Hauptmenü öffnen

Capitulare de villis vel curtis imperii

(Weitergeleitet von Capitulare de villis)
Kapitel LXX des Capitulare de villis vel curtis imperii

Capitulare de villis vel curtis imperii (Caroli Magni), oft auch nur kurz Capitulare de villis (Karls des Großen) genannt, ist eine Landgüterverordnung, die Karl der Große als detaillierte Vorschrift über die Verwaltung der Krongüter erließ. Dieses Kapitular ist eine berühmte Quelle für die Wirtschafts-, speziell die Agrar- und Gartenbaugeschichte.[1] Der Titel wird oft auch mit et statt vel und mit imperialibus statt imperii geschrieben.

Verfasst wurde die Domänenverordnung im Auftrag des Kaisers. Der Zeitraum der Entstehung ist umstritten; ältere Angaben zur Datierung reichen von 770–800[2] bis 810–813,[3] zwei neuere Datierungen lauten „ca. 795“[4] und 792–800.[5][6] Auch ein Verfasser ist nicht bekannt.

Der Erlass ist in einer einzigen Handschrift überliefert, die in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel als Codex Guelferbytanus 254 Helmstediensis aufbewahrt wird.[7]

Inhaltsverzeichnis

ZweckBearbeiten

Die Verordnung zeichnet die Dreifelderwirtschaft, den Weinbau, die Obstpflege, die Zucht von Hausvieh und Herdenvieh, Pferden, Rindern, Schafen, Schweinen, Ziegen, Bienen, Fischen bis ins einzelne als Bestandteile vorbildlicher Musterwirtschaften vor. Dabei greift sie auch auf noch vorhandenes Wissen über die römische Landwirtschaft zurück.

Die Vorschriften in den einzelnen Kapiteln (d. h. Abschnitten) der insgesamt recht kurzen Verordnung sind recht detailliert. So wird zum Beispiel vorgeschrieben, wie lange die Stuten zu den Hengsten geführt werden, welche Inventare zum Beispiel über Werkzeuge zu führen sind, dass Wein in Fässern, nicht in Weinschläuchen aufzubewahren ist, und dass die Trauben wegen der Reinlichkeit nicht mit den Füßen zu entsaften sind (Kapitel 48).

Der Erlass über die Krongüter sollte die Versorgung Karls des Großen und seines großen Hofes sichern, der sich laufend auf Reisen befand. Es galt die königlichen Pfalzen mit entsprechenden Vorräten auszustatten. Im Vorfeld hatte es mehrere Nahrungsengpässe gegeben, die durch eine straffe Organisation der Güter vermieden werden sollten. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der genauen Anweisung der Verwalter. Die Ertragssteigerung und Sicherung sollte vor allem durch eine Verbesserung der Organisation und der Einführung einer genauen und regelmäßigen Buchhaltung erreicht werden. Deutlich legte das Capitulare auch fest, in welcher Weise der Verwalter mit den königlichen Lehensleuten umzugehen hatte. Der Verwalter musste sich dabei an sehr strenge Regeln halten. Selbst bei Verstößen der Lehensleute konnte er nicht strafen, sondern musste sie vor Gericht bringen. Vorschriften über Anbaumethoden fehlen dagegen. Es ist nicht davon auszugehen, dass alle beschriebenen Pflanzen und Einrichtungen für alle Krongüter bindend waren. Dazu waren allein die geographischen und klimatischen Voraussetzungen im Reich zu unterschiedlich.

Eine weitverbreitete Legende ist es, das Capitulare räumte den Winzern das Recht ein, den eigenen Wein auszuschenken (vergleiche Straußwirtschaft in den Gebieten Pfalz, Rheinhessen und Rheingau, Besenwirtschaft in Baden und Württemberg oder Heckenwirtschaft in Franken). Eine solche Vorschrift findet sich dort jedoch nicht.[8]

PflanzenlistenBearbeiten

Außer im 70. Kapitel werden auch in anderen Kapiteln wichtige Pflanzen[9] und ihre Nutzung behandelt:

Im 70. Kapitel werden schließlich 73 Nutzpflanzen (einschließlich (Heil)kräutern) und 16 verschiedene Obstbäume genannt, die in allen kaiserlichen Gütern von den Verwaltern angepflanzt werden sollten, wenn es die klimatischen Gegebenheiten zuließen.

