Clan Cumming

schottischer Clan
Cumming
Wappen

Wahlspruch: Courage (Mut)
Porträt
Region Highlands und Lowlands
Bezirk Badenoch
Pflanzenabzeichen Weidenkätzchen der Asch-Weide / Kümmelpflanze
Wappentier Löwe
Musikstück für Dudelsack Willie Cumming’s Rant
Chief


Sir Alexander Penrose Gordon-Cumming
 
7. Baronet (of Altyre)
Sitz Altyre House
Historischer Sitz Lochindorb Castle, Inverlochy Castle

Sippen des Cumming
Bad(d)enoch, Buchan, Boghan, Chaney(ay), Chesney, Cheyne(y), Coman, Common(s), Comins, Commins, Comyn(s), Cowman(s), Cummin(s), Cummings, Comeens, Landrum, Lendrum, MacCheine, MacCheyne(y), MacChesnie, MacCummin(s), MacCumming(s), MacNiven(s), MacSkimman(on), Niven(son), Nivison, Russell, Skimman(on)
Clanzweige
Comyn of Badenoch (historische Chiefs)
Comyn of Buchan (historischer Zweig)
Cumming of Altyre (aktuelle Chiefs)
Cumming of Culter
Cumming of Inverallochy
Cumming of Logie
Cumming of Regulas

Angeschlossene Clans
Clan Wallace, Clan MacDougall, Clan MacDowall, Clan Sinclair, Clan Maxwell, Clan Hay
Rivalisierende Clans
Clan Brodie, Clan Grant, Clan Mackintosh, Clan Macpherson, Clan Shaw

Cumming (auch Comyn) ist der Name eines schottischen Clans.

Geschichte Bearbeiten

Richard Comyn († 1178), Neffe des William Comyn († um 1160),[1] der Kanzler unter König David I., etablierte die Familie in Schottland. Er heiratete Hextilda, Enkelin König Donalds III. Sein Sohn William Comyn wurde durch zweite Ehe Earl of Buchan. Dessen stammältester Urenkel, John „the Black“ Comyn († um 1302), Lord of Badenoch, und dessen Sohn John „the Red“ Comyn († 1306), Lord of Badenoch, waren als Nachfahren Donalds III. Anwärter auf den schottischen Thron und traten dadurch im Laufe des Ersten Schottischen Unabhängigkeitskriegs in Rivalität zu König Robert Bruce, der Letzteren 1306 in der Kirche von Dumfries ermordete. Der ganze Clan Comyn erhob sich daraufhin gegen Robert Bruce, wurde geschlagen und die wesentlichen Ländereien entzogen.

Nach dem Aussterben der Hauptlinie der Comyn of Badenoch im 14. Jahrhundert, ging die Würde des Clan Chief an den Familienzweig der Lords of Altyre in Moray über, dessen Oberhaupt diese Würde bis heute innehat. Ab dem 15. Jahrhundert hatte der Clan in den Highlands wieder einigen Einfluss gefestigt und tat sich im 15. und 16. Jahrhundert durch blutige Fehden gegen rivalisierende Clans hervor.

Herkunft des Namens Bearbeiten

Die Herkunft des Namens ist nicht eindeutig. Einige leiten es von der englischen Bezeichnung für Kümmel (Cumin) ab, andere von einem Abt des 7. Jahrhunderts mit Namen Comineus. Der Name könnte auch ein Herkunftsname abgeleitet von Bosc-Bénard-Commin bei Rouen in der Normandie[1] oder von Comines in Flandern sein.[2][3][4] Es wird bezweifelt, dass die Wurzeln des Clans in der Normandie liegen, da der Name bereits vor dem Jahre 1096 erwähnt wurde: Ein Ritter Robertus Cummine fiel 1093 in der Schlacht von Alnwick.

Bilder Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b Alan Young: Cumin [Comyn], William (d. c. 1160). In: Henry Colin Gray Matthew, Brian Harrison (Hrsg.): Oxford Dictionary of National Biography, from the earliest times to the year 2000 (ODNB). Band 14: Cranfield–Dalwood. Oxford University Press, Oxford 2004, ISBN 0-19-861364-4 (doi:10.1093/ref:odnb/49374 Lizenz erforderlich), Stand: 23. September 2004.
  2. Charles MacKinnon: Scottish Highlanders. Barnes & Noble Books, New York 1984. S. 139.
  3. Neil Grant: Scottish Clans and Tartans. The Lyons Press, Guilford (Connecticut) 2002, S. 58.
  4. James Balfour Paul: Comyn, Lord of Badenoch. In: James Balfour Paul (Hrsg.): The Scots Peerage. Band 1: Abercorn–Balmerino. David Douglas, Edinburgh 1904, S. 503–510 (englisch, Textarchiv – Internet Archive).

Literatur Bearbeiten

  • Lachlan Shaw: The history of the Province of Moray. Comprising the counties of Elgin and Nairn, the greater part of the County of Inverness and a portion of the County of Banff, all called the Province of Moray before there was a division into counties. Neuausgabe in 3 Bänden, London/Glasgow 1882. (Band 1, Internet Archive, Band 2, Internet Archive, Band 3, Internet Archive).
  • The Scottish Tartans. Stirling 1984.
  • Ian Grimble: Scottish Clans and Tartans. Book Sales, New York 2002, ISBN 0-785-81508-2.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Clan Comyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien