Castroregio

italienische Gemeinde

Castroregio (in arbëresh: Kastërnexhi; in kalabrisch: Castrurìgiu)[2] ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Cosenza in Kalabrien mit 252 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019).

Castroregio
Wappen
Castroregio (Italien)
Castroregio
Staat Italien
Region Kalabrien
Provinz Cosenza (CS)
Koordinaten 40° 0′ N, 16° 29′ OKoordinaten: 40° 0′ 0″ N, 16° 29′ 0″ O
Höhe 819 m s.l.m.
Fläche 38 km²
Einwohner 252 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 87070
Vorwahl 0981
ISTAT-Nummer 078032
Volksbezeichnung Castroregesi
Schutzpatron Santa Maria ad Nives (18. August)
Website Castroregio
Castroregio
Castroregio

LageBearbeiten

Castroregio liegt 124 km nördlich von Cosenza. Zum Ortsteil (Fraktion) zählt Farneta.

Die Nachbargemeinden sind: Albidona, Alessandria del Carretto, Amendolara, Cersosimo (PZ) und Oriolo.

GeschichteBearbeiten

Nach dem Schriftsteller Antonio Scura wurde Castroregio zwischen 1476 und 1478[3] von der Arbëresh-Familie Camodeca gegründet.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Castroregio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. AA. VV.: Dizionario di toponomastica. Storia e significato dei nomi geografici italiani. Garzanti, Mailand 1996, ISBN 88-11-30500-4, S. 181 (italienisch).
  3. Antonio Scura: Gli Albanesi in Italia e i loro canti tradizionali (Die Albaner in Italien und ihre traditionellen Lieder). Arnaldo Forni Editore, 1912, S. 50 (italienisch, vatrarberesh.it [PDF; abgerufen am 4. März 2017]).
  4. Raffaele Patitucci D’Alifera Patitario: Cognomi o casate di famiglie albanesi d’Albania del secolo XV–XVI. In: Casati Albanesi in Calabria e Sicilia. Deputazione di Storia Patria per la Calabria, Siena 1990, S. 279–323 (italienisch, oresteparise.it, docs.google.com [abgerufen am 4. März 2017] Nachnamen oder Häuser der albanischen Familien aus Albanien des 15. und 16. Jahrhunderts. Auszug aus: Rivista Storica Calabrese N.S. X–XI [1989–1990] NN.1–4).