Hauptmenü öffnen

Cefazolin ist ein halbsynthetisches Antibiotikum aus der Klasse der Cephalosporine der ersten Generation.[5]

Strukturformel
Struktur von Cefazolin
Allgemeines
Freiname Cefazolin
Andere Namen
  • (6R,7R)-3-[(5-Methyl-1,3,4-thiadiazol-2-yl)-thiomethyl]-8-oxo-7-[2-(1H-tetrazol-1-yl)-acetamido]-5-thia-1-azabicyclo[4.2.0]oct-2-en-2-carbonsäure (IUPAC)
  • Cefazolinum (Latein)
Summenformel C14H14N8O4S3
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 25953-19-9
  • 27164-46-1 (Natrium-Salz)
PubChem 33255
DrugBank DB01327
Wikidata Q415739
Arzneistoffangaben
ATC-Code

J01DB04

Wirkstoffklasse
Wirkmechanismus

Die Zellwandsynthese der Bakterien wird gestört

Eigenschaften
Molare Masse 454,51 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

198–200 °C (Zersetzung) [1]

pKs-Wert

2,50 (60 °C)[2]

Löslichkeit

schlecht in Wasser (214 mg·l−1, 25 °C)[3]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 317​‐​334
P: 261​‐​280​‐​342+311 [4]
Toxikologische Daten

3000 mg·kg−1 (LD50Mausi.v.)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Inhaltsverzeichnis

IndikationBearbeiten

Cefazolin wird hauptsächlich bei bakteriellen Infektionen der Haut angewendet. Auch bei mittelschweren bakteriellen Infektionen der Lunge (Lungenentzündung und Bronchitis), Knochen, Gelenke, Magen, Blut, Herzklappen und der Harnwege (Nierenbecken, Harnblase, Harnleiter, Vorsteherdrüse) kann es eingesetzt werden. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die prophylaktische Gabe zur Vorbeugung gegen Infektionen bei Operationen, beispielsweise bei offener Herzchirurgie oder chirurgischen Eingriffen an Knochen und Gelenken.

WirkungsprinzipBearbeiten

Cefazolin hemmt den Aufbau der Zellwand von Bakterien. Dadurch wird der Erreger abgetötet. Allerdings ist Cefazolin nur gegen bestimmte Erreger wirksam. Beispielsweise gegen Staphylokokken, Escherichia coli und Streptococcus pneumoniae. Eine Reihe anderer Erreger, wie zum Beispiel Proteus vulgaris, Enterobacter cloacae, und andere Streptokokkenstämme, sind gegen Cefazolin weitgehend resistent.[6]

Die dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion liegt bei zwei Stunden.[7]

ApplizierungBearbeiten

Cefazolin-Natrium wird intravenös oder intramuskulär injiziert.

NebenwirkungenBearbeiten

Es werden Überempfindlichkeitsreaktionen und Beschwerden im Magen-Darm-Bereich (Durchfall, Erbrechen, Übelkeit) als mögliche Nebenwirkungen berichtet. Weitere unerwünschte Wirkungen sind allergische Reaktionen, Blutbildveränderungen, Nierenentzündung sowie bei hoher Dosierung Kopfschmerzen.[8]

HandelsnamenBearbeiten

Monopräparate

Basocef (D), Celidocin (D, Tiermedizin), Kefzol (A, CH), Servazolin (A), diverse Generika (D, A, CH)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag zu Cefazolin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 10. November 2014.
  2. E. S. Rattie, J. J. Zimmerman, L. J. Ravin: Degradation kinetics of a new cephalosporin derivative in aqueous solution, in: Journal of Pharmaceutical Sciences, 1979, 68, 1369–1374; doi:10.1002/jps.2600681108.
  3. a b Eintrag zu Cefazolin in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  4. a b Datenblatt Cefazolin sodium salt bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 5. November 2016 (PDF).
  5. Einteilung nach Konsensuskonferenz der Paul-Ehrlich-Gesellschaft (Memento vom 18. September 2012 im Internet Archive).
  6. Cefazolin (Memento vom 28. September 2004 im Internet Archive)
  7. www.dosing.de: Cefazolin, abgerufen am 22. November 2007.
  8. Marianne Abele-Horn: Antimikrobielle Therapie. Entscheidungshilfen zur Behandlung und Prophylaxe von Infektionskrankheiten. Unter Mitarbeit von Werner Heinz, Hartwig Klinker, Johann Schurz und August Stich, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Peter Wiehl, Marburg 2009, ISBN 978-3-927219-14-4, S. 339.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!