Hauptmenü öffnen

Catherine Paysan

französische Schriftstellerin
Catherine Paysan

Catherine Paysan (eigentlich Annie Roulette, * 4. August 1926 in Aulaines, Département Sarthe) ist eine französische Schriftstellerin.

Unter anderem erhielt die frühere Grundschullehrerin den Prix des Libraires, den Prix Goncourt de la Nouvelle und die höchste französische Auszeichnung Ritter der Ehrenlegion.

Inhaltsverzeichnis

BiographieBearbeiten

Catherine Paysan ist die Tochter von Auguste Roulette, einem Gendarmen und späteren Angestellten bei einer Gemeindeverwaltung, und der Grundschullehrerin Marthe Roulette. Nach ihrer Kindheit in Aulaines besuchte sie in Le Mans das Gymnasium. Im Alter von 18 Jahren veröffentlichte sie ihre erste Gedichtesammlung Tous deux. Danach studierte sie den Beruf einer Lehrerin. Als junge Lehrerin ließ sie sich in das damals französisch besetzte Speyer versetzen. Nach dem Aufenthalt in Speyer von 1946 bis 1948 kehrte sie zurück nach Paris, wo sie als Grundschullehrerin arbeitete. Diese Zeit verarbeitet sie viele Jahrzehnte später in dem 2006 erschienenen autobiographischen Roman L'amour là-bas en Allemagne.[1] Ihr erster Roman erschien 1961. Für ihren Roman Les feux de la Chandeleur erhielt sie 1967 den Prix des Libraires. 1972 wurde die Verfilmung dieses Romans, Kerzenlicht, in Cannes als Bester Film nominiert. Seit 1974 widmete sich Catherine Paysan ausschließlich der Schriftstellerei.

WerkeBearbeiten

Romane
  • 1961: Nous autres les Sanchez, Prix de la société des gens de Lettres
  • 1963: Histoire d'une salamandre
  • 1964: Je m'appelle Jericho
  • 1966: Les Feux de la Chandeleur, Prix des Libraires de France
  • 1968: Le nègre des sables
  • 1974: L'empire du taureau
  • 1978: Le clown de la rue Montorgeuil
  • 1981: Dame suisse sur un canapé de reps vert
  • 1984: Le rendez-vous de Strasbourg
  • 1991: La route vers la fiancée
Autobiographien und autobiographische Romane
  • 1971: Comme l'or d'un anneau, Prix Sully-Olivier de Serres
  • 1976: Pour le plaisir
  • 1987: La colline d'en face
  • 2000: Le passage du SS
  • 2006: L'amour là-bas en Allemagne
Essays
  • 2003: La prière parallèle
Novellen
  • 1963: Les faiseurs de chance, Prix des écrivains de l'Ouest
  • 2000: Les désarmés, Bourse Goncourt de la Nouvelle
Gedichtbände
  • 1944: Tous deux
  • 1956: Ecrit pour l'âme des cavaliers
  • 1967: La musique du feu, Prix Marceline Desbordes-Valmore
  • 1989: 52 poèmes pour une année
Theaterstücke
  • 1969: Les oiseaux migrateurs
  • 1983: Attila Dounai
Schallplatten
  • 1964: Chansons pour moi toute seule

VerfilmungenBearbeiten

  • Histoire d'une salamandre für das französische Fernsehen
  • Je m'appelle Jericho
  • 1968: Der verflixte Großvater (Le sacré Grand-père)
  • 1972: Kerzenlicht (Les Feux de la Chandeleur), Regie: Serge Korber, mit Annie Girardot, Jean Rochefort und Claude Jade
  • 1997: L'empire du taureau für das französische Fernsehen
  • 2009: Liebe unerwünscht – ein Kriegsgefangener in Frankreich Dokumentarfilm von WDR über das Buch (L'amour là bas en Allemagne)[2]

LiteraturBearbeiten

  • Michèle Rachot: Une marginalité flamboyante. Harmattan, Paris 2006, ISBN 2-296-01966-8.
  • Rainer Riemenschneider und Evelyne Brandts (Hrsg.): Déchirures culturelles, expériences allemandes. Les rapports de civilisations dans l'œuvre de Catherine Paysan [avec une allocation de Frédéric Mitterand]. Paris, L'Harmattan, 2012. 268 S.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2010 schenkte Catherine Paysan dem Stadtarchiv Speyer das Manuskript dieses Romans. Siehe: speyer-aktuell.de vom 3. November 2010. Das Manuskript ist unter der Nummer 192–12 archiviert.
  2. Liebe unerwünscht - ein Kriegsgefangener in Frankreich Dokumentarfilm von WDR (Memento vom 15. April 2010 im Internet Archive)