Hauptmenü öffnen

Der Chrysler Pacifica ist ein seit 2016 erhältlicher Van des amerikanischen Automobilherstellers Chrysler. Das Fahrzeug ist der Nachfolger des Chrysler Voyager (RT) bzw. Chrysler Town & Country (RT) und hat mit dem zwischen 2002 und 2007 gebauten, gleichnamigen Crossover nichts gemeinsam. Ab Ende 2019 will der Hersteller die preisgünstigeren Ausstattungsvarianten wieder unter dem Namen Chrysler Voyager anbieten

Chrysler
Chrysler Pacifica (seit 2016)
Chrysler Pacifica (seit 2016)
Pacifica
Produktionszeitraum: seit 2016
Klasse: Van
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
3,6 Liter (205 kW)
Otto-Hybrid:
3,6 Liter (180 kW)
Länge: 5172–5176 mm
Breite: 2022–2037 mm
Höhe: 1777 mm
Radstand: 3089 mm
Leergewicht: 1964–2324 kg
Vorgängermodell Chrysler Voyager
Chrysler Town & Country
Sterne im US-NCAP-Crashtest (2018)[1] 5 Sterne
Bewertung im IIHS-Crashtest (2018),[2] Moderate overlap front
G

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Im Juni 2013 wurde bekannt, dass Chrysler die Produktion eines Nachfolgers des Town & Country in Windsor (Ontario) für 2015 vorbereitet.[3] 2015 kündigte Sergio Marchionne, CEO von Fiat Chrysler Automobiles, an, dass das Unternehmen 2 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung eines neuen Vans und der damit verbundenen Umrüstung der Produktionsanlagen investieren werde.[4]

Auf der North American International Auto Show im Januar 2016 präsentierte Chrysler schließlich das bis zu achtsitzige Serienfahrzeug. Dieses baut auf einer neuen Plattform auf, wiegt weniger als das Vorgängermodell und ist erstmals auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb verfügbar.[5] Den Namen Town & Country wollte der Hersteller nicht mehr verwenden, um das neue Modell von früheren Modellgenerationen abzugrenzen.[6]

Der Verkauf des Pacifica startete im März 2016,[7] die Hybridvariante folgte im November 2016.[8] Im Monat zuvor wurde aufgrund dessen das Hochhaus der FCA-US-Zentrale in Auburn Hills mit einem Banner das eine Seitenansicht des Fahrzeugs zeigt und die mit fliegenden Schweinen umgebenen Überschrift „BELIEVE IT. 80 MPGe“ hat, dekoriert.[9] Die Serienproduktion und die Auslieferungen des Hybridmodells wurden im April 2017 aufgenommen.[10]

Mit dem im Herbst 2019 beginnenden Modelljahr 2020 will Chrysler das Modell in den Ausstattungsvarianten L, LX und LXi wieder unter der Bezeichnung Chrysler Voyager anbieten.[11]

AusstattungBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Ausstattungvarianten des Hybridmodells im Modelljahr 2017 fehlen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Ab Marktstart zum Modelljahr 2017 wurde der Chrysler Pacifica in den sechs Ausstattungslinien: LX, Touring, Touring Plus, Touring L, Touring L Plus und Limited angeboten.[7] Im Modelljahr 2018 wurde die Ausstattungsvariante L hinzugefügt, der Ausstattungsname Touring entfiel, das Hybridmodell gab es in den Ausstattungsvarianten Touring Plus, Touring L und Limited.[12] Zu keinen Änderungen in der Ausstattungbenennung kam es im Modelljahr 2019.[13] Vor dem Start des Modelljahrs 2020 wurde angekündigt, dass die Ausstattungslinien L und LX beim Pacifica mit Verbrennungsmotor entfallen, damit gibt es noch die Varianten Touring Plus, Touring L, Touring L Plus und Limited. Beim Hybridmodell soll sich nichts ändern.[14] Jedoch sollen mit selber Karosserie des Pacifica die entfallenen Ausstattungsvarianten und zusätzlich die Variante LXi für Flottenunternehmen als Chrysler Voyager angeboten werden.[15]

TechnikBearbeiten

VerbrennungsmotorBearbeiten

Beide Antriebsvarianten haben einen 3,6-Liter-V6-Ottomotor aus der Pentastar-Baureihe. Während der Motor des reinen Verbrennungsmotormodells eine maximale Leistung von 205 kW hat, beträgt die des Hybridmodells 180 kW. Beim Verbrennungsmotor des Hybridmodells wurde das Verdichtungsverhältnis durch veränderte Kolben auf 12,5 : 1 erhöht und der Motor arbeitet mit dem Atkinson-Zyklus, gegenüber dem für das Verbrennungsmotormodell entfallen die Ventilhubverstellung und das gekühlte Abgasrückführungssystem.[16]

GetriebeBearbeiten

Bei der Variante die nur einen Verbrennungsmotor wird die Leistung an ein Neunstufen-Automatikgetriebe (Bezeichnung durch Chrysler: 948TE TORQUEFLITE) übertragen.