Liste der PflanzenBearbeiten

Nr. Lateinische Nennung
im Capitulare
Wissenschaftlicher Name Familie Deutscher Name
1a lilium Iris germanica L. Iridaceae Deutsche Schwertlilie
1b lilium Lilium candidum L. Liliaceae Madonnenlilie
2 rosas Rosa canina L. Rosaceae Hunds-Rose
3 fenigrecum Trigonella foenum-graecum L. Fabaceae Griechisch Heu
4a costum Saussurea costus (Falc.) Lipschitz Asteraceae Indische Kostuswurzel
4b costum Tanacetum balsamita L. Asteraceae Frauenminze
5 salviam Salvia officinalis L. Lamiaceae Garten-Salbei
6 rutam Ruta graveolens L. . Rutaceae Weinraute
7 abrotanum Artemisia abrotanum L. . Asteraceae Eberraute
8 cucumeres Cucumis sativus L. . Cucurbitaceae Gurke
9 pepones Cucumis melo L. . Cucurbitaceae Zuckermelone
10 cucurbitas Cucurbita lagenaria L. = Lagenaria siceraria (Mol.) Standl. . Cucurbitaceae Flaschenkürbis
11a fasiolum Vigna unguiculata (L.) Walp. . Fabaceae Kuhbohne
11b fasiolum Dolichos lablab L. = D. purpureus (L.) Sweet Fabaceae Helmbohne
12 ciminum Cuminum cyminum L. Apiaceae Kreuzkümmel
13 ros marinum Rosmarinus officinalis L. Lamiaceae Rosmarin
14 careium Carum carvi L. Apiaceae Kümmel
15 cicerum italicum Cicer arietinum L. Fabaceae Kichererbse
16 squillam Urginea maritima (L.) Baker Hyacinthaceae Meerzwiebel
17 gladiolum Gladiolus italicus Mill. Iridaceae Siegwurz
18a dragantea Polygonum bistorta L. Polygonaceae Schlangen-Knöterich
18b dragantea Artemisia dracunculus L. Asteraceae Estragon
19 anesum Pimpinella anisum L. Apiaceae Anis
20a coloquentidas Citrullus colocynthis (L.) Schrad. Cucurbitaceae Koloquinte
20b coloquentidas Bryonia alba L. Cucurbitaceae Weiße Zaunrübe
21a solsequiam Heliotropium europaeum L. Boraginaceae Europäische Sonnenwende
21b solsequiam Calendula officinalis L. Asteraceae Ringelblume
21c solsequiam Cichorium intybus Asteraceae Gemeine Wegwarte
22a ameum Ammi copticus L. = Trachyspermum ammi (L.) Sprague Apiaceae Ammei
22b ameum Meum athamanticum Jacq. Apiaceae Bärwurz
23 silum Laserpitium siler L. Apiaceae Bergkümmel
24a lactucas Lactuca sativa L. Asteraceae Gartensalat
24b lactucas Lactuca virosa L. Asteraceae Giftlattich
25 git Nigella sativa L. Ranunculaceae Echter Schwarzkümmel
26 eruca alba Eruca sativa Mill. Brassicaceae Rauke
27 nasturtium Nasturtium officinale R.Br. Brassicaceae Brunnenkresse
28 parduna Arctium lappa L. Asteraceae Große Klette
29 puledium Mentha pulegium L. Lamiaceae Polei-Minze
30a olisatum Angelica archangelica L. Apiaceae Engelwurz
30b olisatum Smyrnium olusatrum L. Apiaceae Pferde-Eppich
31 petresilinum Petroselinum crispum (Mill.) Nym. ex A.W.Hill Apiaceae Petersilie
32 apium Apium graveolens L. Apiaceae Sellerie
33a levisticum Ligusticum mutellina (L.) Crantz Apiaceae Mutterwurz
33b levisticum Levisticum officinale W.D.J.Koch Apiaceae Liebstöckel
34 savinam Juniperus sabina L. Cupressaceae Sadebaum
35 anetum Anethum graveolens L. Apiaceae Dill
36 fenicolum Foeniculum vulgare Mill. Apiaceae Fenchel
37 intubas Cichorium intybus L. Asteraceae Wegwarte
38 diptamnum Dictamnus albus L. Rutaceae Diptam
39 sinape Sinapis alba L. Brassicaceae Weißer Senf
40 satureiam Satureja hortensis L. Lamiaceae Bohnenkraut
41 sisimbrium Mentha aquatica L. Lamiaceae Wasser-Minze
42 mentam Mentha spicata L. Lamiaceae Ähren-Minze
43 mentastrum Mentha longifolia L. Lamiaceae Ross-Minze
44 tanazitam Tanacetum vulgare L. Asteraceae Rainfarn
45 neptam Nepeta cataria L. Lamiaceae Katzenminze
46a febrefugiam Centaurium erythraea Rafn Gentianaceae Echtes Tausendgüldenkraut
46b febrefugiam Tanacetum parthenium (L.) Schultz Bip. Asteraceae Mutterkraut
47 papaver Papaver somniferum L. Papaveraceae Schlafmohn
48 betas Beta vulgaris L. ssp. vulgaris convar. cicla (L.) Alef Chenopodiaceae Schnittmangold
49 vulgigina Asarum europaeum L. Aristolochiaceae Haselwurz
mismalvas Sammelbegriff
50 altaea Althaea officinalis L. Malvaceae Echter Eibisch
51 malvas Malva sylvstris L. Malvaceae Wilde Malve
52 carvitas Daucus carota L. Apiaceae Möhre
53 pastenacas Pastinaca sativa L. Apiaceae Pastinak
54 adripias Atriplex hortensis L. Chenopodiaceae Gartenmelde
55 blidas Amaranthus blitum L. Chenopodiaceae Aufsteigender Fuchsschwanz
56a ravacaulos Brassica rapa L. emend. Metzg. ssp. rapa Brassicaceae Stoppelrübe
56b ravacaulos Brassica oleracea var. gongylodes L. Brassicaceae Kohlrabi
57 caulos Brassica oleracea L. Brassicaceae Kohl
58a uniones Allium fistulosum L. Alliaceae Winterzwiebel
58b uniones Allium ursinum L. Alliaceae Bärlauch
59 britlas Allium schoenoprasum L. Alliaceae Schnittlauch
60 porros Allium porrum L. Alliaceae Breitlauch
61 radices Raphanus sativus L. var. niger Brassicaceae Rettich
62 ascalonias Allium cepa L. var. ascalonicum Alliaceae Schalotte
63 cepas Allium cepa L. var cepa Alliaceae Küchenzwiebel
64 alia Allium sativum L. Alliaceae Knoblauch
65 warentiam Rubia tinctorum L. Rubiaceae Krapp
66a cardones Dipsacus sativus (L.) Scholl. Dipsacaceae Weber-Karde
66b cardones Cynara cardunculus L. Asteraceae Kardone
67 fabas maiores Vicia faba L. Fabaceae Saubohne
68 pisos Mauriscos Pisum sativum L. Fabaceae Erbse
69 coriandrum Coriandrum sativum L. Apiaceae Echter Koriander
70 cerfolium Anthriscus cerefolium (L.) Hoffm. Apiaceae Garten-Kerbel
71 lacteridas Euphorbia lathyris L. Euphorbiaceae Kreuzblättrige Wolfsmilch
72 sclareiam Salvia sclarea L. Lamiaceae Muskatellersalbei
73 Jovis barbam Sempervivum tectorum L. Crassulaceae Dach-Hauswurz

