Choren Howhannisjan

sowjetischer-armenischer Fußballspieler

Choren Howhannisjan (armenisch Խորեն Հովհաննիսյան; englisch Khoren Hovhannisyan; wissenschaftliche Transliteration Xoren Hovhannisyan; international bekannter durch russisch Хорен Георгиевич Оганесян, Choren Georgijewitsch Oganessjan; * 10. Januar 1955 in Jerewan, Armenische SSR, Sowjetunion) ist ein ehemaliger sowjetischer und -armenischer Fußballspieler. Die UEFA nutzt die russisch-englische Misch-Transkription Khoren Oganesian bzw. Oganessian.

Choren Howhannisjan
Personalia
Geburtstag 10. Januar 1955
Geburtsort JerewanSowjetunion
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1974–1985 Ararat Jerewan 295 (93)
1987–1988 Iskra Jerewan 13 0(4)
1990–1991 Paxtakor Taschkent 46 0(9)
1992–1993 FC Kilikia Jerewan 33 (22)
1995–1996 Homenetmen Jerewan 4 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1979–1989 UdSSR 34 0(6)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

In der Nationalmannschaft der UdSSR war er von 1978 bis 1984 aktiv.[1] 1982 spielte er für die Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Spanien, wo er in der Vor- und Zwischenrunde zu drei Einsätzen kam und beim 1:0 über Belgien das entscheidende Tor erzielte. Er war außerdem Mitglied der sowjetischen Auswahl, die 1980 in Moskau am Olympischen Fußballturnier teilnahm und die Bronzemedaille gewann. 1989 kam er noch einmal in einem inoffiziellen Spiel, der Abschiedspartie von Oleh Blochin, in der Sbornaja für 15 Minuten in Kiew gegen eine von DFB-Teamchef Franz Beckenbauer gecoachte Weltauswahl zum Einsatz.

Auf Vereinsebene spielte er von 1974 bis 1985 für FC Ararat Jerewan für die er fast 300 Spiele absolvierte. Nachdem er sich im Streit vom Verein trennte, spielte er für weitere, sowjetische Clubs, darunter der sowjetische Erstligist Paxtakor Taschkent aus Usbekistan und dann, als Armenien 1991 unabhängig wurde bei Homenetmen Jerewan. Den ersten Meistertitel teilte sich Homenetmen mit Schirak Gjumri. Der inzwischen in Pjunik Jerewan umbenannte Club ist heute armenischer Rekordmeister. 2003 wurde er anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der UEFA zum Golden Player, zum besten Spieler Armeniens der letzten 50 Jahre gewählt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthias Arnhold: Khoren Georgievich Oganesyan - International Appearances (englisch) Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 19. Februar 2010. Abgerufen am 3. Juli 2018.