Im Hybridmodell ist ein EVT-Getriebe mit einem Eingangsflansch (Si-EVT, Abkürzung für Single Input Electrically Variable Transmission, Marketingbezeichnung von Chrysler: eFlite) dem Verbrennungsmotor nachgeschaltet.[16] Es ist 367 mm lang und 649 mm breit.[17] Die Hauptbestandteile sind mehrere Planetengetriebestufen, ein Freilaufkupplung von BorgWarner[18] und zwei parallel zum Verbrennungsmotor angeordnete, integrierte Elektromotoren. Daneben gibt es noch eine eingebaute Hilfseinheit zur Ölversorgung des Getriebes. An der Außenseite des Getriebegehäuses sind ein Wechselrichter und ein Ölkühler angebracht.[19]

ElektromotorenBearbeiten

Die in das Getriebe integrierte Hauptelektromaschine wird als „Motor B“ bezeichnet und hat eine Leistung von 85 kW. Die zweite als „Motor A“ bezeichnete Elektromaschine hat eine Leistung von 63 kW.[20] „Motor A“ wird auch zum Anlassen des Verbrennungsmotors bzw. als Generator verwendet. Er ist genauso in das Getriebe integriert.[19]

EnergiespeicherBearbeiten

Das Verbrennungsmotormodell hat ein Tankvolumen von 72 Liter, beim Hybridmodell sind es 62,5 Liter.[20]

Die Lithium-Ionen-Batterie des Plug-in-Hybridmodells mit einer Kapazität von 16 kWh ermöglicht eine rein elektrische Reichweite von etwa 53 km (33 mi) und lässt sich an einem 240-V-Ladegerät innerhalb von 2 Stunden wieder aufladen.[5][21]

FahrwerkBearbeiten

Vorne hat das Fahrzeug MacPherson-Federbeine mit Querlenkern und hinten eine Einzelradaufhängung. Die Lenkung ist eine Zahnstangenlenkung, hat eine elektrische Servounterstützung und ist mit 16,2 : 1 übersetzt.[20]

SicherheitBearbeiten

Bei der für das Modelljahr 2018 durchgeführte US-NCAP-Crashtestreihe[1] erhielt das Fahrzeug eine Gesamtwertung von fünf Sternen, beim Versuch „Moderate overlap front“ der vom IIHS durchgeführten Reihe wurde es mit „Good“[2] bewertet.

Autonomfahrende Flotte von Waymo Bearbeiten

Seit 2016 besteht zwischen Fiat Chrysler US und dem damaligen Google-Tochterunternehmen Waymo eine Kooperation zur Erforschung von Technologie für autonomes Fahren auf Basis des Pacifica Hybrid.[22] 2018 bestellte es 62000 weitere Fahrzeuge des Typs.[23]

