Charles Fergusson, 7. Baronet

britischer General, Militärgouverneur in Köln und der 3. Generalgouverneur von Neuseeland (1924–1930)
Sir Charles Fergusson, 7. Baronet, um 1926

Sir Charles Fergusson, 7. Baronet GCMG GCB DSO MVO (* 17. Januar 1865 in Edinburgh; † 20. Februar 1951 in Ayrshire, Schottland) war ein britischer Offizier, zuletzt General, Militärgouverneur in Köln und von 1924 bis 1930 der 3. Generalgouverneur von Neuseeland.

Frühe JahreBearbeiten

Fergusson wurde am 17. Januar 1865 als ältester Sohn von Edith Christian und Sir James Fergusson, 6. Baronet in Edinburgh geboren. Seine Bildung erhielt er am Eton College und seine militärische Ausbildung in Sandhurst.

Militärische KarriereBearbeiten

1883 kam er als Leutnant zu den Grenadier Guards, verrichtete seinen Dienst ab 1895 in Ägypten in der anglo-ägyptischen Armee und war von 1896 bis 1898 an Kämpfen im Sudan beteiligt. Er erhielt für seinen Einsatz im Mahdi-Aufstand die Egyptian Medal mit sieben Spangen und den Distinguished Service Order, wurde fünf Mal Mentioned in Despatches und zum Brevet-Obersten befördert. Nach dem Ende des Aufstandes wurde er 1900 zum Adjutant-General der ägyptischen Armee ernannt.

Ab 1904 befehligte er ein Bataillon der Grenadier Guards im Mutterland und wurde 1907 zum Brigadegeneral im Stab des Irish Command befördert. Bereits im folgenden Jahr wurde er zum Major-General befördert und bekleidete von 1909 bis 1912 den Posten des Inspekteurs der Infanterie. Ab Anfang 1913 befehligte er die in Irland stationierte 5th Division und zeigte 1914 diplomatisches Geschick bei der Beilegung eines Konfliktes um einen falsch interpretierten Marschbefehl im Armeelager der britischen Armee in Curragh.

Mit der 5. Division zog Fergusson 1914 als Teil der British Expeditionary Force in Frankreich in den Ersten Weltkrieg. Er befehligte von Oktober bis Dezember 1914 die 9th (Scottish) Division, ab Januar 1915 das II. und von Mai 1916 bis Kriegsende das XVII. Armeekorps. Nach Ende des Krieges war er von 1918 bis 1920 Militärgouverneur im besetzten Köln. 1922 nahm er im Rang eines Generals seinen Abschied.

StaatsamtBearbeiten

Nach dem gescheiterteren Versuch 1923 die Wahl in South Ayrshire für die Unionisten zu gewinnen, wurde Fergusson für den Posten des Generalgouverneurs in Neuseeland vorgeschlagen. Bereits sein Vater war von 1873 bis 1874 Gouverneur von Neuseeland gewesen. Er trat das Amt am 20. Dezember 1924 an. Nach dem Ende seiner Amtszeit, die am 8. Februar 1930 endete, ging er zurück nach Großbritannien, führte ab 1933 den Vorsitz in der West Indies Closer Union Commission und wurde 1937 zum Lord Lieutenant der Grafschaft Ayrshire ernannt, was er bis ein Jahr vor seinem Tod blieb.

Er starb am 20. Februar 1951 in Ayrshire.

FamilieBearbeiten

Am 18. Juli 1901 heiratete er Alice Mary Boyle, zweite Tochter von David Boyle, 7. Earl of Glasgow. Aus der Ehe gingen eine Tochter und vier Söhne hervor, darunter der zum Life Peer erhobene Bernard Fergusson, Baron Ballantrae, der von 1962 bis 1967 Generalgouverneur Neuseelands war.

Sein Adelstitel Baronet, of Kilkerran in the County of Ayr, den er 1907 beim Tod seines Vaters geerbt hatte, ging bei seinem Tod an seinen ältesten Sohn James als 8. Baronet über.

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Bernard John Foster: FERGUSSON, General Sir Charles, G.C.B., G.C.M.G., D.S.O., M.V.O., LL.D. (Glasgow), Bt.. In: Alexander Hare McLintock (Hrsg.): An Encyclopaedia of New Zealand. Wellington 1966 (englisch, Online [abgerufen am 15. Dezember 2015]).
  • Gavin McLean: The Governors – New Zealand's Governors and Governors-General. Otago University Press, Dunedin 2006, ISBN 978-1-877372-25-4, S. 203–208 (englisch).
  • Francis Dodd: Generals of the British Army. Portraits in Colour with Introductory and Biographical Notes. Library of Alexandria, 1916 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Sir Charles Fergusson, 7th Baronet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c John Harding, G. E. J. Gent: The Dominions Office and Colonial Office List for 1936. Waterlow & Sons, London 1936 (englisch).
  2. a b c d O'Moore Creagh, E. M. Humphris: The V.C. and D.S.O.. Standard Art Book Co., London 1924 (englisch, Ein kompletter Nachweis über alle wichtigen Personen der britischen Armee, der Royal Navy und der Royal Air Force).
VorgängerAmtNachfolger
John Jellicoe, 1. Earl JellicoeGeneralgouverneur von Neuseeland
20. Dezember 1924 – 8. Februar 1930
Charles Bathurst, 1. Viscount Bledisloe