Clint Black

US-amerikanischer Country-Sänger-Songwriter

Clinton Patrick „Clint“ Black (* 4. Februar 1962 in Long Branch, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger, -Songwriter, -Musiker und Produzent. Der mit dem Grammy ausgezeichnete Black erreichte zwischen 1989 und 1999 mit 13 Titeln die Spitze der Billboard Country Songs.[1] In den ersten Jahren galt er neben Garth Brooks als der dominierende Country-Sänger der 1990er Jahre.[2] Zwar überholte ihn Brooks schnell,[3] jedoch belegte Black am Ende des Jahrzehnts den vierten Platz aller Country-Künstler der USA.[4]

Clint Black, vor 2009

AnfängeBearbeiten

Clinton „Clint“ Black wuchs in Texas als jüngster von vier Brüdern auf. Mit 15 lernte er Gitarre spielen und wurde dann Bassgitarrist in der Band seines Bruders Kevin. 1987 lernte er den Gitarristen und Songwriter Hayden Nicholas kennen. Sie begannen gemeinsam Songs zu schreiben und konnten ein Jahr später Bill Ham, den Manager von ZZ Top, auf sich aufmerksam zu machen. Ham vermittelte Black noch im selben Jahr einen Vertrag mit RCA.

KarriereBearbeiten

Blacks erste Single A Better Man erreichte 1989 auf Anhieb Platz 1 der Country-Charts. Seine kurz darauf erschienenes Album Killin' Time verkaufte sich mehr als drei Millionen Mal und erreichte 3-fach-Platin-Status. Außerdem wurden drei weitere Nummer-1-Singles ausgekoppelt. Der Erfolg konnte ein Jahr später mit dem Album Put Yourself in My Shoes wiederholt werden. Erneut wurden mehr als drei Millionen Tonträger verkauft, und erneut gab es mehrere Single-Auskopplungen, die Spitzenplätze erreichten. 1992 erschien das dritte Album The Hard Way, das Platz 2 der Country-Charts belegte, ebenso wie das Folgealbum No Time to Kill aus dem Jahr 1993.

In den Folgejahren erschienen immer wieder Studioalben von Black, die sich alle in den Top 10 der Country-Charts platzieren konnten, zuletzt 1999 das Album D'lectrified. Nach fünf Jahren Pause erschien 2004 bei dem von Black neu gegründeten Label Equity Music Group das Album Spend My Time, das auch wieder Platz 3 der Country-Charts erreichte. 2005 erschien das Album Drinkin' Songs & Other Logic, das nicht an die vorherigen Erfolge anknüpfen konnte.

Black erhielt zahlreiche Auszeichnungen wie Best Album, Best Single, Best Male Vocalist, Artist of the Year, Songwriter of the Year von den wichtigsten Country-Preisen wie den CMA und ACM Awards. 1999 folgte ein Grammy, für den er über die Jahrzehnte insgesamt elf Mal nominiert wurde. 1991 wurde er in die Grand Ole Opry aufgenommen.[5] 2015 veröffentlichte er das Album On Purpose. Im Sommer 2020 folgte Out of Sane. Bis zu diesem Zeitpunkt hat Black den Auszeichnungen der RIAA nach alleine in den USA 12,5 Millionen Alben verkauft.

PrivatlebenBearbeiten

1991 heiratete Black die Sängerin und Schauspielerin Lisa Hartman, die gemeinsame Tochter kam 2001 zur Welt. Gemeinsam standen Hartman und Black 1998 für den Fernsehfilm Cadillac Jack: Ein Cowboy gibt nie auf vor der Kamera und traten auch als Duett-Partner in Erscheinung. Von September bis November 2020 nahmen die beiden gemeinsam als Snow Owls an der vierten Staffel der US-amerikanischen Version von The Masked Singer teil und erreichten den zehnten von insgesamt 16 Plätzen.[6]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7][8]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1989 Killin’ Time
RCA
US31
 
×3
Dreifachplatin

(143 Wo.)US
Coun­try1
(195 Wo.)Coun­try
1990 Put Yourself In My Shoes
RCA
US18
 
×3
Dreifachplatin

(80 Wo.)US
Coun­try1
(111 Wo.)Coun­try
1992 The Hard Way
RCA
US8
 
Platin

(41 Wo.)US
Coun­try2
(55 Wo.)Coun­try
1993 No Time To Kill
RCA
US14
 
Platin

(52 Wo.)US
Coun­try2
(75 Wo.)Coun­try
1994 One Emotion
RCA
US37
 
Platin

(33 Wo.)US
Coun­try8
(62 Wo.)Coun­try
1995 Looking For Christmas
RCA
US138
(7 Wo.)US
Coun­try25
(10 Wo.)Coun­try
1997 Nothin’ But The Taillights
RCA
US43
 
