Chevy Chase

US-amerikanischer Schauspieler

Cornelius Crane „Chevy“ Chase (* 8. Oktober 1943 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Komiker und Schauspieler. International bekannt wurde er vor allem in seiner Rolle als Familienvater Clark Wilhelm Griswold in den National-Lampoon-Filmkomödien.

Chevy Chase (2010)

LebenBearbeiten

Chase entstammt der amerikanischen Oberschicht; vor allem die Familie seiner Mutter gehörte bereits seit dem 17. Jahrhundert zur wohlhabenden Ostküstenaristokratie. Er begann seine Comedy-Karriere als Schreiber für das Satiremagazin Mad und die Fernsehshow Channel One, aus der sein Filmdebüt Big Gäg – Movie Station hervorging. Chevy Chase wurde bekannt als Mitglied der Comedy-Show Saturday Night Live (SNL), die 1975 erstmals in den USA ausgestrahlt wurde; ursprünglich nur als Autor engagiert, wurde er kurz vor der ersten Ausstrahlung ins Ensemble aufgenommen und prägte den Stil der Sendung entscheidend mit. Bereits 1976 verließ er die Show aber während der zweiten Staffel, da sein Vertrag nur auf ein Jahr begrenzt war und er durch seine stark gewachsene Popularität nun in Spielfilmen mitwirken konnte. Als sein Ersatz bei SNL wurde Bill Murray engagiert. In den folgenden Jahren kehrte Chase, ähnlich wie andere ehemalige SNL-Mitglieder, häufig als Gast zurück. Zuletzt war er 2007 in einer Ausgabe des Weekend-Updates – ein Teil der Show der ursprünglich von ihm moderiert wurde – zu sehen.

Der Durchbruch als Komödiant und Schauspieler gelang ihm mit Filmen wie Wahnsinn ohne Handicap, Spione wie wir, Hilfe, die Amis kommen, Fletch – Der Troublemaker, Schöne Bescherung, Fletch – Der Tausendsassa sowie Jagd auf einen Unsichtbaren von John Carpenter. Zeitweilig war er als Nachfolger von Johnny Carson bei The Tonight Show im Gespräch; dieser hielt Chase aber für ungeeignet, da es ihm an Spontanität und Improvisationstalent fehle. Daher gab der Sender NBC schließlich Jay Leno den Vorzug. Als Chase wenig später eine eigene Late-Night-Show bei FOX erhielt, scheiterte er spektakulär, und die Sendung wurde 1993 nach nur drei Wochen abgesetzt.

Privat hatte Chase in den 1980er Jahren mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen. Zu dieser Zeit ließ er sich auch von seiner ersten Frau Jacqueline Carlin scheiden. Zeitweilig schien er seine Probleme im Griff zu haben, wurde jedoch 1995 aufgrund von Alkohol am Steuer verurteilt. Im September 2016 vermeldeten die Medien, dass Chase erneut eine Suchtklinik aufgesucht habe. Vorher war er wegen einer Schmerzmittelabhängigkeit in der renommierten Betty-Ford-Klinik behandelt worden.

Seit 1982 ist Chase mit seiner zweiten Ehefrau Jayni verheiratet und hat mit ihr drei Töchter: Cydney Cathalene Chase (* 1982), Caley Leigh Chase (* 1984) und Emily Evelyn Chase (* 1988).[1]

 
Chase bei der Oscar-Verleihung 1990

1986 hatte Chase einen Auftritt in der zweiten Fassung des Musikvideos zu Paul Simons You Can Call Me Al (erschienen auf Graceland), bei dem er lippensynchron den Gesangspart von Simon übernahm.

Chase war zweimal Moderator der Oscarverleihung (1987 und 1988), außerdem präsentierte er zweimal einen Nebenoscar (1990 und 1991).

Von 2009 bis 2013 war Chase in der Fernsehserie Community als Pierce Hawthorne, ein oft mürrischer, gealterter Großindustrieller und Millionär, zu sehen. Chase verließ die Serie mit Ende der vierten Staffel aufgrund persönlicher Konflikte mit den Machern der Serie.

FilmografieBearbeiten

Filme

Fernsehserien

Fernsehshows

Musik-Videos

SynchronsprecherBearbeiten

Chase wurde in den deutschen Versionen seiner Filme bisher von vielen verschiedenen Sprechern synchronisiert, besonders häufig aber von Randolf Kronberg und Michael Brennicke.

WeblinksBearbeiten

Commons: Chevy Chase – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.imdb.com/name/nm0000331/bio