Hauptmenü öffnen

Champniers (Vienne)

Gemeinde im Département Vienne, Frankreich

Champniers ist ein westfranzösischer Ort und eine Gemeinde mit 350 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Vienne in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Champniers
Champniers (Frankreich)
Champniers
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Vienne
Arrondissement Montmorillon
Kanton Civray
Gemeindeverband Civraisien en Poitou
Koordinaten 46° 13′ N, 0° 20′ OKoordinaten: 46° 13′ N, 0° 20′ O
Höhe 124–157 m
Fläche 20,3 km2
Einwohner 350 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 86400
INSEE-Code

Kirche Saint-Martin

LageBearbeiten

Champniers liegt etwa zehn Kilometer (Fahrtstrecke) nördlich der Kantonshauptstadt Civray in einer Höhe von etwa 140 Metern ü. d. M.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012
Einwohner 502 400 398 400 348 369 355

Im 19. Jahrhundert hatte die Gemeinde zwischen etwa 600 und 900 Einwohner; die Mechanisierung der Landwirtschaft führte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Verlust an Arbeitsplätzen und zu einem deutlichen Rückgang der Bevölkerungszahlen bis auf die Tiefststände der letzten Jahrzehnte.

WirtschaftBearbeiten

Seit Jahrhunderten spielt die ehemals hauptsächlich zur Selbstversorgung betriebene Landwirtschaft die größte Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde. Angebaut werden Weizen, Gerste und Mais aber auch Raps und Sonnenblumen zur Ölgewinnung. 11 % der Anbaufläche von insgesamt etwa 2000 Hektar sind dem Anbau von Futtermitteln vorbehalten, die von den Viehzüchtern in der Umgebung benötigt werden.

GeschichteBearbeiten

Die Existenz einer romanischen, in Teilen auch spätgotischen Kirche lässt auf eine mittelalterliche Besiedlung des Ortes schließen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche Saint-Martin, Fresko
  • Die in Teilen romanische, in anderen Teilen spätgotische Pfarrkirche Saint-Martin ist ein gedrungen wirkender ländlicher Bau mit einem einfachen Glockengiebel oberhalb des Chorbogens. Das Langhaus der Kirche wurde im 15. Jahrhundert nach Westen verlängert und mit einem auf figürlichen Konsolen aufruhenden Rippengewölbe versehen. An den Wänden im Inneren befinden sich mehrere spätgotische Freskenreste, die zumeist Szenen mit Teufeln und Höllenstrafen zeigen. Aber auch der Erzengel Michael ist als Drachentöter zu sehen. Die Kirche wurde im Jahr 1994 in die Liste der Monuments historiques[1] aufgenommen.
  • Auf dem Friedhof erhebt sich ein im Westen Frankreichs häufiger anzutreffendes Hosianna-Kreuz (croix hosannière), dessen – auf einem kreuzförmigen Sockel aufruhender und aus vier kapitelllosen Rundpfeilern bestehender – Schaft eine abgeschrägte Platte mit einem Steinkreuz trägt.
  • Weitere reich gestaltete Grabmale stammen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert.
Umgebung
  • Das etwa zwei Kilometer südlich von Champniers in einem benachbarten Weiler gelegene Musée rural du Vieux Cormenier zeigt Ackergerätschaften, Werkzeuge und Haushaltsgegenstände früherer Zeiten. Optisch eindrucksvoll sind die mit Puppen nachgestellten Szenen aus dem häuslichen Leben.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Vienne. Band 1, Flohic Editions, Paris 2002, ISBN 2-84234-128-7, S. 177–179.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Champniers (Vienne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Église Saint-Martin, Champniers in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)