Hauptmenü öffnen

Ausbildung und LebenBearbeiten

Christian Beyer studierte an der TH Darmstadt Architektur und schloss sein Studium 1910 mit dem Diplom ab. Von 1910 bis 1913 war er Regierungs-Bauführer in Friedberg. Anschließend war er Baubeamter u. a. in Bad Orb. Seit 1921 war er am Reichsbauamt in Kassel tätig. In Kassel begann er als Autodidakt[1] zu malen. 1925 gehörte er zu den Mitgliedern der Kasseler Sezession um Arnold Bode.

AusstellungenBearbeiten

  • 1951: Ansichten aus Russland und Jugoslawien. Staatliche Kunst-Sammlungen, Kassel
  • 1954: Fünf nordhessische Maler im Süden. KasselerKunstVerein, Kassel
  • 1977: Ausstellung im Rathaus Kassel vom 6. bis 27. Nov. 1977, Katalog von Konrad Kaiser
  • 1992: Gemälde und Zeichnungen. Galerie Lometsch, Kassel

Werke in MuseenBearbeiten

  • Porträt der Tochter, 1932, Neue Galerie Kassel
  • Friedrichsplatz-Ansicht, 1949, Neue Galerie Kassel
  • Stillleben mit Spiegel und Bürste, 1949, Neue Galerie Kassel
  • Markt auf dem Friedrichsplatz, Papier, 1944 Neue Galerie Kassel

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Herbert von Buttlar: Der Maler Christian Beyer, in Hessische Heimat 5:1955/56(1), S. 14.