Carl Ditt

deutscher Sänger (Bass, Bariton)

Carl Ditt, auch Karl Ditt (6. April 1816 in Frankfurt am Main26. Januar 1888 in Mannheim) war ein deutscher Sänger (Bass, Bariton).

LebenBearbeiten

Ditt, Sohn eines Kunstgärtners, war zuerst Kaufmann, widmete sich jedoch, 25 Jahre alt, der Bühne. Nachdem er sich im Frankfurter Männergesangsverein wiederholt erfolgreich versucht hatte, wurde er Mitglied des Stadttheaters, bis er 1841 in den Verband des Hoftheaters Mannheim trat, wo er als „Oroviste“ und „Pietro“ in „Stumme von Portici“ debütierte und bis zu seinem Ableben an dieser Bühne wirkte.

Er sang das ganze Baritonfach und ging 1847 zu den Bassbuffopartien über. In denselben leistete er Außerordentliches und dürfte nicht so leicht einen ebenbürtigen Rivalen gefunden haben. Ditt war hochmusikalisch, sang sicher und rein und wurde bei seinen Darbietungen von einem lebendig bewegten Spiel und glücklichem Humor vorteilhaft unterstützt. Dieser vortreffliche Künstler starb am 26. Januar 1888 in Mannheim.

Seine Brüder waren der Schauspieler Martin Ditt und der Sänger Franz Ditt.

LiteraturBearbeiten

  Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.