Claude Guéant

französischer Politiker
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Claude Guéant

Claude Guéant (* 17. Januar 1945 in Vimy, Département Pas-de-Calais) ist ein hoher französischer Beamter. Er war am 27. Februar 2011 als Nachfolger von Brice Hortefeux zum 40. französischen Innenminister der V. Republik nominiert worden und übte dieses Amt bis zum 15. Mai 2012 aus.

Von 2002 bis 2007 war er Direktor im Kabinett bei Nicolas Sarkozy in dessen Zeit als Außen- und Finanzminister. Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2007 leitete er Sarkozys Wahlkampfbüro. Am 16. Mai 2007 wurde Guéant Generalsekretär (ranghöchster Beamter) im Élysée-Palast. Seines Einflusses wegen wurde er in dieser Zeit auch Kardinal, Präsident Nr. 2 oder Vizepremier genannt.

LebenBearbeiten

Claude Guéant studierte Jura an der Universität von Paris. Nach dem Licence-Examen absolvierte er eine Ausbildung am Institut d'Études Politiques (IEP). Von 1969 bis 1971 setzte er seine Studien an der Verwaltungshochschule ENA (École Nationale d'Administration) fort und schloss mit der Thomas More Promotion ab[1]. Nach seinem Abschluss an der ENA begann er seine Karriere als politischer Beamter. Er wurde Leiter des Stabes des Prefekten des Departements Finistère und 1974 Generalsekretär für Wirtschaft von Guadeloupe.

Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2007 leitete Gueant Nicolas Sarkozys Wahlkampfbüro.

Vom 27. Februar 2011 bis zum 10. Mai 2012 war Gueant Innenminister Frankreichs. Im Zusammenhang mit der Tapie-Affäre wurden 2013 die Wohn- und Geschäftsräume von Claude Guéant durchsucht. Es sollte ermittelt werden, welche Entscheidungen dazu führten, dass dem umstrittenen Geschäftsmann Bernard Tapie hohe Entschädigungszahlung aus staatlichen Quellen zuflossen und ob Guéant in seiner Funktion als höchster Regierungsbeamter, Druck auf das Finanzministerium ausgeübt habe. In der fraglichen Zeit begleitete Guéant das Amt des Generalsekretärs im Präsidentenpalast.[2]

Gueant spielte eine wichtige Rolle in der Libyen-Affäre. Seinem ehemaligen Chef, dem spätere Präsident Sarkozy wird vorgeworfen, 50 Millionen Euro Wahlkampfhilfe vom damaligen libyschen Langzeit-Machthaber Muhamad al-Gaddafi erhalten zu haben. Gueant soll während Sarkozys Wahlkampf mehrere Millionen Euro in Form von Bargeld an weitere Personen verteilt haben. Er kaufte in dieser Zeit eine teure Pariser Wohnung, die er in bar bezahlt haben soll. Den französischen Ermittlern zufolge hat Guéant zwischen 2003 und 2012 insgesamt nur 800 Euro von seinem Konto abgehoben. Alles was er darüber hinaus an Geld ausgab, bezahlte er demnach stets in bar. Guéant soll in der Zeit des Präsidentschaftswahlkampfes 2007 einen Safe in einer Pariser Bank angemietet haben. Während er selbst sagt, er habe darin Redemanuskripte von Sarkozy aufbewahrt gehen die Ermittler davon aus, dass der Safe Geldnoten enthalten hatte. Gegen Gueant wird wegen Geldwäsche und Urkundenfälschung ermittelt (Stand 2018).[3][4]

Claude Guéant ist Ritter der Ehrenlegion.

KritikBearbeiten

Vor dem Hintergrund des internationalen Militäreinsatz in Libyen 2011 sprach Claude Guéant von einem Kreuzzug, den sein Präsident Nicolas Sarkozy anführe.[5] Gerade dies ist jedoch der Vorwurf, den der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi gegen diesen Militäreinsatz erhob.

LiteraturBearbeiten

  • Christian Duplan, Bernard Pellegrin: Claude Guéant, l’homme qui murmure à l’oreille de Sarkozy. Editions du Rocher, Monaco 2008, ISBN 978-2-268-06639-4.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Munzinger-Archiv GmbH, Ravensburg: Claude Guéant - Munzinger Biographie. Abgerufen am 9. April 2018.
  2. FOCUS Online: Razzia bei Frankreichs Ex-Innenminister Claude Guéant. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 9. April 2018]).
  3. Annika Joeres: Nicolas Sarkozy: Half Gaddafi ihm ins Präsidentenamt? In: Die Zeit. 20. März 2018, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 20. März 2018]).
  4. Former French minister investigated by Sarkozy corruption inquiry. In: Mail Online. (dailymail.co.uk [abgerufen am 9. April 2018]).
  5. http://www.leparisien.fr/flash-actualite-politique/croisade-le-poids-des-mots-et-de-l-histoire-de-kadhafi-a-gueant-ou-poutine-23-03-2011-1373361.php