Hauptmenü öffnen
Plan der S-Bahn an der Bucht von Cádiz
Viaduktstrecke bei Jerez.

Das S-Bahn-Netz der Cercanías Cádiz wird von der spanischen Staatsbahn Renfe betrieben und besteht aus zwei Linien. Eine Hauptlinie verbindet die beiden Städte großen Städte Cádiz und Jerez de la Frontera mit den Vororten San Fernando, Puerto Real und El Puerto de Santa María. Eine weitere kurze Linie führt vom Bahnhof in Puerto Real zur Universität Cádiz. Die Hauptstrecke ist zweigleisig ausgebaut, wobei sich die S-Bahnen die Gleise mit Regional- und Fernverkehrszügen teilen müssen. Dennoch ist zur Hauptverkehrszeit ein 15-Minutentakt möglich. Etwas Entlastung gibt es, wenn die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Cádiz und Sevilla fertiggestellt ist und dadurch zumindest der Fernverkehr von der Strecke weichen kann. Im Stadtgebiet der Stadt Cádiz fungiert die Linie C-1 als U-Bahn. Sie führt durch einen City-Tunnel mit mehreren Tunnelbahnhöfen. Die Regional- und Fernverkehrszüge enden an einem unterirdischen Hauptbahnhof.

Für den Linienbetrieb werden Triebwagen der spanischen Baureihe 440 eingesetzt. Die S-Bahn-Netze in Cádiz und Sevilla teilen sich einen gemeinsamen Fahrzeugpark.

GeschichteBearbeiten

Ursprünglich gab es neben der Strecke Cádiz-Jerez eine zweite nach Sanlúcar de Barrameda. Diese Linie, die über Rota und Chipiona geführt wurde, musste jedoch mit Jahresende 1982 aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt werden.

Da die Stadt Cádiz nur sehr schlecht an das spanische Eisenbahn-Netz angeschlossen war, wurde beschlossen, die Bahnanbindung der Stadt zu erneuern. Als Bauvorleistungen wurden Anfang der 1990er Jahre in Außenbezirken der Stadt Cádiz und einigen Vororten neue Haltepunkte geschaffen. Im Jahre 2000 wurde ein City-Tunnel in Cádiz mit mehreren unterirdischen Stationen und einem unterirdischen Hauptbahnhof gebaut. Während der Bauzeit wurde am Stadtrand ein provisorischer Hauptbahnhof angelegt, an dem die Züge während der Bauzeit endeten. Nach einer Rekordbauzeit wurde die neue Strecke bereits im Jahre 2001 eröffnet. Auch außerhalb des neuen Tunnels wurden die Bahnanlagen im Stadtgebiet grundlegend erneuert und zum Teil verlegt. Im Jahre 2004 wurde begonnen, die letzten eingleisigen Abschnitte der Strecke zweigleisig auszubauen. Im Jahre 2005 wurde die Linie C-1a in Betrieb genommen. In den letzten Jahren wurden einige alte Bahnhöfe entlang der Strecke renoviert und Modifikationen zur Integration der sich im Bau befindlichen Hochgeschwindigkeitsstrecke vorgenommen. 2011 wurde die Linie bis zum Flughafen Jerez verlängert.

ZukunftBearbeiten

Derzeit wird im Großraum Cadíz eine Regionalstadtbahn gebaut, die von der Staatsbahn RENFE betrieben werden soll und teilweise vorhandene Eisenbahnstrecken mit nutzt. Die Stadtbahn-Linie 1 soll in und südlich von Cádiz über die bestehende Eisenbahnstrecke bis zum Bahnhof La Ardila, dann auf einer Neubaustrecke durch San Fernando und schließlich südlich nach Chiclana de la Frontera führen. Die Neubaustrecke befindet sich seit Sommer 2010 in Bau und sollte ursprünglich im Jahre 2012 in Betrieb gehen. Nach mehreren Verzögerungen – etwa einem Streit zwischen der Regierung Andalusiens und der Zentralregierung[1] – sollte sie dann 2015 fertiggestellt sein.[2] Jedoch konnte auch dieser Termin nicht eingehalten werden – im Sommer 2018 war die Strecke noch immer eine Baustelle.[3] Im September 2014 beschloss die EU-Kommission, dem Projekt 134 Millionen Euro zuzuschießen.[4]

Die Stadtbahn-Linie 2 wird vom Cádizer Bahnhof über eine neue Brücke über die Bucht von Cádiz bis zum Flughafen von Jerez de La Frontera führen und dabei auch den Campus de Puerto Real der Universität Cádiz bedienen.

Auf beiden Linien sollen Urbos-Triebwagen in einer Breitspurversion von CAF verkehren.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. [1]
  2. [2]
  3. Ich war jetzt in Andalusien in Urlaub; die Strecke ist immer noch im Bau. ~~~~
  4. [3]
  5. http://www.lavozdigital.es/cadiz/20080226/ciudadanos/tranvia-bahia-tendra-lineas-20080226.html