Hauptmenü öffnen

Chromcarbid (genauer Trichromdicarbid) ist eine keramische Verbindung des Chroms aus der Gruppe der Carbide. Neben Trichromdicarbid gibt es mit Cr7C3 und Cr23C6 noch weitere Chromcarbide.

Kristallstruktur
Kristallstruktur von Chromcarbid
__ Cr     __ C
Allgemeines
Name Chromcarbid
Andere Namen
  • Trichromdicarbid
  • Chrom(II)-carbid
Verhältnisformel Cr3C2
Kurzbeschreibung

grauer geruchloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 12012-35-0
  • 12075-40-0 (Cr7C3)
  • 12105-81-6 (Cr23C6)
PubChem 3650773
Wikidata Q2616064
Eigenschaften
Molare Masse 180,01 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Dichte

6,68 g·cm−3 (25 °C)[2]

Schmelzpunkt

1890 °C[1]

Siedepunkt

3800 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Inhaltsverzeichnis

VorkommenBearbeiten

Chromcarbid kommt natürlich in Form des Minerals Tongbait vor.

Gewinnung und DarstellungBearbeiten

Chromcarbid kann durch Reaktion von Chrom(III)-oxid mit Aluminium und Kohlenstoff gewonnen werden.[3]

 

EigenschaftenBearbeiten

Chromcarbid ist ein brennbarer, grauer, geruchloser Feststoff.[1] Er besitzt eine orthorhombische Kristallstruktur, Raumgruppe Pnma (Raumgruppen-Nr. 62)Vorlage:Raumgruppe/62, Gitterparameter a = 5,540 Å, b = 2,833 Å, c = 11,49 Å.[4] Die Kohlenstoffatome sind in erster Koordinationssphäre trigonal-prismatisch von Chromatomen umgeben.

VerwendungBearbeiten

Chromcarbid dient als Basis für korrosionsfeste Hartmetalllegierungen.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Datenblatt Chromium carbide, 99.5% (metals basis) bei AlfaAesar, abgerufen am 9. April 2014 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  2. a b c d Datenblatt Chromium carbide, −325 mesh, 99.5% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. April 2014 (PDF).
  3. Osvaldo Mitsuyuki Cintho, Eliane Aparecida Peixoto Favilla, José Deodoro Trani Capocchi: Mechanical–thermal synthesis of chromium carbides. In: Journal of Alloys and Compounds. Band 439, Nr. 1–2, 31. Juli 2007, S. 189–195, doi:10.1016/j.jallcom.2006.03.102.
  4. J. Glaser, R. Schmitt, H.J. Meyer: Neue Strukturverfeinerung und Eigenschaften von Cr3C2. In: Zeitschrift für Naturforschung B. 58, 2003, S. 929–933 (PDF, freier Volltext)..
  5. Kirsten Bobzin: Oberflächentechnik für den Maschinenbau. John Wiley & Sons, 2013, ISBN 978-3-527-68147-1, S. 425 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).