Code Ava – Trained to Kill

Film von Tate Taylor (2020)
(Weitergeleitet von Code Ava – Trained To Kill)

Code Ava – Trained to Kill (Originaltitel: Ava) ist ein US-amerikanischer Action-Thriller aus dem Jahr 2020. Regie führte Tate Taylor, während Matthew Newton für das Drehbuch verantwortlich zeichnete. Die Hauptrolle übernahm Jessica Chastain; in weiteren Rollen sind John Malkovich, Common, Geena Davis und Colin Farrell zu sehen.

Film
Deutscher TitelCode Ava – Trained to Kill
OriginaltitelAva
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Tate Taylor
Drehbuch Matthew Newton
Produktion Kelly Carmichael,
Nicolas Chartier,
Jessica Chastain,
Dominic Rustam
Musik Bear McCreary
Kamera Stephen Goldblatt
Schnitt Zach Staenberg
Besetzung
Synchronisation

Der Film folgt der professionellen Auftragskillerin Ava, die versucht, sich mit ihrer entfremdeten Familie zu versöhnen, und bald selbst zur Zielscheibe wird, nachdem ein von ihr ausgeführter Anschlag misslingt.

HandlungBearbeiten

Die Attentäterin Ava Faulkner eliminiert in Frankreich einen englischen Geschäftsmann, während eine Frau ihr Gespräch mit der Zielperson belauscht und aufnimmt. Nach dem Anschlag fliegt Ava nach Boston, checkt in einem Hotel ein und besucht ihre Schwester Judy und deren Freund Michael. Anschließend besucht Ava ihre Mutter im Krankenhaus. Danach übernimmt sie einen Auftrag in Riad.

Doch der Auftrag misslingt. Es sollte wie ein natürlicher Tod aussehen, aber während sie einem General Gift injiziert, stürmen zwei Mitarbeiter des Generals in das Hotelzimmer, und Ava ist gezwungen, alle drei gewaltsam zu töten.

Nach einer Schießerei entkommt Ava und reist nach Barneville-Carteret, um sich mit ihrem Vorgesetzten und Mentor Duke zu treffen, der davon überzeugt ist, dass das, was passiert ist, nicht ihre Schuld war. Sie erhält eine Auszeit, um sich zu erholen. Ava nutzt die Zeit, um erneut ihre Familie zu besuchen.

In British Columbia trifft sich Duke mit seinem Vorgesetzten Simon, dessen älteste Tochter Camille es war, die zuvor Avas Gespräch mit ihrer Zielperson belauscht hat. Simon ist wütend, dass Ava mit ihren Zielpersonen spricht, und stellt ihre Fähigkeiten infrage, aber scheinbar überzeugt Duke ihn, sie in Ruhe zu lassen. Simon befiehlt jedoch ohne Dukes Wissen dem Attentäter Alain, Ava zu töten. Zurück in Boston spürt Alain Ava auf und versucht, sie zu töten, wird aber in dem darauf folgenden Kampf selbst getötet. Ava konfrontiert Duke, der ihr versichert, dass es nichts mit der Organisation zu tun hatte, für die sie arbeitet, und dass Alain ein ehemaliger französischer Special-Forces-Soldat und Drogensüchtiger war. Duke sucht Simon auf und enthüllt, dass er wusste, dass Ava hereingelegt wurde. Es kommt zu einem Kampf zwischen den beiden, bei dem Simon Duke tötet und Bilder davon an Ava schickt.

In Boston dringt Simon in Avas Hotelzimmer ein. Die beiden liefern sich einen erbitterten Kampf, der erst endet, als der Feueralarm ausgelöst und das Hotel evakuiert wird. Bevor Simon geht, droht er, Ava zu töten, sollte er sie jemals wieder sehen. Dennoch verfolgt Ava ihn und erschießt ihn. Ava geht zum Haus ihrer Schwester und gibt ihr und ihrem Mann Geld und Zugang zu einem Offshore-Bankkonto, bevor sie ihnen sagt, sie sollen aus dem Land verschwinden. Verwirrt von Avas Geheimniskrämerei fragt die Schwester, wer sie sei, aber Ava gibt ihre wahre Identität nicht preis. Bevor sie geht, gibt Michael Ava einen Brief von Duke, in dem er erklärt, dass er, obwohl er tot ist, glücklich damit ist, wie sein Leben verlaufen ist. Als Ava geht, erscheint Camille hinter ihr und folgt ihr.

