Chinesische Landreform

Die chinesische Landreformbewegung (chinesisch 土地改革運動, Pinyin Tǔdì gǎi gé Yùn dòng 土地改革运动), kurz Chinesische Landreform, war eine Kampagne der Kommunistischen Partei Chinas unter dem Vorsitzenden Mao Zedong in der späten Phase des Chinesischen Bürgerkriegs und in der Frühphase der Volksrepublik China.[1][2][3]

Ein Regierungsbeamter erklärt den Bauern das „Landreformgesetz“.

Im Juni 1950 wurde das „Landreformgesetz (土地改革法, Tǔdì gǎigé fǎ)“ von der chinesischen Regierung verabschiedet.[4] Während der Bewegung wurde Land von Grundbesitzern beschlagnahmt und an Bauern umverteilt.[3] Rund 300 Millionen Bauern, die wenig oder gar kein Land hatten, wurden rund 47 Millionen Hektar Land sowie landwirtschaftliche Geräte, Vieh und Gebäude zugewiesen.[1][2] Die Bauern wurden von Pachtzahlungen in Höhe von 35 Milliarden Kilogramm Getreide pro Jahr befreit.[2]

Die Landreform verlief jedoch nicht friedlich, wie von Mao Zedong gefordert.[5][6][7] Historiker schätzten, dass zwischen einer und fünf Millionen Menschen infolge der Landreform (bis 1953) zu Tode kamen, von denen die meisten Verpächter und ihre Familien waren.[7][8][9][10][11] Darüber hinaus wurde ab 1953 während der „sozialistischen Transformationsbewegung (社会主义改造, shèhuìzhǔyì gǎizào)“, insbesondere im Rahmen der Politik der „landwirtschaftlichen Kollektivierung (农业集体化, nóngyè jítǐhuà)“, das Land den Bauern wieder weggenommen.[9][12][13][14]

Demütigung eines Landbesitzers in einer sogenannten Kampf- und Kritiksitzung (1946).

Manche Forscher argumentierten, dass die Landreform die traditionelle Kultur und die moralischen Werte im ländlichen China zerstört habe.[15][16]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b 土地改革运动是何时展开的? In: China Internet Information Center. Abgerufen am 12. Juli 2020 (chinesisch).
  2. a b c 1950: The Land Reform -- china.org.cn. In: China Internet Information Center. 15. September 2009, abgerufen am 12. Juli 2020 (chinesisch).
  3. a b The Commune System (1950s). In: Columbia University. Abgerufen am 12. Juli 2020 (englisch).
  4. 中华人民共和国土地改革法. In: Nationaler Volkskongress. Abgerufen am 12. Juli 2020 (chinesisch).
  5. He Zhiguang (何之光): 《土地改革法》的夭折. In: Yanhuang Chunqiu. Abgerufen am 12. Juli 2020 (chinesisch).
  6. 中共功罪评说之五:土改为什么一定要流血? In: Voice of America. 29. Juni 2011, abgerufen am 12. Juli 2020 (chinesisch).
  7. a b Yan Changhai (颜昌海): 毛泽东为什么要进行血腥“土改”? In: China Report Weekly Magazine (中国报道周刊). 29. Mai 2011, abgerufen am 12. Juli 2020.
  8. Valerie Strauss, Daniel Southerl: HOW MANY DIED? NEW EVIDENCE SUGGESTS FAR HIGHER NUMBERS FOR THE VICTIMS OF MAO ZEDONG'S ERA. In: Washington Post. 17. Juli 1994, ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com [abgerufen am 12. Juli 2020]).
  9. a b Song Yongyi (宋永毅): 重审毛泽东土地改革的历史和现实意义. In: Human Rights in China (中国人权). Abgerufen am 12. Juli 2020.
  10. Guoli Liu: Politics and Government in China. ABC-CLIO, 2011, ISBN 978-0-313-35731-2 (google.com [abgerufen am 12. Juli 2020]).
  11. John Fonte, André Ryerson: Education for America's Role in World Affairs. University Press of America, 1994, ISBN 978-0-8191-9402-2 (google.com [abgerufen am 12. Juli 2020]).
  12. Maurice Meisner: Mao's China and After: A History of the People's Republic, Third Edition. Simon and Schuster, 1999, ISBN 978-0-684-85635-3 (google.com [abgerufen am 12. Juli 2020]).
  13. Maurice Meisner: 第九章 农业集体化1953-1957. In: Marxists Internet Archive. Abgerufen am 12. Juli 2020 (chinesisch).
  14. Justin Yifu Lin: Collectivization and China's Agricultural Crisis in 1959-1961. In: Journal of Political Economy. Band 98, Nr. 6, 1. Dezember 1990, ISSN 0022-3808, S. 1228–1252, doi:10.1086/261732 (uchicago.edu [abgerufen am 12. Juli 2020]).
  15. Luo Siling (罗四鸰): 重庆教师多年调查土改真相,十九大前突遭开除. In: The New York Times. 30. September 2017, abgerufen am 12. Juli 2020 (chinesisch).
  16. Chen Ruansen (陈沅森): 土改,中国传统道德崩溃的开始. In: Chinesische Universität Hongkong. Abgerufen am 12. Juli 2020 (chinesisch).