Caso

Gemeinde in Spanien

Caso ist ein Municipio der Autonomen Region Asturien, Spanien. Es grenzt im Norden an Piloña, im Osten an Ponga, im Westen an Sobrescobio und Aller und im Süden an die Provinz León. Die Hauptstadt Campo de Caso befindet sich 65 Kilometer von Oviedo, der Hauptstadt von Asturien.

Gemeinde Caso
Aytocaso.jpg
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Caso
Caso (Spanien)
Finland road sign 311 (1994–2020).svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Nalón
Koordinaten 43° 11′ N, 5° 21′ WKoordinaten: 43° 11′ N, 5° 21′ W
Höhe: 577 msnm
Fläche: 307,94 km²
Einwohner: 1.507 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 4,89 Einw./km²
Postleitzahl: 33990 – 33999
Gemeindenummer (INE): 33015
Nächster Flughafen: Flughafen Asturias 95,9 km
Verwaltung
Bürgermeister: Miguel Ángel Fernández (PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: La Plaza s/n 33990 Campo de Caso, Tel.: +34 985 60 80 02
Website: ayto-caso.es
Lage der Gemeinde
Casu Asturies map.svg

GeschichteBearbeiten

Bis zum MittelalterBearbeiten

Wie beinahe überall in Asturien, findet man auch hier im Tal des Nalón Spuren der Besiedelung bereits in der Bronzezeit. Dolmen und Wallburgen sind noch heute entlang des Flusses zu erkennen.
Auch die Römer hatten hier eine bedeutende Straße gebaut, die entlang dem Rio Navia führte. Noch immer bestehen Brücken und Fragmente der Straße, welche bis heute benutzt werden.

Bis HeuteBearbeiten

Im 12. Jahrhundert wird der Name Caso erstmals in Urkunden der Erzbistum Oviedo niedergelegt. Erst im 15. Jahrhundert macht die Gemeinde mit der Erschließung neuer Eisenminen wieder auf sich aufmerksam. Diese Minen begründen neben der Viehwirtschaft den Reichtum der Region.

WappenBearbeiten

Aus der Wappenrolle von Oviedo (Apuntes heráldicos. Heráldica asturiana y catálogo armorial de España, Oiedo, 1892) geht hervor, dass Ciriaco Miguel Vigil dieses von ihm geschaffene Wappen eingetragen hat.

  • links: das Siegeskreuz mit dem Text: EL BIEN DEL CIELO NOS VINO (Das Gute kam vom Himmel)
  • rechts: erinnert an die Viehwirtschaft und Caso als Provinz mit den höchsten Bergen Spanien

GeologieBearbeiten

Grund und BodenBearbeiten

Kalkstein und Schiefer, sind die beherrschenden Gesteinsformationen. Die Bergzüge der Sierra Carderu, Sierra Mermeja, Sierra Cortegueru, Puertos de Cotorgán, Sierra de Braña Piñuel, Sierra Pintacanales, Sierra Les Pries, Sierra de Cardenas, Sierra de Buceñao, Sierra de Pandemules und Sierra Xiblaniella bilden eine beeindruckende Landschaft.

Flüsse und SeenBearbeiten

Der Rio Nalon und mehrere seiner Zuflüsse, wie:
Rio Los Cuadros, Rio Calcao, Rio Xuli Rio Arrudos, Rio Les Campes, Rio Rioseco, Rio Monasterio, Rio Borbuques, Rio del Ablanosa, Rio Valines, Rio Coralón, Rio Pendones, Rio Orlé, Rio Enmedio
fließen durch die Gemeinde.
Der Stausee, „Embalse de Tanes“ erstreckt sich noch in die benachbarte Gemeinde Sobrescobio.

VerkehrsanbindungBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

„El país de la madreña“ (Land der Holzschuhe) wird diese Gemeinde nicht nur wegen ihrer anhaltenden Land- und Forstwirtschaft genannt, sondern es soll auch zeigen, dass das Holz in der gesamten Regionalen Wirtschaft stets von Bedeutung war und ist. Noch heute existieren große, alte Möbelschreinereien. Der Tourismus speziell der Natur- und Erholungstourismus ist eine wachsende Einnahmequelle der Gemeinde. Der Haupterwerb findet jedoch nicht mehr in der Landwirtschaft statt, die Zahl der Pendler in die nahen Industriegebiete von Gijón, Oviedo, aber auch León nimmt permanent zu.

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Caso in den Wirtschaftszweigen
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 359 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 161 44,85
Industrie 10 2,79
Bauwirtschaft 33 9,19
Dienstleistungsbetriebe 155 43,18
* Quelle[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

|}

Quelle: INE Grafische Aufarbeitung für Wikipedia

PolitikBearbeiten

Miguel Ángel Fernández Iglesias (PSOE) ist Bürgermeister seit 2017.

Die Aufteilung der 9 Sitze im „Gemeinderat“ ist wie folgt:

Sitzverteilung im Gemeinderat von Caso
Partei 1987 1991 1995 1999 2003 2007 2011[3] 2015[4] 2019[5]
PSOE 3 4 4 2 2 1 3 4 5
AP/PP 5 4 4 6 4 4 2 2 1
IU-BA 3 3 3 3 3 4 2 3 2
FAC 2 1
Total 11 11 11 11 9 9 9 9 9

ParroquiasBearbeiten

Caso ist in 10 Parroquias unterteilt:

SehenswertesBearbeiten

  • Naturpark Parque natural de Redes
  • eine Vielzahl von architektonischen, natürlichen und künstlerischen Sehenswürdigkeiten, die hier nicht aufzuzählen sind. Benutzen sie die Webseite unter dem Reiter „Marco geográfico“.

Feste und FeiernBearbeiten

  • San José, in Soto de Caso – 19. März
  • San Isidro, in Veneros – 15. Mai
  • Hoguera de San Juan, in Campo de Caso – 24. Juni
  • San Pedro, in Coballes – 29. Juni
  • Santiago, in Bueres – 25. Juli
  • San Salvador, in Bezanes – 6. August
  • El Cristo, in Tanes – 14. September
  • El Rosario, in Coballes – 7. Oktober

Viele weitere Veranstaltungen auf der Webseite unter dem Reiter „Fiestas y ferias“.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Asturien, Stand 2009. (PDF; 72 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) SADEI, 2009, ehemals im Original; abgerufen am 18. April 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.sadei.es (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  3. 2011 Spanisches Innenministerium
  4. 2015 Spanisches Innenministerium (Memento des Originals vom 13. Juni 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/elecciones.mir.es
  5. Spanisches Innenministerium https://resultados.eleccioneslocaleseuropeas19.es/MUN2019/i/es/mun2019_resultados_33.pdf

WeblinksBearbeiten

Commons: Caso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien