Hauptmenü öffnen

Chon Buri

Stadt in der Provinz Chon Buri, Thailand

Chon Buri (thailändisch ชลบุรี, Aussprache: [t͡ɕʰon bùriː] Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i, auch Chonburi, Cholburi) ist eine Stadt (เทศบาลเมืองชลบุรี) in der thailändischen Provinz Chon Buri. Sie ist die Hauptstadt des Landkreises (Amphoe) Mueang Chon Buri und der Provinz Chon Buri.

ชลบุรี
Chon Buri
Chon Buri (Thailand)
Red pog.svg
Koordinaten 13° 22′ N, 100° 59′ OKoordinaten: 13° 22′ N, 100° 59′ O
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Thailand

Provinz

Chon Buri
Einwohner 30.927 (2012)

Die Stadt Chon Buri zählt 30.927 Einwohner (Stand: 2012). Allerdings umfasst diese Zahl nur den Stadtkern. Die unmittelbare Umgebung ist jedoch ebenfalls sehr dicht besiedelt. So leben in Thesaban Mueang Ban Suan, zu dem die östlichen und südlichen Vororte zusammengefasst wurden, weitere 64.636 Menschen.[1]

NameBearbeiten

Der Name Chon Buri leitet sich etymologisch von Sanskrit जल jala (‚Wasser‘) und पुरि puri (‚Stadt‘) ab.

LageBearbeiten

Die Provinz Chon Buri liegt im Osten von Zentralthailand. Die Stadt Chon Buri liegt im östlichen Einzugsbereich von Bangkok an der Küste des Golfs von Thailand in etwa 80 km Entfernung zur Hauptstadt. Die Stadt ist über die Schnellstraße (Highway) Thanon Sukhumvit und Burapha Withi Expressway (Bang Na Expressway) oder über die neue Autobahn 7 (Bangkok-Chonburi Motorway) zu erreichen.

Wirtschaft und BedeutungBearbeiten

 
Einkaufszentrum Central Plaza in Chon Buri

Chon Buri ist eine boomende Industriestadt, deren Wachstum sich nach der Wirtschaftskrise infolge des Verfalls des Baht seit 1997 etwas abgeschwächt hat. Fischerei, Handel und der Hafen tragen zur wirtschaftlichen Bedeutung der lebhaften Stadt bei. Südlich davon liegen die größten Austernkolonien des Landes.

Im Zuge des Eastern Seaboard Development Programs entwickelt sich eine Petrochemie-Industrie von einiger Bedeutung, die auf Basis der Erdgasvorkommen im Golf von Thailand arbeitet. Der ca. 30 km südlich von Chon Buri seit ca. 1990 neu angelegte Tiefseehafen Laem Chabang ist inzwischen der größte thailändische Hafen mit intensivem Schiffsverkehr und Autobahnanbindung an das Ballungsgebiet Bangkok.

Die Landwirtschaft erzeugt hauptsächlich Zuckerrohr, Kokosnüsse, Kautschuk, Reis und Maniok. Letzteres wird zu Tapioka (Stärkemehl) weiterverarbeitet, einem wichtigen Ausfuhrprodukt Thailands.

Im Automobilsektor hat in Chon Buri die Expertise Co. Ltd. ihren Unternehmenssitz, welche Autorikschas (Tuk-Tuks) für den lokalen Markt produziert.

GeschichteBearbeiten

Chon Buri wurde im 14. Jahrhundert im Zuge der Erweiterung des Reiches von Ayutthaya gegründet.

König Chulalongkorn (Rama V.) machte Chon Buri Ende des 19. Jahrhunderts zur Hauptstadt der Provinz, die damals aus drei größeren Ortschaften bestand.

Seit 1935 hat Chon Buri den Verwaltungsstatus einer Stadt (Thesaban Mueang).[2]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Wat Yai Intharam – buddhistischer Tempel (Wat) erbaut von König Taksin, dessen Denkmal vor dem Eingang steht. Der Tempel steht im Stadtzentrum und zeigt schöne Wandmalereien.
  • Wat Sam Yod – Tempelanlage auf einem Hügel mit einem guten Blick auf die Stadt, mit einer 34 m hohen Buddha-Statue
  • Büffelrennen – zum Ende der Fastenzeit (im Oktober) findet das Spektakel statt, bei dem Reiter mit ihren grell bemalten Wasserbüffeln eine 150 m lange Strecke zurücklegen. Ausgangspunkt ist der Wat Yai Intharam.

VerkehrBearbeiten

Chon Buri ist über die streckenweise kostenpflichtige, sechsspurige Autobahn 7 mit Bangkok verbunden. An dieser Autobahn liegt auch, in einer Entfernung von ca. 65 km der internationale Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi. In südlicher Richtung führt die Autobahn weiter an Laem Chabang vorbei nach Pattaya. Weitgehend parallel dazu verläuft die ältere Fernstraße 3 (Thanon Sukhumvit).

Chon Buri hat außerdem einen Bahnhof an der Ostlinie der Thailändischen Staatseisenbahn. Er wird im Personenverkehr je Richtung einmal täglich bedient. Die Züge fahren von/nach Bangkok und Ban Phlu Ta Luang, Amphoe Sattahip.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Chon Buri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten