Hauptmenü öffnen

Buster Mottram

englischer Tennisspieler
(Weitergeleitet von Christopher Mottram)
Buster Mottram Tennisspieler
Buster Mottram
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag: 25. April 1955
Größe: 193 cm
Spielhand: Rechts
Einzel
Karrierebilanz: 285:171
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 15 (7. Februar 1983)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 111:118
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 164 (3. Januar 1983)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Christopher „Buster“ Mottram (* 25. April 1955 in Kingston upon Thames, England) ist ein ehemaliger britischer Tennisspieler.

LebenBearbeiten

Mottram stand 1972 im Finale des Juniorenturniers der Wimbledon Championships, wo er Björn Borg unterlag. Im darauf folgenden Jahr gewann er das Juniorenturnier der French Open. Im Laufe seiner Karriere konnte er zwei Einzeltitel auf der ATP Tour gewinnen, 1975 in Johannesburg und 1976 in Palma. Zwischen 1977 und 1982 stand er in fünf weiteren Finalrunden. Erfolgreich war Mottram auch im Doppel, hier kam er auf fünf Titel bei elf Finalteilnahmen. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1983 mit Position 15 im Einzel sowie Position 164 im Doppel.

Seine besten Einzelergebnisse bei Grand-Slam-Turnieren waren Achtelfinalteilnahmen bei den French Open, den Wimbledon Championships und den US Open. An den Australian Open nahm er nie teil. In der Doppelkonkurrenz erreichte er zweimal die dritte Runde von Wimbledon und einmal die dritte Runde der US Open. In der Mixed-Konkurrenz stand er an der Seite von Florenta Mihai 1980 im Achtelfinale von Wimbledon.

Mottram spielte zwischen 1975 und 1983 35 Einzel- sowie sechs Doppelpartien für die britische Davis-Cup-Mannschaft. Seine Bilanz ist positiv, von 41 Partien gewann er 31; davon 27 Einzel- und vier Doppelpartien. Seinen größten Erfolg mit der Mannschaft feierte er mit dem Finale der Weltgruppe 1978. In den Vorrunden gewann er alle seine Spiele und schlug unter anderem Yannick Noah (Frankreich) und Ivan Lendl (Tschechoslowakei). Bei der 1:4 Finalniederlage gegen die USA holte er den einzigen Punkt durch einen Sieg über Brian Gottfried, seine Partie gegen John McEnroe verlor er deutlich.

TurniersiegeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (7)

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 19. April 1975 Sudafrika 1961  Johannesburg Hartplatz Niederlande  Tom Okker 6:4, 6:2
2. 18. April 1976 Spanien  Palma de Mallorca Sand Japan  Jun Kuki 7:5, 6:3, 6:3

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 21. April 1974 Vereinigte Staaten  Charlotte Sand Mexiko  Raúl Ramírez Australien  Owen Davidson
Australien  John Newcombe
6:3, 1:6, 6:3
2. 17. Juli 1977 Osterreich  Kitzbühel Sand Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor Schweiz  Colin Dowdeswell
Australien  Chris Kachel
7:6, 6:4
3. 30. Oktober 1977 Schweiz  Basel Teppich Vereinigtes Konigreich  Mark Cox Vereinigtes Konigreich  John Feaver
Australien  John James
7:5, 6:4, 6:3
4. 29. März 1981 Deutschland Bundesrepublik  Stuttgart Teppich Vereinigte Staaten  Nick Saviano Vereinigte Staaten  Craig Edwards
Vereinigte Staaten  Eddie Edwards
3:6, 6:1, 6:2
5. 25. April 1982 Vereinigtes Konigreich  Bournemouth Sand Australien  Paul McNamee Frankreich  Henri Leconte
Rumänien 1965  Ilie Năstase
3:6, 7:6, 6:3

WeblinksBearbeiten