Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

 
Das Tal des Lude

Das Dorf mit 749 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) liegt an der Südwestküste der Halbinsel Cotentin am nördlichen Rand der Bucht von Mont-Saint-Michel rund 100 Kilometer südwestlich von Caen. Das Gemeindegebiet wird vom Ärmelkanal und den beiden Gemeinden Jullouville (Nordosten) und Champeaux (Südosten) begrenzt. Ursprünglich ein typisches normannisches Bauerndorf, wendet es sich heute wirtschaftlich dem Badetourismus zu.

Das Gemeindegebiet wird vom Flüsschen Lude durchquert, welches südlich des Weilers Saint-Michel-des-Loups im Gemeindegebiet von Jullouville entspringt und sich bereits nach einem Lauf von knapp sechs Kilometern in Carolles in den Ärmelkanal ergießt. Das Mündungsgebiet wird Port du Lude genannt. Das hüglige, karge und „wilde“ Tal des Lude steht wegen seiner interessanten Fauna unter Naturschutz. Zu beobachten sind u. a. Dachse, Füchse, Kleinnager und vor allem Vögel, die in der buschreichen Landschaft nisten.

GeschichteBearbeiten

Carolles, Saint-Pair-sur-Mer und Saint-Michel-des-Loups wurden 1973 mit der Gemeinde Bouillon fusioniert, die darauf den Namen Jullouville annahm. Saint-Pair-sur-Mer spaltete sich bereits 1978 wieder ab und ist heute erneut eine eigenständige Gemeinde. Carolles tat es ihr im Jahre 2000 gleich. Saint-Michel-des-Loups ist heute noch Teil von Jullouville.

WappenBearbeiten

Blasonierung: Auf Azurblau ein silbernes, ausgerüstetes Schiff mit geblähtem Segel auf drei Wogen derselben Farbe schwimmend; im roten Schildhaupt ein goldener Leopard.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 628 714 675 651 653 635 566 554 652 765

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Wachthaus Cabane Vauban
  • Die Kirche Église Saint-Vigor aus dem 16. Jahrhundert verfügt über einen markanten Turm mit Satteldach. Bei der Ausstattung sind insbesondere der Taufstein und die Skulpturen bemerkenswert. Der Sakralbau untersteht der Pfarrei Notre-Dame-de-la-Baie des Dekanats Pays de Granville-Villedieu.
  • Das Wachthaus, Cabane Vauban genannt, liegt im Norden der Bucht von Mont-Saint-Michel und diente früher der Überwachung des Meeres.
  • Das so genannte Paqueray-Kreuz steht in der Einsamkeit von Pignon Butor. Es wurde in Gedenken der napoleonischen Kriege, für welche die Gemeinde Carolles ein besonders großes Kontingent von Soldaten stellte, errichtet. Das erste Kreuz aus dem Jahre 1815 war noch aus Holz. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg wurde es 1871 durch ein Kreuz aus Granit ersetzt. Heute ist der Ort im Sommer ein beliebter lokaler Treffpunkt für die Jugend.
  • Sehenswert sind auch das 2003 eröffnete Haus der Zugvögel (Maison de l’oiseau migrateur) und der malerische Strand.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Carolles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien