Hauptmenü öffnen

Christian Leopold Carl Liman (auch: Karl Liman; * 16. Februar 1818 in Berlin; † 22. November 1891 ebenda) war ein deutscher Rechtsmediziner.

Liman studierte in Bonn, Heidelberg, Halle und Berlin. 1842 wurde er promoviert. Er arbeitete zunächst seit 1846 als Arzt und war seit 1861 Privatdozent der gerichtlichen Medizin. Liman war seit 1865 Professor der gerichtlichen Medizin und Staatsarzneikunde in Berlin. Er wurde zum Geheimen Medizinalrat ernannt.

Sein Onkel war der Mediziner Johann Ludwig Casper (1796–1864).

WerkeBearbeiten

  • Zweifelhafte Geisteszustände vor Gericht (1869).
  • Practisches Handbuch der gerichtlichen Medicin, 2 Bände (Band 1: Biologischer Theil, Band 2: Thanatologischer Theil; 1. bis 4. Auflage: Johann Ludwig Casper, Berlin 1856–1864, 9. Auflage: Adolf Schmidtmann, Berlin 1905–1907)
    • 5. Aufl., Neu bearbeitet und vermehrt von Carl Liman, August Hirschwald, Berlin 1871 (1. Band, Kopie; 2. Band, Kopie)
    • 6. Aufl. Johann Ludwig Casper's Handbuch der Gerichtlichen Medicin, August Hirschwald, Berlin 1876 (1. Band, 2. Band)
    • 7. Aufl. Johann Ludwig Casper's Handbuch der Gerichtlichen Medicin, August Hirschwald, Berlin 1881 (1. Band, Kopie, 2. Band)
    • 8. Aufl. Johann Ludwig Casper's Handbuch der Gerichtlichen Medicin, Berlin 1889

LiteraturBearbeiten

  • Julius Pagel: Liman, Karl. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 51, Duncker & Humblot, Leipzig 1906, S. 716.
  • Irro, Brigitte: Leben und Wirken von Carl Liman (1818–1891). Diss. med. Humboldt-Universität zu Berlin 1992.

WeblinksBearbeiten