Hauptmenü öffnen

Chen Yi (Komponistin)

chinesische Komponistin zeitgenössischer Musik

Chen Yi (chinesisch 陳怡 / 陈怡, Pinyin Chén Yí; * 4. April 1953 in Guangzhou, Guangdong) ist eine chinesische Komponistin zeitgenössischer Musik. Sie war die erste Frau, die einen Abschluss als Master of Arts (M.A.) in Komposition am Zentralkonservatorium für Musik in Peking erlangte. Sie tritt auch als Violinistin in Erscheinung.

Chen Yis Auftragskomposition Ballad, Dance and Fantasy für Cello und Orchester wurde am 10. März 2004 von Yo-Yo Ma und dem Pacific Symphony Orchestra in Santa Ana, Kalifornien uraufgeführt. Dirigent war Carl St. Clair.

Chen lebte viele Jahre in New York City. 2002 erhielt sie für ihr kammermusikalisches Schaffen den Stoeger Prize, bevor sie 2005 in die American Academy of Arts and Sciences gewählt wurde. Seit 2006 sind sie und ihr Mann, der Komponist Zhou Long, Professoren für Komposition am Conservatory of Music der University of Missouri–Kansas City.

WeblinksBearbeiten


  Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Chen ist hier somit der Familienname, Yi ist der Vorname.