmanagement. In: Börsen-Zeitung. 22. August 2017, S. 2.