Hauptmenü öffnen

Championnat National 1 A 1995/96

22. Ausspielung der französischen Frauenfußballmeisterschaft

Die Saison 1995/96 des Championnat National 1 A war die 22. Ausspielung der französischen Frauenfußballmeisterschaft seit der offiziellen Anerkennung des Frauenfußballs durch den Fußballverband Frankreichs, die FFF, im Jahr 1970 und der ersten Austragung in der Saison 1974/75. Als Championnat National 1 A wurde von 1992 bis 2002 die landesweite höchste Liga bezeichnet.

Die Vorjahresmeisterinnen des FC Lyon konnten ihren Titel nicht verteidigen und beendeten die Spielzeit nur im Tabellenmittelfeld. Statt ihrer gewann der Juvisy FCF seine dritte französische Meisterschaft.

Qualifikation und AustragungsmodusBearbeiten

Für die Teilnahmeberechtigung wurde ausschließlich das Abschneiden der Frauschaften in der Vorsaison berücksichtigt. Es qualifizierten sich die Teams, die darin einen der ersten neun Plätze belegt hatten, sowie drei Aufsteiger aus dem Championnat National 1 B, der zweiten Liga. Dies waren:

Die Meisterschaft wurde in einer doppelten Punkterunde entschieden, in der jeder Verein in Heim- und Auswärtsspiel gegen jeden anderen antrat. Es galt die Drei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab zunächst der direkte Vergleich und anschließend gegebenenfalls die bessere Gesamt-Tordifferenz den Ausschlag. Am Ende der Saison mussten die drei Tabellenletzten absteigen und wurden für die kommende Spielzeit durch die Gruppensieger der drei zweitklassigen Spielstaffeln ersetzt.

Ergebnisse, Tabelle und SaisonverlaufBearbeiten

Die Resultate der Heimspiele lassen sich in der Kreuztabelle jeweils in der waagerechten Zeile, diejenigen der Auswärtsspiele in der senkrechten Spalte ablesen.

SC
CSC
FCF
H-B
FCF
Juv
US
LeM
FC
Lyo
JS
Poi
ASJ
Soy
CS
StB
VGA
SMa
Oly
SMe
ASP
Str
OAC
Tou
SC Caluire Saint-Clair 3:1 1:4 2:2 0:2 3:1 0:2 0:2 1:1 2:5 2:0 1:3
FCF Hénin-Beaumont 2:3 1:2 0:3 2:1 7:0 2:3 1:5 1:1 3:0 1:2 1:0
Juvisy FCF 4:0 5:1 2:0 1:1 7:0 5:0 0:1 3:1 2:0 5:0 0:2
US Le Mans 5:1 5:2 0:6 1:2 3:1 0:2 1:4 0:0 3:3 2:1 3:0
FC Lyon 3:0 4:0 1:3 2:0 4:1 2:0 7:1 4:0 0:1 0:0 1:1
JS Poissy 0:1 2:1 0:6 4:2 0:6 0:1 0:10 0:3 0:0 2:2 0:6
ASJ Soyaux 4:1 2:0 0:0 6:1 2:0 6:2 0:1 3:1 8:2 2:1 1:0
CS Saint-Brieuc 2:2 3:0 1:1 4:1 1:1 1:1 3:2 1:1 7:0 1:1 0:1
VGA Saint-Maur 2:2 0:1 0:1 4:1 0:0 0:3a 1:4 1:1 3:1 1:1 1:1
Olympique Saint-Memmie 1:5 2:0 0:4 2:2 0:0 5:1 0:2 0:2 1:4 3:2 2:2
ASPTT Strasbourg 1:3 1:1 1:3 3:1 3:2 4:0 0:0 1:1 0:2 2:3 0:2
Toulouse OAC 6:1 7:1 0:3 2:2 2:0 4:0 5:1 2:1[1] 2:1 2:2 2:2
Pl. Frauschaft Sp G U V Tore Diff. Pkte.
1. Juvisy FCF 22 17 3 2 67:11 54
2. ASJ Soyaux 22 15 2 5 51:27 47
3. Toulouse OAC 22 12 6 4 52:24 42
4. CS Saint-Brieuc 22 11 8 3 53:24 41
5. FC Lyon (TV) 22 10 6 6 43:19 36
6. SC Caluire Saint-Clair (N) 22 7 4 11 34:53 25
7. VGA Saint-Maur 22 5 9 8 28:32 04b 24
8. Olympique Saint-Memmie (N) 22 6 6 10 33:56 –24b 24
9. US Le Mans (N) 22 6 5 11 38:53 23
10. ASPTT Strasbourg 22 4 8 10 28:39 20
11. FCF Hénin-Beaumont 22 5 2 15 29:54 17
12. JS Poissy 22 3 3 16 18:82 04c
a Das ursprünglich von Saint-Maur mit 2:0 gewonnene Spiel wertete die FFF später mit 3:0 für Poissy.
b Den direkten Vergleich entschied Saint-Maur mit zwei Siegen bei 7:2 Treffern für sich.
c Poissy wurden acht Punkte abgezogen, weil der Verein weder eine U-16- noch eine U-13-Mädchenelf besaß und auch nicht über einen lizenzierten Jugendtrainer verfügte.

Meister Juvisy leistete sich zwar zwei Heimniederlagen, behielt auswärts aber eine weiße Weste mit neun Siegen und lediglich zwei Unentschieden. Für seinen letztlich deutlichen Vorsprung auf die Frauen aus Soyaux war insbesondere deren nicht eben „meisterschaftsreife“ Bilanz auf den gegnerischen Plätzen mitverantwortlich, was sich in Niederlagen bei sämtlichen anderen Spitzenteams ausdrückte. Die Bretoninnen von Saint-Brieuc verbauten sich ein besseres Abschneiden vor allem in ihren Heimspielen, wo sie sechsmal remisierten und nur vier Siege verbuchen konnten, während sie auswärts den Platz in sieben Partien als Siegerinnen verließen.

Die abstiegsgefährdete Zone begann diesmal bereits ab Rang sechs, zumal lediglich für Poissy frühzeitig – und auch ohne den maximalen Punktabzug wegen Fehlens einer Infrastruktur im Nachwuchsbereich – feststand, dass die JSP nächste Saison in der zweiten Division würde antreten müssen. Während alle drei Liganeulinge die Klasse halten konnten, mussten schließlich die „Postsportlerinnen“ aus der elsässischen Hauptstadt und die Nordfranzösinnen aus Hénin-Beaumont Poissy begleiten. Ersetzt wurden sie zur folgenden Saison von den Aufsteigerinnen aus der National 1 B; dies waren USO Bruay-Labuissière, ESOF La Roche und die Frauen des Marseiller Vorortvereins Celtic Beaumont.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Pascal Grégoire-Boutreau: Au bonheur des filles. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-25-8

WeblinksBearbeiten

Anmerkungen und NachweiseBearbeiten

  1. Das Resultat dieser Begegnung wird bei rsssf.com fälschlicherweise mit 1:1 angegeben.