ProduktionBearbeiten

EntstehungsgeschichteBearbeiten

 
Jessica Chastain spielt die Hauptrolle der Ava Faulkner

Im August 2018 wurde berichtet, dass Tate Taylor als Regisseur für den Film engagiert wurde und damit Matthew Newton ablöste.[2] Im September 2018 kamen Colin Farrell, Common und John Malkovich zur Besetzung des Films hinzu,[3] im Oktober 2018 dann noch Christopher Domig, Diana Silvers, Geena Davis, Joan Chen und Jess Weixler.[4][5][6][7] Die Dreharbeiten begannen am 24. September 2018 in Boston.[3][8]

VeröffentlichungBearbeiten

Der Film wurde in Ungarn am 2. Juli 2020 veröffentlicht.[9] In den Vereinigten Staaten wurde er am 27. August 2020 über DirecTV Cinema veröffentlicht, gefolgt von Video-on-Demand am 25. September 2020 durch Vertical Entertainment.[10][11][12] In Australien wurde er am 2. September 2020 auf DVD und Blu-ray durch Madman Entertainment veröffentlicht.[13][14]

KontroverseBearbeiten

Im August 2018 geriet die Produktion in die Kritik, da Matthew Newton – der zu diesem Zeitpunkt als Regisseur vorgesehen war – mehrfach wegen Übergriffen und häuslicher Gewalt angeklagt wurde. Zusätzlich zu diesen Anschuldigungen hatte er zugegeben, Brooke Satchwell – seine damalige Freundin – angegriffen zu haben.[15] Jessica Chastain – eine lautstarke Verfechterin der „MeToo“-Bewegung – wurde Heuchelei vorgeworfen, weil sie mit Newton zusammenarbeitete.[16]

SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Johannes Ott und unter der Dialogregie von Jessica Fields im Auftrag der Metz-Neun Synchron Studio- und Verlags GmbH.[17]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Ava Faulkner Jessica Chastain Manja Doering
Simon Colin Farrell Florian Halm
Bobbi Faulkner Geena Davis Dagmar Dempe
Michael Common Matti Klemm
Duke John Malkovich Joachim Tennstedt
General Günter Christopher Domig Robert Levin
Toni Joan Chen Monika Müller-Heusch
Camille Diana Silvers Carolin Sophie Göbel
Judy Faulkner Jess Weixler Nora Jokhosha
Peter Hamilton Ioan Gruffudd Johannes Berenz
Alain Efka Kvaraciejus Andreas Meese
Daniela Simonne Stern Michelle Monschein

RezeptionBearbeiten

KritikenBearbeiten

Auf Rotten Tomatoes hat der Film eine Zustimmungsrate von 19 Prozent basierend auf 27 Kritiken, mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4.46/10.[18] Auf Metacritic erhielt der Film eine gewichtete Durchschnittsnote von 39 von 100, basierend auf acht Kritiken, was auf „allgemein durchwachsene Kritiken“ hinweist.[19]

Boyd van Hoeij schrieb für The Hollywood Reporter, dass „Chastain in einer weiteren knallharten Rolle absolut überzeugend ist. Wenn die Zuschauer bei dem Film bleiben, dann vor allem dank ihres Filmstar-Charismas, das die zunehmend lächerliche Handlung fast kompensiert. Malkovich und Farrell scheinen zu verstehen, dass sie A-Listen-Talente in B-Movie-Rollen sind, und genießen die Gelegenheit.“[20]

Einspielergebnis und HeimkinoerfolgBearbeiten

In Ungarn spielte der Film an seinem Eröffnungswochenende 31.820 US-Dollar in 59 Kinos ein und belegte damit den ersten Platz an der Kinokasse. Bis zum 6. November 2020 hat der Film weltweit insgesamt 3,2 Millionen Dollar eingespielt.[21]

