Codex Cumanicus

Codex Cumanicus

Der Codex Cumanicus ist eine zweiteilige Handschrift aus dem Jahr 1330.[1]

Der erste Teil (folio 1r-55v) ist ein dreisprachiges Wörterbuch LateinPersischKumanisch in lateinischer Transkription. Der zweite Teil (folio 56r-82v) enthält Wortschatzsammlungen, verschiedene Gebete, Rätsel und andere Kurztexte, auch kumanisch-spätmittelhochdeutsche Wortlisten.

Die Handschrift befindet sich heute in Venedig in der Biblioteca Marciana, Signatur Marciano Lat. Z. 594=1597.

LiteraturBearbeiten

  • Ingeborg Baldauf: Missionshilfe oder Kuriositätensammlung? Das komanisch-deutsche Glossar im Codex Cumanicus (14. Jh.). In: Klaus Kreiser (Hrsg.): Germano-Turcica. Zur Geschichte des Türkisch-Lernens in den deutschsprachigen Ländern, Universitätsbibliothek Bamberg, Bamberg 1987, ISBN 3-923507-06-2, S. 15–18.
  • Vladimir Drimba: Codex Comanicus. Édition diplomatique avec fac-similés, Bukarest 2000.
  • Dagmar Drüll: Der Codex Cumanicus. Entstehung und Bedeutung (Geschichte und Gesellschaft. Bochumer historische Studien 23) Klett-Cotta, Stuttgart 1980
  • Jörg Riecke: Der deutsche Wortschatz des Codex Cumanicus. In: Sprachwissenschaft 19 (1994), S. 62–114.
  • Felicitas Schmieder, Peter Schreiner (Hrsg.): Il Codice Cumanico e il suo mondo. Atti del Colloquio Internazionale, Venezia, 6-7 dicembre 2002. (Centro Tedesco di Studi Veneziani, Ricerche, 2) Edizioni di Storia e Letteratura, Rom 2005.

WeblinksBearbeiten

Commons: Codex Cumanicus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Datiert auf folio 1r.; dazu Drimba, S. 35 und Schmieder in Schmieder/Schreiner, S. XIII