Technische DatenBearbeiten

3.6 3.6 Hybrid
Bauzeitraum seit 03/2016 seit 11/2016
Motorkenndaten
Motorart Ottomotor Ottomotor + 2 Elektromotor
Motorbauart V6-Motor V6-Motor + 2 Elektromotor
Hubraum 3604 cm³
Verdichtungsverhältnis 11,3 : 1 12,5 : 1
max. Leistung bei min−1 205 kW (279 PS) / 6400 180 kW (245 PS) / 5600
max. Drehmoment bei min−1 345 Nm / 4000 310 Nm / 3700
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig 9-Stufen-Automatikgetriebe EVT-Getriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h 169 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 7,4 s 8,5 s
Energie­verbrauch
Verbrenn­ungs­motor nach EPA(1) auf 100 km,
kombiniert
10,7 l Super 7,4 l Super
hybridisch nach EPA(1) auf 100 km,
kombiniert
2,8 l Super-äquivalent
Verbrenn­ungs­motor nach EnerGuide(2) auf 100 km,
kombiniert
10,6–10,9 l Super 7,3 l Super
hybridisch nach EnerGuide(2) auf 100 km,
kombiniert
2,8 l Super-äquivalent
Tankinhalt 72 l 62,5 l
(1) nach US-amerikanischen EPA-Normen[24]
(2) kanadische „2018 EnerGuide fuel consumption ratings“[20]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Chrysler Pacifica (RU) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b 2018 CHRYSLER PACIFICA VAN FWD | NHTSA. In: nhtsa.gov. Abgerufen am 4. April 2019 (englisch, erweiterter Bericht im PDF-Format: http://www-nrd.nhtsa.dot.gov/database/MEDIA/GetMedia.aspx?tstno=9970&index=1&database=V&type=R).
  2. a b 2017 Chrysler Pacifica. In: iihs.org. Abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  3. Next minivan to launch in 2015 as Chrysler Town and Country: Report. (Nicht mehr online verfügbar.) 18. Juni 2013, archiviert vom Original am 13. Dezember 2013; abgerufen am 10. August 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/blogs.windsorstar.com
  4. Grace Macaluso: Makeover of Chrysler’s Windsor Assembly Plant a massive undertaking | Windsor Star. In: windsorstar.com. 16. Januar 2015, abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  5. a b Der Pacifica kehrt zurück. 12. Januar 2016, abgerufen am 10. August 2017.
  6. 2017 Chrysler Pacifica: All-new ‘modern family’ minivan. 11. Januar 2016, abgerufen am 10. August 2017.
  7. a b All-new 2017 Chrysler Pacifica Delivers Unprecedented Functionality, Versatility and Technology Starting at $28,995 MSRP. 10. März 2016, abgerufen am 10. August 2017.
  8. Chrysler Pacific Hybrid pricing announced, starting at $41,995 US. 18. November 2016, abgerufen am 10. August 2017.
  9. FCA US Media - Chrysler Brand Debuts New Building Wrap on FCA US Headquarters in Auburn Hills to Celebrate the Arrival of the 2017 Chrysler Pacifica Hybrid. In: media.fcanorthamerica.com. 13. Oktober 2016, abgerufen am 4. Juli 2019 (englisch).
  10. FCA US Media - Statement: Chrysler Pacifica Hybrids to Start Shipping to Dealers April 17. In: media.fcanorthamerica.com. 31. März 2017, abgerufen am 4. Juli 2019 (englisch).
  11. Thomas Harloff: Chrysler Voyager (2019): Minivan-Klassiker kehrt zurück - auto motor und sport. In: auto-motor-und-sport.de. 4. Juli 2019, abgerufen am 4. Juli 2019.
  12. FCA US Media - 2018 Chrysler Pacifica / Pacifica Hybrid Fact Sheet. In: media.fcanorthamerica.com. 1. September 2018, abgerufen am 4. Juli 2019 (englisch).
  13. FCA US Media - 2019 Chrysler Pacifica / Pacifica Hybrid Fact Sheet. In: media.fcanorthamerica.com. 18. Juni 2018, abgerufen am 4. Juli 2019 (englisch).
  14. FCA US Media - 2020 Chrysler Pacifica and Pacifica Hybrid Fact Sheet. In: media.fcanorthamerica.com. 27. Juni 2019, abgerufen am 4. Juli 2019 (englisch).
  15. FCA US Media - 2020 Chrysler Voyager Fact Sheet. In: media.fcanorthamerica.com. 27. Juni 2019, abgerufen am 4. Juli 2019 (englisch).
  16. a b Romain Nicolas: FCA US Launches 2017 Chrysler Pacifica Hybrid. In: car-engineer.com. 16. November 2016, abgerufen am 4. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  17. Mike Pittel, Dale Martin: eFlite Dedicated Hybrid Transmission for Chrysler Pacifica. In: SAE International / FCA LLC (Hrsg.): WCX World Congress Experience. 3. April 2018, ISSN 0148-7191, S. 3, doi:10.4271/2018-01-0396 (englisch, Vorschau mit Preview [abgerufen am 4. April 2019]).
  18. Chrysler Pacifica Hybrid – mehr Leistung durch BorgWarners Kupplung (bw-00375_de_borgwarner_owc_for_chrysler_pacifica.pdf). (PDF; 1,1 MB) In: borgwarner.com. 10. Mai 2017, abgerufen am 4. April 2019.
  19. a b WeberAuto: The 2017 Chrysler Pacifica Si-EVT Hybrid Transaxle - Deep Dive. 1. März 2018, abgerufen am 2. März 2019.
  20. a b c d 2018 PACIFICA & PACIFICA HYBRID Canadian Specifications (Microsoft Word - CN_2018_CH_Pacifica_SP.docx - CN_2018_CH_Pacifica_SP.pdf). (PDF; 1,1 MB) In: fcapresskit.ca. FCA Canada, 2017, abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  21. Chrysler Pacifica Hybrid (pacificahybrid.pdf). (PDF; 6,7 MB) In: chrysler.ca. FCA Canada Inc., 2017, abgerufen am 4. April 2019 (kanadisches Englisch, Katalog-ID: 52018C597E).
  22. Adrian Padeanu: Google reveals fully autonomous Waymo based on Chrysler Pacifica Hybrid. In: motor1.com. 19. Dezember 2016, abgerufen am 4. Juli 2019 (englisch).
  23. Bernd Conrad: Google-Schwester Waymo: Führend bei autonomen Autos - auto motor und sport. In: auto-motor-und-sport.de. 13. März 2019, abgerufen am 4. Juli 2019.
  24. Compare Side-by-Side: 2018 Chrysler Pacifica Hybrid vs. 2018 Chrysler Pacifica Start-Stop vs. 2018 Chrysler Pacifica. In: fueleconomy.gov. Abgerufen am 4. April 2019 (englisch).