Hauptmenü öffnen
Fadenenzian
Fadenenzian (Cicendia filiformis)

Fadenenzian (Cicendia filiformis)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Enziangewächse (Gentianaceae)
Gattung: Cicendia
Art: Fadenenzian
Wissenschaftlicher Name
Cicendia filiformis
(L.) Delarbre

Der Fadenenzian (Cicendia filiformis), auch Heide-Zindelkraut[1] oder Schmalblättriger Fadenenzian genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Cicendia innerhalb der Familie der Enziangewächse (Gentianaceae).

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

 
Illustration aus Flora Batava, Volume 9


In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
die meisten Merkmale sind nur marginal und viele wichtig gar nicht beschrieben
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Der Schmalblättriger Fadenenzian wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 2 bis 10 Zentimetern. Die Stängel sind grün, im unteren Bereich bräunlich. Die gegenständig in einer grundständigen Rosette angeordneten Laubblätter sind einfach.

Generative MerkmaleBearbeiten

Die Blütezeit reicht von Mitte Juli bis Oktober. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die vier gelben Kronblätter sind verwachsen und radförmig angeordnet.

Vorkommen und GefährdungBearbeiten

Cicendia filiformis ist in Europa und Nordwestafrika weitverbreitet.

Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

In Deutschland kommt Cicendia filiformis nur selten vor. Sie wurde 1996 in der Roten Liste der gefährdeten Pflanzenarten Deutschlands in Kategorie 1 = „von vollständiger Vernichtung bedroht“ eingestuft.[1] Durch die Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) ist sie nicht besonders geschützt.[1]

StandortbedingungenBearbeiten

Cicendia filiformis wächst in feuchtem, nährstoffarmem, leicht torfigem Sand oder sandigem „Heideboden“, der bei hohem Wasserstand im Winter möglichst mit weitgehend klarem Wasser vollständig überstaut ist, während er im Sommer vollständig trocken fällt. Man findet den Fadenenzian entlang von Teichrändern in Sandkuhlen und Steinbrüchen.[2]

PflanzengemeinschaftBearbeiten

Der Fadenenzian wächst oft in Gemeinschaft mit dem Zwerglein (Radiola linoides), der Späten Gelb-Segge (Carex viridula), oder der Borstigen Schuppensimse (Isolepis setacea). Weitere Begleitflora ist oft der Rundblättrige Sonnentau (Drosera rotundifolia) und der Mittlere Sonnentau (Drosera intermedia).[2] Wegen ähnlicher Standortbedingungen findet man den Fadenenzian auch zusammen mit dem Knorpelkraut (Illecebrum verticillatum), und Hirschsprung (Corrigiola litoralis).[2]

TaxonomieBearbeiten

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1753 unter dem Namen (Basionym) Gentiana filiformis durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1. Auflage, S. 231. Die Neukombination zu Cicendia filiformis (L.) Delarbre erfolgte 1800 durch Antoine Delarbre.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Cicendia filiformis (L.) Delarbre, Heide-Zindelkraut. In: FloraWeb.de.
  2. a b c Thomas Kaiser: Der Fadenenzian (Cicendia filfomis) im Landkreis Celle. In: Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide, Nr. 21, März 2013, S. 4. - pdf 1,13 MB. abgerufen 20. Juli 2017
  3. Cicendia filiformis bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 31. Juli 2017.

WeblinksBearbeiten