Cehegín

Gemeinde in Spanien

Cehegín ist eine südspanische Kleinstadt und eine aus mehreren Dörfern und Weilern bestehende Gemeinde (municipio) mit insgesamt 14.983 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Norden der Provinz Murcia in der gleichnamigen autonomen Region Murcia. Das Ortszentrum wurde im Jahr 1982 als Conjunto histórico-artístico anerkannt.

Gemeinde Cehegín
Cehegín escoltado por la Peña Rubia.JPG
Cehegín – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Cehegín (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Murcia
Provinz: Murcia
Comarca: Noroeste
Koordinaten 38° 3′ N, 1° 14′ WKoordinaten: 38° 3′ N, 1° 14′ W
Höhe: 540 msnm
Fläche: 299,29 km²
Einwohner: 14.983 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einw./km²
Postleitzahl: 30430
Gemeindenummer (INE): 30017
Verwaltung
Website: Cehegín

LageBearbeiten

Die Kleinstadt Cehegín liegt am Río Argos gut 65 km (Fahrtstrecke) westlich der Stadt Murcia in einer Höhe von ca. 540 m ü. d. M.[2] Das Klima im Winter ist gemäßigt, im Sommer dagegen warm bis heiß; die geringen Niederschlagsmengen (ca. 350 mm/Jahr) fallen – mit Ausnahme der nahezu regenlosen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.[3]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2016
Einwohner 8.710 11.601 15.830 14.171 15.321

Die kontinuierliche Bevölkerungsanstieg ist im Wesentlichen auf die immer noch anhaltende Zuwanderung aus dem ländlichen Umland zurückzuführen.[4]

WirtschaftBearbeiten

Cehegín liegt in der ländlichen Zone der Provinz Murcia; es wurden hauptsächlich Obst- und Olivenbäume angepflanzt. Im Ort selbst haben sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleistungsbetriebe aller Art angesiedelt. Bereits um 1750 wusste man von mehreren Natursteinvorkommen in der Umgebung des Ortes, doch erst im 20. Jahrhundert sind kleinere Marmorsteinbrüche entstanden.[5]

GeschichteBearbeiten

Die ältesten Fundstücke, die die Anwesenheit des Menschen in der Region bezeugen, werden in die Jungsteinzeit datiert; beim Abrigo del Pozo finden sich Reste von Felsmalereien, die zum UNESCO-Welterbe der Felsmalereien in der spanischen Levante gehören. Iberische, römische und westgotische Funde wurden in der antiken Stadt Begastri gemacht; seit dem Jahr 560 war Begastri Bischofssitz. In den Jahren nach 711 wurde die Gegend von den Mauren überrannt. Nach der Rückeroberung (reconquista) der Region durch kastilisch Truppen unter Alfons X. im Jahr 1243 wurde das quasi unabhängige Taifa-Königreich Murcia in ein christliches Königreich umgewandelt, welches jedoch eng mit der Krone von Kastilien verflochten war, doch kam es in den Jahren 1296 bis 1304 vorübergehend unter aragonesische Herrschaft. Erst in dieser Zeit entstand und entwickelte sich der neue Ort Cehegín, der ab dem Jahr 1344 vom Santiago-Ritterorden verwaltet wurde.[6]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Cehegín mit Iglesia de Santa María Magdalena
 
Innenraum der Iglesia de Santa María Magdalena
  • Mit dem Bau der Iglesia de Santa María Magdalena wurde im 16. Jahrhundert begonnen, doch zog sich die Fertigstellung bis zum Ende des 17. Jahrhunderts hin. Die dreischiffige Basilika ist von einem Rippengewölbe bedeckt und dient heute als Museum für sakrale Kunst.[7]
  • Die Iglesia de la Soledad entstammt der Zeit um 1600; der Glockenturm wurde jedoch erst im 18. Jahrhundert erbaut. Die Kirche ist ebenfalls dreischiffig. An den Außenwänden stehen mehrere Barockaltäre; hinter dem Hauptaltar befindet sich ein Camarín.[8]
  • Die außen wie innen eher schlichte Iglesia de la Concepción ist die älteste Kirche der Stadt – sie entstand in der Zeit um 1500; ihr Portal zeigt deutliche Renaissanceeinflüsse. Der Chorbereich ist gegenüber dem Kirchenschiff um mehrere Stufen erhöht.[9]
  • Der Convento de San Esteban war die Kirche des Franziskanerordens; sie entstand in der Zeit vom 16. bis ins 18. Jahrhundert. Die Kirche besitzt einen Camarín hinter dem Hauptaltar. Mittelpunkt des Klausurbereichs war der Kreuzgang.[10]
  • Das Museo arqueológico befindet sich in einem Renaissancepalast. Es zeigt vor allem Funde aus Begastri.[11]
  • Der Palacio de la Tercia ist ein Stadtpalast im Mudéjarstil; er gehörte dem Santiagoorden, der die Kellergewölbe als Lagerräume für Wein und Getreide nutzte. Das Gebäude beherbergt heute ein exklusives Restaurant.[12]
Umgebung
  • Der Parque arqueológico de Begastri befindet sich etwa 3 km östlich der Stadt. Imposant sind lediglich die erhaltenen Teile der Stadtmauer (muralla). Alle bedeutenden Funde sind im örtlichen Museo Arqueológico ausgestellt.[13]

Söhne und TöchterBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Cehegín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Cehegín – Karte mit Höhenangaben
  3. Cehegín – Klimatabellen
  4. Cehegín – Bevölkerungsentwicklung
  5. Cehegín – Wirtschaft etc.
  6. Cehegín – Geschichte
  7. Cehegín – Kirche Santa María Magdalena
  8. Cehegín – Kirche Soledad
  9. Cehegín – Kirche Concepción
  10. Cehegín – Kloster San Esteban
  11. Cehegín – Museo
  12. Cehegín – Palacio de la Tercia
  13. Cehegín – Begastri (Memento des Originals vom 15. September 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.turismocehegin.es