Hauptmenü öffnen

Claus Wischmann

deutscher Regisseur und Produzent von Dokumentarfilmen

Claus Wischmann (* 1966 in Witten) ist ein deutscher Regisseur und Produzent von Dokumentarfilmen.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Claus Wischmann studierte Musik, Rechtswissenschaften und Kulturmanagement in Frankfurt a. M. und Hamburg. Zuvor arbeitete er in der Seemannsmission in Antwerpen (Belgien). Ab 1990 gab er als Pianist verschiedene Solo- und Kammermusikkonzerte. Er hat als Autor und Regisseur über vierzig Dokumentationen, Reportagen, Konzertaufzeichnungen und Porträts realisiert. Als Produzent betreute er zahlreiche internationale Koproduktionen. Sein Kinodokumentarfilm Kinshasa Symphony über ein klassisches Symphonieorchester im Kongo errang internationales Aufsehen. Nach der Weltpremiere auf der Berlinale lief der Film auf über 50 Festivals und gewann weltweit Preise und Auszeichnungen.

2007 gründete Claus Wischmann zusammen mit einigen Partnern das Produktionsunternehmen „sounding images“ und ist seit 2009 Mitgesellschafter des Produktionsunternehmens „fernsehbüro“.

WerkeBearbeiten

Eine Auswahl seiner Filme umfasst:

  • 2000: Koopman in Freiberg
  • 2001: Das große Spiel – L’Opéra de Monte Carlo
  • 2001: Ein Riese auf Reisen
  • 2002: Nun sag mir, kleine, weiße Wolke: Vesselina Kasarova und die Stimmen Bulgariens
  • 2004: Stimme aus der Kälte – Vivica Genaux
  • 2004: Glanz der Erde – Eisen in China
  • 2006: Grenzenloses Spiel – Der Pianist Boris Berezovsky
  • 2006: Schäden für die Ewigkeit – Was von der Kohle bleibt
  • 2007: András Schiff im Teatro Olimpico. Ein Mozartkonzert im ältesten Theater Europas
  • 2008: Wagners Meistersänger, Hitlers Siegfried – Auf der Spur von Max Lorenz
  • 2008: Die Kunst des Belcanto – Edita Gruberová
  • 2008: Aufbruch ins Nordmeer – Der Schatz der Barentssee
  • 2009: Im Reich der Heiligen Pflanzen
  • 2009/2010: mit Martin Baer, Kinshasa Symphony, DVD: Edition Salzgeber D265
  • 2010: Nicht von dieser Welt – Murray Perahia
  • 2010: Fahrt ins Risiko – Eisstraße in Sibirien

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2002: Deutscher Medienpreis Logistik
  • 2008: Audience Award Golden Prague Festival
  • 2010: Großer Preis Jecheon International Film Festival Korea
  • 2010: Publikumspreis, Vancouver Filmfestival
  • 2010: Publikumspreis, Deutsches Filmfestival Ludwigshafen
  • 2011: Bester Dokumentarfilm & Publikumspreis, 25. Bozner Filmtage
  • 2011: Nominierung Deutscher Filmpreis, Dokumentarfilm
  • 2011: Gold World Medal: New York Television and Film Awards

WeblinksBearbeiten