Liste der BäumeBearbeiten

Nach sechzehn Baumarten (bis Nr. 89) werden separat noch vier Apfelsorten aufgeführt (Nr. 90).

Nr. Lat. Bezeichnung
im Capitulare
Botanischer Name Familie Deutscher Name
74a pomarios Malus domestica Borkh. Rosaceae Apfelbaum
74b pomarios Citrus aurantium L. Rutaceae Pomeranze
75 pirarios Pyrus communis L. Rosaceae Birnbaum
76 prunarios Prunus domestica L. Rosaceae Pflaumenbaum
77 sorbarios Sorbus domestica Borkh. Rosaceae Speierling
78 mespilarios Mespilus germanica L. Rosaceae Mispel
79 castanearios Castanea sativa Mill. Fagaceae Esskastanie
80 persicarios Prunus persica (L.) Batsch Rosaceae Pfirsich
81 cotoniarios Cydonia oblonga Mill. Rosaceae Quitte
82 avellanarios Corylus avellana L. Betulaceae Gemeine Hasel
83 amandalarios Prunus dulcis (Mill.) D.A.Webb Rosaceae Mandel
84 morarios Morus L. Moraceae Maulbeerbaum
85 lauros Laurus nobilis L. Lauraceae Echter Lorbeer
86 pinos Pinus pinea L. Pinaceae Pinie
87 ficus Ficus carica L. Moraceae Feige
88 nucarios Juglans regia L. Juglandaceae Echter Walnussbaum
89a ceresarios Prunus avium L. Rosaceae Süßkirsche
89b ceresarios Prunus cerasus L. Rosaceae Sauerkirsche
90 malorum nomina Apfelsorten
a gozmaringa Gosmaringer
b geroldinga Geroldinger
c crevedella Krevedellen
d sperauca Speieräpfel