An seinem Streaming-Debüt-Wochenende in den USA war Ava der am meisten ausgeliehene Film auf Apple TV und Google Play und der am zweitmeisten ausgeliehene Film auf FandangoNow.[22] Er wurde von Netflix am 6. Dezember 2020 veröffentlicht.[23][24] Er war der drittmeistgesehene Film am ersten Tag der Veröffentlichung, bevor er am zweiten Tag der Veröffentlichung den ersten Platz erreichte.[25]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Code Ava – Trained to Kill. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 200228/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Mia Galuppo, Borys Kit: Tate Taylor to Helm Jessica Chastain’s ‘Eve’ Following Original Director Backlash (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 27. August 2018. Abgerufen am 6. September 2018.
  3. a b Anthony D’Alessandro: Colin Farrell & Common Board Tate Taylor’s ‘Eve’ – Toronto. In: Deadline Hollywood, 6. September 2018. 
  4. Peter White: ‘Legends of Tomorrow’s Falk Hentschel To Star In Jessica Chastain’s Action Drama ’Eve’. In: Deadline Hollywood. 8. Oktober 2018. Abgerufen am 8. Oktober 2018.
  5. Dave McNary: Film News Roundup: Diana Silvers Joins Jessica Chastain’s Actioner ‘Eve’. In: Variety. 17. Oktober 2018. Abgerufen am 17. Oktober 2018.
  6. Geena Davis & Joan Chen Join Jessica Chastain In ‘Eve’. In: Deadline Hollywood. 19. Oktober 2018. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  7. (those are bangs) for ‘EVE’ @jessicachastain @brendamcnallytwistik. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  8. Olivia Vanni: Common, Colin Farrell will shoot Jessica Chastain. In: Boston Herald. 13. September 2018. Abgerufen am 24. September 2018.
  9. Péter Licskay: Hungarian cinemas reopen – here is what it will be like. In: Daily News Hungary. 29. Juni 2020. Abgerufen am 10. Juli 2020.
  10. Ava. In: DirecTV Cinema. Abgerufen am 5. September 2020.
  11. Jeremy Konrad: Jessica Chastain Is An AssassinIn Trailer For Ava, Out September 25th. In: Bleeding Cool. 24. Juni 2020. Abgerufen am 24. Juni 2020.
  12. Exclusive: Sneak peeks at all the fall movies you’ll want to stream. In: USA Today. 28. August 2020. Abgerufen am 5. September 2020.
  13. Ava (2020) – DVD. Madman Entertainment. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  14. Ava (2020) (Bluray) – Blu-ray. Madman Entertainment. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  15. Zoe Taylo: Newton pleads guilty to assault. In: Herald Sun. 11. Juni 2007. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  16. Steph Harmon: Jessica Chastain accused of hypocrisy for working with Matthew Newton. In: The Guardian. 6. August 2018. Abgerufen am 11. Dezember 2020.
  17. Code Ava – Trained to Kill in der Deutschen Synchronkartei
  18. Ava (2020). Abgerufen am 7. Oktober 2020.
  19. Ava (2020) Reviews. Abgerufen am 29. September 2020.
  20. Boyd van Hoeij: ‘Ava’: Film Review. In: The Hollywood Reporter. 23. August 2020. Abgerufen am 11. Dezember 2020.
  21. Ava (2020). In: Box Office Mojo. Abgerufen am 11. Dezember 2020.
  22. Tom Brueggemann: ‘Ava’ Joins ‘Antebellum’ Atop VOD Charts While ‘Enola Holmes’ Rules at Netflix. In: IndieWire, 28. September 2020. Abgerufen am 11. Dezember 2020. 
  23. Ava. In: Netflix.
  24. Jessica Chastain’s ‘Ava’ Coming to Netflix in December 2020. In: What’s on Netflix. 11. Dezember 2020.
  25. Ava. 10. Dezember 2020. Abgerufen am 10. Dezember 2020.