Champion of Champions 2018

Snookerturnier

Das ManBetX Champion of Champions 2018 war ein Snooker-Einladungsturnier der Snooker Main Tour der Saison 2018/19, das vom 5. bis zum 11. November 2018 ausgetragen wurde. Seit 2013 findet das Turnier in der Ricoh Arena von Coventry in Mittelengland statt. Titelverteidiger war Shaun Murphy.[1]

ManBetX Champion of Champions 2018

Logo
Turnierart: Einladungsturnier
Teilnehmer: 16
Austragungsort: Ricoh Arena, Coventry
Eröffnung: 5. November 2018
Endspiel: 11. November 2018
Sieger: EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Finalist: EnglandEngland Kyren Wilson
Höchstes Break: 147 (EnglandEngland Mark Selby)
2017
 
2019

Mark Selby gelang in seinem Gruppenspiel gegen Neil Robertson ein Maximum Break im zweiten Frame. Es war Selbys drittes Maximum, das fünfte der Saison und das 144. insgesamt.

Im Finale setzte sich Ronnie O’Sullivan gegen seinen Landsmann Kyren Wilson mit 10:9 durch und gewann damit das Turnier zum dritten Mal.

PreisgeldBearbeiten

Am Preisgeld und der Verteilung der Prämien änderte sich zum Vorjahr nichts.[2]

Preisgeld
Sieger 100.000 £
Finalist 50.000 £
Halbfinalist 25.000 £
Viertelfinalist 17.500 £
Achtelfinalist 12.500 £
Insgesamt 370.000 £

TeilnehmerBearbeiten

Eingeladen waren die Sieger der Profiturniere in den vorangegangenen 12 Monaten, angefangen mit dem Titelgewinner des Champion-of-Champions-Turniers im Vorjahr. Da es 26 Turniere, aber nur 16 Teilnehmer gab, wurde eine Rangfolge festgelegt mit der Weltmeisterschaft und der UK Championship an der Spitze und dem Shoot Out und der 6-Reds-WM am Ende. Hätte es mehr als 16 verschiedene Turniersieger gegeben, hätte die Wertigkeit des Turniers entschieden. Es gab jedoch so viele Mehrfachsieger, dass Plätze frei blieben, die durch die 4 bestplatzierten Spieler der Weltrangliste, die noch nicht qualifiziert waren, aufgefüllt wurden.[3][4] Das ergab folgendes Teilnehmerfeld:

Setzplatz Spieler qualifiziert als
1 England  Shaun Murphy Sieger des Champion of Champions 2017
2 England  Mark Selby Sieger der China Open 2018 und der China Championship 2018
3 Wales  Mark Williams Sieger der Snookerweltmeisterschaft 2018, des German Masters 2018, der World Open 2018 und der Northern Ireland Open 2017
4 England  Ronnie O’Sullivan Sieger der UK Championship 2017, des Shanghai Masters 2017, des World Grand Prix 2018, der Players Championship 2018 und des Shanghai Masters 2018
5 Schottland  John Higgins Sieger der Championship League 2018, der Welsh Open 2018 sowie Finalist der Snookerweltmeisterschaft 2017
6 England  Judd Trump nach Weltrangliste
7 England  Barry Hawkins nach Weltrangliste
8 China Volksrepublik  Ding Junhui nach Weltrangliste
Nordirland  Mark Allen Sieger des Masters 2018 und der International Championship 2018
England  Jimmy Robertson Sieger des European Masters 2018
Australien  Neil Robertson Sieger der Scottish Open 2017 und des Riga Masters 2018
England  Stuart Bingham Sieger der English Open 2018
Wales  Ryan Day Sieger des Gibraltar Open 2018 und des Romanian Masters 2018
England  Kyren Wilson Sieger des Paul Hunter Classic 2018 und der 6-Red World Championship 2017
Zypern Republik  Michael Georgiou Sieger des Snooker Shoot-Out 2018
Belgien  Luca Brecel nach Weltrangliste

TurnierplanBearbeiten

Die acht bestplatzierten Spieler in der Weltrangliste wurden nach ihrer Platzierung gesetzt; die anderen acht wurden ihnen für die Auftaktspiele zugelost. Jeweils vier Spieler bildeten eine Gruppe. Jede Gruppe spielte nachmittags zwei K.-o.-Spiele und abends bestritten die Sieger das jeweilige Gruppenfinale, in dem die Halbfinalteilnehmer ermittelt wurden.[5][6]