Platin

(43 Wo.)US
Coun­try4
(81 Wo.)Coun­try
1999 D’lectrified
RCA
US75
 
Gold

(23 Wo.)US
Coun­try7
(72 Wo.)Coun­try
2004 Spend My Time
Equity
US27
(7 Wo.)US
Coun­try3
(16 Wo.)Coun­try
Christmas With You
Coun­try46
(3 Wo.)Coun­try
2005 Drinkin’ Songs and Other Logic
RCA
Coun­try36
(3 Wo.)Coun­try
2007 The Love Songs
Coun­try37
(4 Wo.)Coun­try
2015 One Purpose
Coun­try13
(3 Wo.)Coun­try

Weitere Alben

  • 2019: Still Killin’ Time

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7][8]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1996 Greatest Hits
RCA
US12
(40 Wo.)US
Coun­try2
(104 Wo.)Coun­try
2001 Greatest Hits II
RCA
US97
 
×2
Doppelplatin

(7 Wo.)US
Coun­try8
(51 Wo.)Coun­try
2003 Super Hits 2
Coun­try53
(11 Wo.)Coun­try
Ultimate Clint Black
Coun­try39
(17 Wo.)Coun­try
2007 16 Biggest Hits
Coun­try72
(2 Wo.)Coun­try
2013 When I Said I Do
US162
(3 Wo.)US
Coun­try30
(14 Wo.)Coun­try

Weitere Kompilationen

  • 1998: Super Hits
  • 2018: The Clint Black Christmas Collection

EPsBearbeiten

  • 2008: The Long Cool EP

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1989 Better Man
Killin’ Time
Coun­try1
(24 Wo.)Coun­try
Killin’ Time
Killin’ Time
Coun­try1
(21 Wo.)Coun­try
1990 Nobody’s Home
Killin’ Time
Coun­try1
(26 Wo.)Coun­try
Walking Away
Killin’ Time
Coun­try1
(25 Wo.)Coun­try
Nothing’s News
Killin’ Time
Coun­try3
(21 Wo.)Coun­try
Put Yourself In My Shoes
Put Yourself In My Shoes
Coun­try4
(20 Wo.)Coun­try
Til’ Santa’s Gone (I Just Can’t Wait)
Home for the Holidays
Coun­try34
(16 Wo.)Coun­try
1991 Loving Blind
Put Yourself In My Shoes
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Where Are You Now
Put Yourself In My Shoes
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
One More Payment
Put Yourself In My Shoes
Coun­try7
(20 Wo.)Coun­try
1992 We Tell Ourselves
The Hard Way
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
Burn One Down
The Hard Way
Coun­try4
(20 Wo.)Coun­try
1993 When My Ship Comes In
The Hard Way
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
A Bad Goodbye
No Time to Kill
US43
(11 Wo.)US
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
mit Wynonna
No Time to Kill
No Time to Kill
Coun­try3
(20 Wo.)Coun­try
State Of Mind
No Time to Kill
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
Tuckered Out
Coun­try74
(1 Wo.)Coun­try
B-Seite von State of Mind
1994 A Good Run Of Bad Luck
No Time to Kill
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Half The Man
No Time to Kill
Coun­try4
(20 Wo.)Coun­try
Untanglin’ My Mind
One Emotion
Coun­try4
(20 Wo.)Coun­try
1995 Wherever You Go
One Emotion
Coun­try3
(20 Wo.)Coun­try
Summer’s Comin’
One Emotion
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
One Emotion
One Emotion
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
Life Gets Away
One Emotion
Coun­try4
(20 Wo.)Coun­try
The Kid
Looking for Christmas
Coun­try67
(3 Wo.)Coun­try
1996 Like The Rain
Greatest Hits
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Half Way Up
Greatest Hits
Coun­try6
(20 Wo.)Coun­try
1997 Something That We Do
Nothin’ But The Taillights
US76
(9 Wo.)US
Coun­try2
(21 Wo.)Coun­try
Still Holding On
Nothin’ But The Taillights
Coun­try11
(20 Wo.)Coun­try
1998 Nothin’ But The Taillights
Nothin’ But The Taillights
Coun­try1
(29 Wo.)Coun­try
The Shoes You’re Wearing
Nothin’ But The Taillights
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Loosen Up My Strings
Nothin’ But The Taillights
Coun­try12
(20 Wo.)Coun­try
1999 You Don’t Need Me Now
Nothin’ But The Taillights
Coun­try29
(15 Wo.)Coun­try
When I Said I Do
D’lectrified
US31
(20 Wo.)US
Coun­try1
(27 Wo.)Coun­try
2000 Been There
D’lectrified
US44
(20 Wo.)US
Coun­try5
(22 Wo.)Coun­try
Love She Can’t Live Without
D’lectrified
Coun­try30
(20 Wo.)Coun­try
2001 Easy For Me To Say
Greatest Hits II
Coun­try27
(20 Wo.)Coun­try
mit Lisa Hartman Black
2002 Money Or Love
Greatest Hits II
Coun­try50
(6 Wo.)Coun­try
2003 Iraq And Roll
Coun­try42
(7 Wo.)Coun­try
2004 Hey Good Lookin’
US63
(11 Wo.)US
Coun­try8
(20 Wo.)Coun­try
Spend My Time
Spend My Time
Coun­try16
(4 Wo.)Coun­try
The Boogie Man
Spend My Time
Coun­try51
(9 Wo.)Coun­try
My Imagination
Spend My Time
Coun­try42
(8 Wo.)Coun­try
Christmas With You
Christmas with You
Coun­try54
(1 Wo.)Coun­try
2005 Rainbow In The Rain
Drinkin’ Songs and Other Logic
Coun­try44
(11 Wo.)Coun­try
2006 Drinkin’ Songs & Other Logic
Drinkin’ Songs and Other Logic
Coun­try54
(7 Wo.)Coun­try
2007 The Strong One
The Long Cool EP
Coun­try37
(30 Wo.)Coun­try
2008 Long Cool Woman
The Long Cool EP
Coun­try58
(2 Wo.)Coun­try
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
1992 This Nightlife
The Hard Way
Coun­try61
(8 Wo.)Coun­try
1993 Desperado
Common Thread: The Songs of the Eagles
Coun­try54
(20 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1991 Hold On Partner
Tribute
Coun­try42
(10 Wo.)Coun­try
1992 Hotel Whiskey
Maverick
Coun­try54
(11 Wo.)Coun­try
1998 Same Old Train
Tribute to Tradition
Coun­try59
(5 Wo.)Coun­try
mit Various Artists

