Chevrolet Superior

PKW der unteren Mittelklasse

Der Chevrolet Superior war ein PKW der unteren Mittelklasse, der in den Modelljahren 1923–1926 von Chevrolet in den USA als Nachfolger des 490 gebaut wurde. Im ersten Jahr hieß der Superior Serie B, dann folgten Serie F (nicht zu verwechseln mit der Serie F des Modelljahres 1917), Serie K und Serie V.

Chevrolet Superior Serien B / F / K / V
Produktionszeitraum: 1923–1926
Klasse: Untere Mittelklasse
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Coupé, Landaulet
Vorgängermodell: Chevrolet 490
Nachfolgemodell: Chevrolet Capitol

Von Jahr zu Jahr Bearbeiten

Serie B (1923) Bearbeiten

Superior Serie B (1923)
 
1923 Chevrolet Superior B in einem Museum in Fairbanks (2022)

1923 Chevrolet Superior B in einem Museum in Fairbanks (2022)

Produktionszeitraum: 1923
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Coupé
Motoren: Ottomotor:
2,8 Liter (19 kW)
Länge: 3607 mm
Breite:
Höhe: 1886 mm
Radstand: 2616 mm
Leergewicht: 777–949 kg

Der Wagen war, wie sein Vorgänger, mit einem oben gesteuerten Vierzylinder-Reihenmotor (OHV) ausgestattet, der bei einem Hubraum von 2802 cm3 eine Leistung von 26 bhp (19 kW) bei 2000 min−1 entwickelte. Die Motorleistung wurde über eine Konuskupplung, ein manuelles Dreiganggetriebe und eine Kardanwelle auf die Hinterräder übertragen. Die Hinterräder waren mit Außenbandbremsen ausgerüstet.

Verfügbar waren fünf Aufbauten, ein 2-sitziger Roadster mit zwei Türen, ein 5-sitziger Tourer mit vier Türen, ein 2-sitziges Coupé mit zwei Türen, eine 4-sitzige Sedanette mit zwei Türen und eine 5-sitzige Limousine mit vier Türen. Die Motorhaube war etwas länger als beim Vorgänger, der geschwungene Bereich über der Spritzwand daher etwas kürzer. Auf Wunsch gab es das Fahrgestell mit Motor auch ohne Aufbau. Die Verkaufspreise lagen zwischen 495 US-$ für den Tourer und 860 US-$ für die Limousine.

Serie F (1924) Bearbeiten

Superior Serie F (1924)
 
Chevrolet Superior Serie F Tourer (1924)

Chevrolet Superior Serie F Tourer (1924)

Produktionszeitraum: 1924
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Coupé
Motoren: Ottomotor:
2,8 Liter (19 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2616 mm
Leergewicht: 766–938 kg

Im Modelljahr 1924 wurde aus der Serie B die Serie F. Nach der Einstellung des Copper-Cooled war der Superior nun die einzige Modellreihe von Chevrolet. Technisch und stilistisch gab es keine Änderungen. Die Sedanette wurde jedoch eingestellt; dafür gab es zusätzlich ein 2-türiges Coupé mit vier Sitzplätzen und eine 2-türige Limousine (Coach). Die Verkaufspreise sanken auf 490 bis 795 US-$.

Tourer, 4-türige Limousine und 4-sitziges Coupé waren neben der Standard-Version auch in einer Deluxe-Version verfügbar. Sie hatten Stahlscheibenräder anstatt der sonst üblichen Holzspeichenräder, Stoßfänger vorne, einen vernickelten Kühlerrahmen und Türgriffe außen auch am Tourer. Deluxe-Modelle kosteten zwischen 640 US-$ und 940 US-$.

Serie K (1925) Bearbeiten

Superior Serie K (1925)
 
Chevrolet Superior Serie K Tourer (1925)

Chevrolet Superior Serie K Tourer (1925)

Produktionszeitraum: 1925
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Coupé
Motoren: Ottomotor:
2,8 Liter (19 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2616 mm
Leergewicht: 766–938 kg

Nur die Kühlermaske hatte sich bei der Serie K des Modelljahres 1925 geändert. Der vernickelte Rahmen war etwas schmäler und in der Mitte abgesenkt, sodass der das Chevrolet-Signet besser aufnehmen konnte. Die Konuskupplung wurde durch eine Einscheiben-Trockenkupplung ersetzt. Neu war auch die äußere Sonnenblende über der Windschutzscheibe. Die Deluxe-Modelle waren wieder verschwunden. Offene Modelle hatten weiterhin Holzspeichenräder, während die geschlossenen Modelle die Stahlscheibenräder des früheren Deluxe übernahm.

Die Verkaufspreise stiegen auf 525 bis 735 US-$.

Serie V (1926) Bearbeiten

Superior Serie V (1926)
 
Chevrolet Superior Serie V Tourer (1926)

Chevrolet Superior Serie V Tourer (1926)

Produktionszeitraum: 1926
Karosserieversionen: Roadster, Limousine, Coupé, Landaulet
Motoren: Ottomotor:
2,8 Liter (19 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2616 mm
Leergewicht: 811–1008 kg

Wenig Änderungen gab es auch im letzten Produktionsjahr, in dem der Superior Serie V hieß. Die schüsselförmigen Scheinwerfer wurden durch trommelförmige Exemplare ersetzt, die durch einen vernickelten Stab vor dem Kühlergrill verbunden waren. Die Bremsen – immer noch Außenbandbremsen nur an den Hinterrädern – wurden etwas verbessert. Als neues Modell kam ein 4-türiges Landaulet dazu.

Zusammen mit dem Cooper-Cooled, der nur 1923 in geringer Stückzahl entstand, wurden in vier Jahren 1.442.253 Chevrolets gebaut.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Chevrolet Superior – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur Bearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark, Jr.: Standard Catalog of American Cars, 1805–1942. Krause Publications, Iola WI 1985, ISBN 0-87341-045-9.
  • John Gunnell: Standard Catalog of Chevrolet, 1912–2003: 90 years of history, photos, technical data, and pricing, Krause Publications, Iola, Wisconsin, 2011, ISBN 978-1-4402-3051-6 (englisch).
Zeitleiste der Chevrolet-Pkw-Modelle in den Vereinigten Staaten von 1912 bis 1945 – nächste »
Typ 1910er 1920er 1930er 1940er
2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5
Untere Mittel-
klasse
490 Supe-
rior

B
Supe-
rior

F
Supe-
rior

K
Supe-
rior

V
Capi-
tol

AA
Natio-
nal

AB
Inter-
national

AC
Uni-
versal

AD
Inde-
pendence

AE
Confe-
derate

BA
Copper-Cooled
M
Mittel-
klasse
Serie H Serie F / FA / FB
Light Six L Standard Mercury
CC
Standard
DC
Standard
EC
Standard
FC
Obere Mittel-
klasse
Classic Six C Master Eagle
CA
Master
DA
Master
GB
Master
HB
Master
85 JB
Master
85 KB
Master Deluxe
ED/EA
Master Deluxe
FD/FA
Master Deluxe
GA
Master Deluxe
HA
Master Deluxe
JA
Master Deluxe
KH
Master Deluxe
AG
Master Deluxe
BG
Special Deluxe
KA
Special Deluxe
AH
Special Deluxe
BH
Ober-
klasse
Serie D
Militär-
fahrzeug
Fleetline
Suburban
Im Zeitraum von 1942 bis 1946 wurden von Chevrolet Militärfahrzeuge und andere Rüstungsgüter gefertigt. Daher gab es aufgrund des Zweiten Weltkrieges nur eine eingeschränkte zivile Fahrzeugproduktion.