Deutung der lateinischen BezeichnungenBearbeiten

Die zum großen Teil lateinischen Bezeichnungen entsprechen nicht den heutigen botanischen Namen. Die Deutung erfolgt zum Teil unter Vergleich von Pflanzenbeschreibungen anderer antiker Autoren wie etwa Dioscorides.[10] Hermann Fischer nannte 1929 pro Aufzählung bis zu sieben Alternativen.[11] Zu nennen ist auch die Arbeit durch Rudolf von Fischer-Benzon 1894.[12]

In der Originalfassung findet man zum Beispiel pomarios diversi generis (74a und 74b), was nach neuesten Kenntnissen bedeutet: Obstbäume verschiedener Art. Das erscheint bei Dericks-Tan und Vollbrecht 2009[13] logisch, da später in der Liste (90) malorum nomina = Namen der Apfelsorten mit vier Apfelsorten aufgeführt ist.

Unter costum werden zumeist die Indische Kostuswurzel (Saussurea costus)[10] oder die als Ersatz dafür benutzte Frauenminze (Tanacetum balsamita) verstanden, seltener die in der Antike und im Mittelalter ebenfalls schon im Abendland bekannte[14] Kostwurz (Costus speciosus).

UmsetzungBearbeiten

Von den Hofgütern Asnapium und Treola liegen zwei Breviarien vor, die die gezüchteten Pflanzen inventarisieren. Beide Güter sollen in Südfrankreich gelegen haben. Asnapium weist 28 Pflanzen (20 Blumen- und Gemüsearten, 8 Obstbäume) auf, Treola 37 Pflanzen (27 Blumen- und Gemüsearten, 10 Obstarten).[15]

Walafried Strabo, ab 838 Abt des Klosters Reichenau, nennt in seinem Lehrgedicht über den Gartenbau (Liber de cultura hortorum, das 1510 unter dem Titel Hortulus in Wien von Vadian gedruckt wurde) in der Reihenfolge der Pflanzlinge vom Capitulare de villis 23 Gartenpflanzen der Reichenauer Beetanlage und bringt sie mit der christlichen Heilslehre in Verbindung.[16]

Wahrscheinlich sollte das Capitulare auch dort im Reich gelten, wo es nicht komplett umsetzbar war. Einige Pflanzen, vor allem der Lorbeerbaum und der Feigenbaum, gediehen seinerzeit nur in Südfrankreich. Insofern sollte das Capitulare nicht einen vorhandenen Standard festschreiben, sondern war als Reformprogramm gedacht, das von den Adressaten der Vorschriften so weit wie möglich umzusetzen war. So gedeihen Feigen, Mandelbäume und Edelkastanien tatsächlich auch in klimatisch begünstigten Gebieten Süddeutschlands wie dem Oberrheingraben und an den Hängen seiner Randgebirge. In anderen Gebieten ging es vermutlich um eine Verbreiterung des Angebotes.

KarlsgärtenBearbeiten

Im 20. und 21. Jahrhundert wurden Karlsgärten angelegt, um das Gartenkonzept des Capitulare de villis ganz oder in Teilen umzusetzen und zu demonstrieren versucht.

WerkausgabeBearbeiten

  • Carlrichard Brühl (Hrsg.): Capitulare de villis: Cod. Guelf. 254 Helmst. der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel. Stuttgart 1971 (= Dokumente zur deutschen Geschichte in Faksimiles, I, 1).

