Hauptmenü öffnen

Clark Gregg

US-amerikanischer Schauspieler und Filmregisseur
Clark Gregg (2019)

Robert Clark Gregg[1] (* 2. April 1962 in Boston) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Clark Gregg wuchs in Chapel Hill (North Carolina) auf. Er besuchte die Ohio Wesleyan University und wechselte danach an die Tisch School of the Arts der New York University. Seine Schauspielkarriere begann 1988 mit kleineren Rollen in verschiedenen Filmen. Seitdem wirkte er in zahlreichen Filmen mit und hatte diverse Gastauftritte in Fernsehserien wie Law & Order und Sex and the City. Von 2006 bis 2010 spielte er mit Julia Louis-Dreyfus eine Hauptrolle in der Sitcom The New Adventures of Old Christine.

Ab 2008 übernahm er in verschiedenen Verfilmungen von Marvel-Comics wie Iron Man, Iron Man 2, Thor und Marvel’s The Avengers die Rolle des S.H.I.E.L.D.-Agenten Phil Coulson. In derselben Rolle ist er seit 2012 in der Fernsehserie Der ultimative Spider-Man zu hören und seit September 2013 in Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. zu sehen. Im Film Captain Marvel spielte er diese Rolle zum ersten Mal seit 2012 wieder in einem Film.[2] 2013 gewann er in dieser Rolle den Saturn Award für den besten Nebendarsteller.

Gregg ist seit 2001 mit der Schauspielerin Jennifer Grey verheiratet. Das Paar hat ein Kind.

Bei den meisten Serien und Filmen, ist seine deutsche Synchronstimme die von Till Hagen.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Clark Gregg – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Clark Gregg News & Biography. Abgerufen am 11. Oktober 2018.
  2. Captain Marvel • Ronan, Korath und Agent Coulson werden bei „Captain Marvel“ dabei sein! In: SuperheldenFilme.net. Abgerufen am 21. Januar 2019 (deutsch).