Hauptmenü öffnen
Clapper bridge über den Wallabrook im südlichen Dartmoor; 4,50 m lang, 2,00 m breit und bis zu 0,50 m dick

Eine Steinplattenbrücke (englisch clapper bridge; französisch Pont en dalle de pierre oder Pont mégalithique; spanisch Puente de piedra) ist ein Steg bzw. eine Brücke, die durch die Verwendung großer, flacher Natursteinplatten als Baumaterial gekennzeichnet ist, und deren Stabilität allein auf der Statik aufeinander ruhender Steine beruht.

Inhaltsverzeichnis

FunktionBearbeiten

Steinplattenstege erleichterten Mensch und Tier das Überqueren von Bächen und kleinen Flüssen. Wegen fehlender seitlicher Sicherungen kam es bei Tieren jedoch häufiger zu Verweigerungen oder gar zu Unfällen.

KonstruktionBearbeiten

Bei schmalen Fließgewässern sind die zwischen 2 und 4 m langen Steinplatten direkt von einem zum anderen Ufer verlegt. Bei breiteren ruhen sie auf Steinen, die auf dem Grund der flachen Gewässer aufruhen, oder auf niedrigen, meist in Trockenbauweise errichteten Steinpfeilern – dann wird eine solche Brücke auch „Pfostenbrücke“ genannt. Meist sind zwei oder drei Platten annähernd derselben Größe nebeneinander angeordnet. Zusätzliche bauliche Befestigungen (z. B. Bindemittelnutzung oder Zapfen-Steinbehau) sind für die unregelmäßig geformten Brücken untypisch. Falls dergleichen dennoch vorhanden ist, wurde es nachträglich eingebracht.

VerbreitungBearbeiten

Der Brückentyp existiert nur in Gegenden, in denen die Natur große Steinplatten zur Verfügung stellt; dies ist jedoch nur in wenigen Gegenden Europas der Fall (z. B. in den Bergregionen Irlands, Portugals und Spaniens und in der Bretagne – z. B. in Dompierre-du-Chemin).

GeschichteBearbeiten

Früher wurde wegen der einfachen Bauweise und des verwendeten Steinmaterials eine prähistorische (megalithzeitliche) Herkunft der erhaltenen Steinplattenbrücken vermutet, die meisten wurden jedoch erst im Mittelalter oder später, bis ins späte 19. Jahrhundert, als Teil viel benutzter Wege errichtet. Oft sind sie in oder in der Nähe einer Furt zu finden, wo Karren den Wasserlauf durchqueren konnten, oder an Stellen, wo sich zuvor Trittsteine befanden.

Von vielen historischen Steinplattenbrücken sind keine Spuren mehr vorhanden. Entweder wurden ihre Steine im Laufe der Jahrhunderte von Hochwassern verschoben und dann fortgetragen oder die Steine wurden, als die alten Brücken durch modernere Bauwerke ersetzt oder andere Wegführungen gewählt wurden, als Baumaterial für Häuser und Mauern verwendet.

BeispieleBearbeiten

England, Irland und WalesBearbeiten

Die meisten Clapper bridges – insgesamt über 200 – finden sich im Dartmoor in der Grafschaft Devon. Weitere Exemplare sind u. a. im Exmoor, ebenfalls in Devon, und im Snowdonia-Nationalpark sowie auf der Insel Anglesey in Wales erhalten. Touristisch bekannt ist insbesondere die Postbridge Clapper Bridge im Dartmoor. Eine weitere bekannte Lösung, die Tarr Steps, führt im Exmoor über den Fluss Barle.

In Irland sind Clapper bridges insbesondere im County Cork (Aghavrin, Ballingeary, Ballybeg Abbey, Ballymakeera, Farranamagh, Rahoonagh West); und County Kerry verbreitet (Glen Inchiquin); eine jüngere befindet sich in Bunlahinch im County Mayo.

KontinentaleuropaBearbeiten

Frankreich
 
Brücke bei Cabeza del Caballo, Spanien
Portugal
Spanien (Puente Piedra)
Norwegen
  • eine Brücke bei der Straße 42

ChinaBearbeiten

Ebenfalls zu den Steinplattenbrücken gehören die in den Jahren 1053 bis 1059 in der Provinz Fujian in China erbaute und mit kunstvoll bearbeiteten Platten belegte Luoyang-Brücke und die ähnliche, in der gleichen Provinz zwischen 1138 und 1151 erbaute Anping-Brücke, die mit einer Länge von mehr als zwei Kilometern die längste Steinbrücke des mittelalterlichen China ist.

TrittsteinbrückeBearbeiten

Die Trittsteinbrücke, lokal auch „Ochsenklavier“ genannt, ist eine alte Form der Gewässerüberquerung. In das Wasser gelegte flache Steine (irisch clocher) – mit schmalen Lücken dazwischen erlauben das überschreiten von Wasserläufen. Brücken dieser Art sind aus China, Frankreich, Irland, Japan, Portugal und den Vereinigten Staaten bekannt.

In der Schweiz (z. B. Nymphenteich am Zürichhorn) und Deutschland gibt es moderne Versionen der Trittsteinbrücken, so in Alsfeld, Bergisch Gladbach, Bottrop, Leverkusen, Löbau und Remscheid.

Die Stepping Stones über den Wharfe bei Kettlewell in Yorkshire.

LiteraturBearbeiten

  • Tom Gant: Discover Dartmoor. Baron Jay Ltd. Publishers, Plymouth 1978, ISBN 0904593061.
  • Robert Andrews: The Rough Guide to Devon & Cornwall; Rough Guides, New York, London, Delhi, 3. Auflage 2007, ISBN 978-1-84353-807-3.
  • Bernhard Graf: Brücken, die die Welt verbinden. Prestel-Verlag München, 2002, ISBN 978-3-79132-700-6.

WeblinksBearbeiten