Chambers Motors

ehemaliger Automobilhersteller

Chambers Motors Limited, zuvor Chambers & Co., war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Chambers von 1925
Downshire 7 HP (1904)
Downshire 7 HP (1904)

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1897[2] in Belfast in Nordirland als Chambers & Co. gegründet. Unter Leitung der Brüder Robert und James (Jack) Chambers begann 1904 die Automobilproduktion. James Chambers war zuvor bei Vauxhall tätig. Das erste Modell wurde bis Februar 1905 als Downshire vermarktet.[2] Anschließend wurde der Markenname Chambers verwendet. 1907 erfolgte die Umfirmierung in Chambers Motors. Das Unternehmen war damals der größte Hersteller von Automobilen auf der Insel Irland. Bis 1914 entstanden etwa 100 Exemplare. Während des Ersten Weltkriegs wurden Nutzfahrzeuge gefertigt, und danach wieder Personenwagen. 1927 endete die Produktion nach etwa 500[2] hergestellten Exemplaren. Im August 1929 wurde Insolvenz angemeldet.

FahrzeugeBearbeiten

Der Downshire 7 HP erschien 1904 mit Zweizylindermotor, elektrischer Zündung, und Kettenantrieb. Das Getriebe verfügte über drei Vorwärtsgäng plus Rückwärtsgang[3]. Ein Downshire 7 HP nahm an den Light Car Reliability Trials in Herefordshire (GB) vom 29. August bis 3. September 1904 mit der Startnummer 19 teil[4].

Die Modelle der Marke Chambers sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen.

Modell Bauzeit Zylinder Hubraum cm³ Leistung PS
7 HP 1904–1905 2 1059 7
8 HP 1905 2 1315 8
10 HP 1907–1910 2 1629
8 HP 1908–1909 2 1254
10/12 HP 1908–1909 2 1852
12/16 HP 1908–1911 4 2509
12/14 HP 1909 4 2088
12/16 HP 1909 4 2339
12/16 HP 1910–1916 4 2370
11/15 HP 1912–1916 4 2050
11/15 HP 1915 4 2000
12/16 HP 1915 4 2295
12/16 HP 1921–1925 4 2370
11/15 HP 1921–1925 4 2051
14/34 HP 1925–1928 4 2121
18/48 HP 1925–1928 6 2692

Ein Fahrzeug dieser Marke ist im Ulster Folk & Transport Museum in Cultra bei Belfast zu besichtigen.

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1 (englisch).
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975 (französisch).
  • David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing, Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Chambers Motors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c d Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. The Motor-Car Journal: The new "Chambers" vehicle. Hrsg.: Charles Cordingley. Band VI. Cordingley & Co., London 27. August 1904, S. 539.
  4. The Motor-Car Journal: The Small Car Trials. Hrsg.: Charles Cordingley. Band VI. Cordingley & Co., London 27. August 1904, S. 536–538.