Hauptmenü öffnen

Die Codices Cambrai sind zwei Handschriften auf Pergament, die circa 1430–1440 entstanden sind und Choralwerke enthalten. Sie befinden sich unter den Signaturen CA 6[1] und CA 11[2] im Besitz der Cathédrale Notre-Dame de Grâce de Cambrai in Cambrai.

Die Handschriften enthalten 3 Hymnen und 22 Ordinariumssätze, darunter auch Satzpaare aus Glorias und Credos, die in getrennten Rubriken aufgeführt sind. Die Autoren werden nicht genannt, es finden sich aber unter anderem Werke von Guillaume Du Fay, Gilles Binchois, John Dunstable und Johannes Franchois de Gemblaco.

Die Handschrift ist in schwarz-roter Mensuralnotation gehalten, wobei sowohl die Notenschrift als auch die Folia ungewöhnlich groß sind, sodass sie auch von einem größeren Chor noch gelesen werden konnten. Die Codices gelten als frühestes Beispiel der später üblichen großformatigen Choralbücher.

LiteraturBearbeiten

  • The Beginnings of Polyphonic Choral Music. In: Papers read by members of the American Musicological Society at the annual meeting. 1946. S. 23 ff.
  • Liane Curtis (Hrsg.): Cambrai Cathedral choirbook. Livre de choeur de la cathédrale de Cambrai. mid-15th c. Cambrai, Bibliothèque municipale MS 11. Alamire, Peer 1992, ISBN 90-6853-069-0.
  • Gerhard Dietel: Musikgeschichte in Daten. dtv/Bärenreiter, München/Kassel 1994, ISBN 3-423-03321-5/ISBN 3-7618-1174-8.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. F-CA MS D 6, The Digital Image Archive of Medieval Music, abgerufen am 14. Mai 2018 (Subskriptionszugriff)
  2. F-CA MS D 11, The Digital Image Archive of Medieval Music, abgerufen am 14. Mai 2018 (Subskriptionszugriff)