Clubfighter

Boxer

Clubfighter ist ein amerikanisches Wort, das sich im Profiboxen auch im deutschsprachigen Raum eingebürgert hat. Es bezeichnet Boxer, die nicht genug Talent haben, um ganz nach vorne zu kommen und erfolgreich zu sein. Dennoch können sie ernstzunehmende Leistungen erbracht haben: Diese können in Siegen gegen bekannte Gegner bestehen (z. B. Ross Puritty schlug Wladimir Klitschko) oder in Siegen gegen andere Clubfighter, aber auch in guten Leistungen bei einer Niederlage (gewonnene Runden) oder Nehmerqualitäten.

Clubfighter sind aufgrund ihrer Fähigkeiten nur Mitglieder eines lokaleren Clubs oder gar keinen Clubs.[1]

Der im anglo-amerikanischen Sprachraum verwendete Begriff Journeyman ist aufschlussreicher: Der so bezeichnete Boxer kommt einem respektablen Aufbaugegner gleich, der im Laufe seiner Karriere gegen einige Titelanwärter kämpfen darf.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Clubfighter auf definithing.com