VideoalbenBearbeiten

  • 1990: Put Yourself In My Shoes (US:  Gold)

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 1992: für das Album The Hard Way
    • 1994: für das Album No Time To Kill
    • 1998: für das Album Nothin’ But The Taillights

Platin-Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 1990: für das Album Killin’ Time
    • 1991: für das Album Put Yourself In My Shoes
    • 1995: für das Album One Emotion
    • 1998: für das Album The Greatest Hits

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
  Kanada (MC)   3× Gold3   4× Platin4 550.000 musiccanada.com
  Vereinigte Staaten (RIAA)   2× Gold2   12× Platin12 12.550.000 riaa.com
Insgesamt   5× Gold5   16× Platin16

Die bedeutendsten AuszeichnungenBearbeiten

Jahr Org. Award Titel
1989 ACM Album Of The Year Killin’ Time
ACM Single Of The Year A Better Man
ACM Top Male Vocalist
ACM Top New Male Vocalist
CMA Horizon Award
1990 CMA Male Vocalist Of The Year
TNN Album Of The Year Killin’ Time
TNN Star of Tomorrow
1999 ACM Vocal Event Of The Year When I Said I Do

LiteraturBearbeiten

  • Erlewine, Michael u. a. (Hrsg.): All Music Guide to Country Music. The experts guide to the best recordings in country music. San Francisco, Cal.: Miller Freeman Books, 1997, S. 38f.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Whitburn, Joel: The Billboard Book Of Top 40 Hits. 7. überarbeitete und erweiterte Auflage, New York City, New York: Billboard Books, 2005, S. 45–47
  2. Franz-Karl Opitz: Clint Black: Out Of Sane. In: Country.de - Online Magazin. 22. Juni 2020, abgerufen am 21. November 2020 (deutsch).
  3. Clint Black: Ein Cowboy gibt nie auf! - Country Special - SRF. Abgerufen am 22. November 2020.
  4. Joel Whitburn: Joel Whitburn's Top Country Songs: 1944-2005. Hrsg.: Billboard. Record Research, 2005, ISBN 978-0-89820-165-9, S. 585.
  5. Clint Black. In: Grand Ole Opry. Abgerufen am 21. November 2020 (englisch).
  6. Erin Jensen: 'The Masked Singer': Wings of powerhouse Snow Owls are clipped in the Group A finals. In: USA Today. 11. November 2020, abgerufen am 12. November 2020 (englisch).
  7. a b c d Chartquellen: US
  8. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US