  Gruppenspiele
Best of 7 Frames
  Gruppenfinale
Best of 11 Frames
  Halbfinale
Best of 11 Frames
  Finale
Best of 19 Frames
                                     
1 England  Shaun Murphy 4                  
England  Jimmy Robertson 2  
1 England  Shaun Murphy 6
  8 China Volksrepublik  Ding Junhui 3  
8 China Volksrepublik  Ding Junhui 4
 
Zypern Republik  Michael Georgiou 2  
1 England  Shaun Murphy 3
  4 England  Ronnie O’Sullivan 6  
4 England  Ronnie O’Sullivan 4      
 
England  Stuart Bingham 2  
4 England  Ronnie O’Sullivan 6
  5 Schottland  John Higgins 3  
5 Schottland  John Higgins 4
 
Wales  Ryan Day 3  
4 England  Ronnie O’Sullivan 10
  England  Kyren Wilson 9
3 Wales  Mark Williams 1            
 
England  Kyren Wilson 4  
England  Kyren Wilson 6
  6 England  Judd Trump 1  
6 England  Judd Trump 4
 
Belgien  Luca Brecel 1  
England  Kyren Wilson 6
  Nordirland  Mark Allen 5  
2 England  Mark Selby 3      
 
Australien  Neil Robertson 4  
Australien  Neil Robertson 1
  Nordirland  Mark Allen 6  
7 England  Barry Hawkins 2
 
Nordirland  Mark Allen 4  

FinaleBearbeiten

Finale: Best of 19 Frames
Schiedsrichter/in: Wales  Paul Collier
Ricoh ArenaCoventry, England, 11. November 2018
England  Ronnie O’Sullivan (4) 10:9 England  Kyren Wilson
Nachmittagsspiele: 16:71 (50), 77:0 (61), 94:19 (94), 107:29 (107), 97:8 (86), 60:48, 38:79, 41:86 (86), 131:0 (131)
Abendspiele: 23:64, 46:72 (52), 94:0 (94), 88:2, 16:76 (56), 52:58 (O’Sullivan 52, Wilson 56), 16:104 (104), 24:65 (65), 71:61 (Wilson 61), 118:6 (110)
131 Höchstes Break 104
3 Century-Breaks 1
8 50+-Breaks 8

Century-BreaksBearbeiten

31 Breaks von 100 oder mehr Punkten wurden während des Turniers gespielt, 8 der 16 Teilnehmer waren daran beteiligt. Herausragend war dabei der Sieger Ronnie O’Sullivan mit 11 Century-Breaks. Mark Selby gelang in seinem Gruppenspiel das höchste Break mit 147 Punkten, es war das erste Maximum Break in der achten Ausgabe des Champion-of-Champions-Turniers.[7]

England  Mark Selby 147, 100
Nordirland  Mark Allen 140, 123, 119, 109, 102 (2×)
China Volksrepublik  Ding Junhui 139
England  Ronnie O’Sullivan 137, 131, 129, 127, 116, 114, 110, 109 (2×), 107, 101
England  Kyren Wilson 131, 125 (2×), 104
England  Shaun Murphy 123, 118, 110, 102
Schottland  John Higgins 106, 100
Wales  Ryan Day 106

QuellenBearbeiten

  1. ManBetX Champion of Champions. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 24. Oktober 2018 (englisch).
  2. Prize Fund. Champion of Champions Snooker, abgerufen am 24. Oktober 2018 (englisch).
  3. Champion of Champions: Qualifying Criteria Confirmed. Champion of Champions Snooker, abgerufen am 24. Oktober 2018 (englisch).
  4. European Masters Winner Robertson Earns Place In Champion of Champions. Champion of Champions Snooker, abgerufen am 24. Oktober 2018 (englisch).
  5. Fixtures & Results. Champion of Champions Snooker, abgerufen am 6. November 2018 (englisch).
  6. ManBetX Champion of Champions (2018). Snooker.org, abgerufen am 6. November 2018 (englisch).
  7. ManBetX Champion of Champions – Centuries. In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 5. November 2018 (englisch).

WeblinksBearbeiten