Carl von Ledebur (Schriftsteller)

preußischer Offizier und Biograph

Carl Friedrich Heinrich Wilhelm Philipp Justus Freiherr von Ledebur, auch Karl von Ledebur (* 20. April 1806 in Schildesche; † 25. Oktober 1872 in Stolp) war ein preußischer Offizier und Biograph.

HerkunftBearbeiten

Carl entstammt dem westfälischen Adelsgeschlecht Ledebur. Seine Eltern waren Ernst Friedrich August Freiherr von Ledebur (1763–1833) und dessen Frau Wilhelmine Karoline Johanna, geborene von Schladen (1774–1856). Der Historiker Leopold von Ledebur (1799–1877) war sein Bruder.

LebenBearbeiten

Er selbst wählte eine Offizierslaufbahn bei der Kavallerie.

1852 nahm er nach einem Sturz vom Pferd seinen Abschied und widmete sich anschließend zwei Werken zur Geschichte Berlins, von denen das Tonkünstler-Lexicon Berlin’s heute als wichtiges Standardwerk gilt.

Ab 1868 wirkte er im Rang eines Majors als Kommandant des Invalidenhauses in Stolp, das zum II. Armee-Korps gehörte, dessen Generalkommando sich in diesen Jahren in Stettin befand.[1]

FamilieBearbeiten

Er heiratete am 13. März 1835 in Berlin Sophie von Löschebrandt (1807–1888), mit der er drei Kinder hatte. Die Tochter Sidonia (* 9. Dezember 1835) und die Söhne Ernst (1837–1902) und Karl (1840–1913). Letzterer wirkte später in verschiedenen Städten als Theaterintendant.

SchriftenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hugo Riemann: Musik-Lexikon. 8. Aufl., Berlin-Leipzig 1916, Band 2, S. 624 (Digitalisat)
  • Gerhard von Ledebur: Die Ledeburs. Geschichte der Uradelfamilie Ledebur. Kiel 1984.
  • Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser auf das Jahr 1873, S.384

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee und Marine für das Jahr 1870/71. Berlin o. J., S. 978 (Digitalisat) und Militär-Wochenblatt. Jg. 58 (1873), S. 122 (Digitalisat)