Chris McKay

Planetenwissenschaftler
(Weitergeleitet von Christopher McKay)
McKay, 2005

Christopher P. McKay (geb. vor 1982) ist ein Planetenwissenschaftler am NASA Ames Research Center. Er studiert die Atmosphären von Planeten, Astrobiologie und Terraforming.

LebenBearbeiten

McKay erhielt seinen Doktortitel auf dem Gebiet der Astrogeophysik von der University of Colorado 1982 und sein Bachelor-Abschluss von der Florida Atlantic University.

McKay führte umfangreiche Forschungen der planetarischen Atmosphären, besonders beim Saturnmond Titan[1] und Mars, und über den Ursprung und Entwicklung des Lebens durch.[2] Er war an der Projektierung von Cassini-Huygens, dem Lander Mars Phoenix und dem Mars Science Laboratory beteiligt. Darüber hinaus forschte er noch im Gebiet der Extremophilen an Orten wie dem Death Valley, der Atacamawüste[3], Axel Heiberg Island und den eisbedeckten Seen der Antarktis.

Zusätzlich zu seiner beruflichen Arbeit ist Christopher McKay ein Mitglied des Verwaltungsrats der Planetary Society und arbeitet auch für die Mars Society und als Berater für Mars One. Er hat ausführliche Vorträge über Weltraumforschung und Terraforming gehalten und auch darüber geschrieben.[4][5][6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ralph D. Lorenz, Christopher P. McKay, Jonathan I. Lunine: Photochemically Driven Collapse of Titan's Atmosphere. In: Science. Band 275, Nr. 5300, 31. Januar 1997, S. 642–644, doi:10.1126/science.275.5300.642.
  2. Christopher P. McKay, William J. Borucki: Organic Synthesis in Experimental Impact Shocks. In: Science. Band 276, Nr. 5311, 18. März 1997, S. 390–392, doi:10.1126/science.276.5311.390.
  3. R. M. Maier, K. P. Drees, J. W. Neilson, D. A. Henderson, J. Quade, J. L. Betancourt, Rafael Navarro-Gonzalez, Fred A. Rainey, Christopher P. McKay: Microbial Life in the Atacama Desert. In: Science. Band 306, Nr. 5700, 19. Oktober 2004, S. 1289c–1290, doi:10.1126/science.306.5700.1289c.
  4. Robert H. Haynes, Christopher P. McKay: The implantation of life on Mars: Feasibility and motivation. In: Advances in Space Research. Band 12, Nr. 4, 1992, S. 133–140, doi:10.1016/0273-1177(92)90167-V.
  5. Christopher P. McKay, Margarita M. Marinova: The Physics, Biology, and Environmental Ethics of Making Mars Habitable. In: Astrobiology. Band 1, Nr. 1, März 2001, S. 89–109, doi:10.1089/153110701750137477.
  6. Margarita M. Marinova, Christopher P. McKay, Hirofumi Hashimoto: Radiative-convective model of warming Mars with artificial greenhouse gases. In: Journal of Geophysical Research. Band 110, 10. Februar 2005, S. E03002, doi:10.1029/2004JE002306.