LiteraturBearbeiten

  • Karl Gareis: Bemerkungen zu Kaiser Karl’s d. Gr. Capitulare de Villis. Dieterich, Göttingen 1893.
  • Karl Gareis: Die Landgüterordnung Kaiser Karls des Großen. Guttentag, Berlin 1895.
  • G. Baist: Zur Interpretation der Brevium Exempla und des Capitulare de Villis. In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. 12, 1914, ISSN 0340-8728, S. 22–70, (Auch Sonderdruck: Kohlhammer, Leipzig: 1914).
  • Alfons Dopsch: Das Capitulare de Villis, die Brevium Exempla und der Bauplan von St. Gallen. In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. 13, 1916, ISSN 0340-8728, S. 41–70.
  • Theodor Mayer: Zur Entstehung des Capitulare de villis. In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. 17, 1923/1924, ISSN 0340-8728, S. 112–127.
  • Wolfgang Metz: Das Problem des Capitulare de villis. In: Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie. 2, 1954, ISSN 0044-2194, S. 96–104.
  • Wolfgang Metz: Drei Abschnitte zur Entstehungsgeschichte des Capitulare de Villis. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters.22, 1966, ISSN 0012-1223, S. 263–276.
  • Barbara Fois Ennas: Il „Capitulare de Villis“. Giuffrè, Mailand 1981.
  • Doris Schulmeyer-Torres: Bauerngärten. Historische Entwicklung und Charakterisierung des aktuellen Artenbestandes der ländlichen Gärten in West-Mitteleuropa anhand ökologischer und historisch-geographischer Merkmale. Ein Beitrag zur Erforschung der Überreste des Bauerngartens (= Öko-Logos. 2). Logos, Saarbrücken 1994, ISBN 3-928598-53-8, (zugleich Dissertation. Universität Saarbrücken, 1994).
  • Ulrich Weidinger: Die Versorgung des Königshofs mit Gütern. Das „Capitulare de villis“. In: Das Reich Karls des Großen. Darmstadt 2011, S. 79–85.
  • Christiane Widmayr: Malve, Mangold und Melisse. Bauerngärten neu entdeckt. 7. überarbeitete Auflage. BLV, München u. a. 1999, ISBN 3-405-15609-2, S. 12–14.
  • Karl Josef Strank, Jutta Meurers-Balke (Hrsg.): Obst, Gemüse und Kräuter Karls des Grossen. „… dass man in den Gärten alle Kräuter habe …“. Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3879-0.
  • Reinhard Schneider: Capitulare de villis. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. I, 2. Auflage. 2008, Sp. 809–811.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Wörter(buch) und Sachen. Alltagswortschatz im Althochdeutschen (PDF; 1,5 MB)
  2. François Louis Ganshof: Was waren die Kapitularien?, Darmstadt 1961.
  3. Elisabeth Magnou-Nortier (Hrsg.): Le Capitulaire "De villis et curtis imperialibus" (vers 810-813). Texte, traduction et commentaire, in: Revue historique 299 (1998), S. 643–689.
  4. Claudia Richter: Kräutergarten (der Klöster). In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 787.
  5. Reinhard Schneider: Capitulare de villis, in: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte 1 (22008), S. 809–811.
  6. Vgl. die differierenden Angaben zur Datierung des Capitulare de villis beim Editionsprojekt Capitularia.
  7. Beschreibung der Handschrift in der Datenbank der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
  8. Heinz Jacobi: Karl der Große und die Straußwirtschaften.
  9. Georg Sticker: Die gebräuchlichen Heilkräuter in Deutschland zur Zeit Karls des Großen. In: Janus. Band 28, Leiden 1924.
  10. a b Dieter Beckmann: Der Garten Karls des Großen. In: Spiegel der Forschung, 18. Jg., Nr. 2, November 2001, Seiten 50–59 (online; PDF; 587 kB)
  11. Hermann Fischer: Mittelalterliche Pflanzenkunde. Lokay, Reinheim 1929 (Neudruck: Olms, Hildesheim 1967)
  12. Rudolf von Fischer-Benzon: Altdeutsche Gartenflora. Untersuchungen über die Nutzpflanzen des deutschen Mittelalters, ihre Wanderungen und ihre Vorgeschichte im klassischen Altertum. 1894
  13. Dericks-Tan, Vollbrecht: Auf den Spuren der Wildfrüchte in Europa. Abadi-Verlag Alzenau 2009, Seite 18
  14. Constantinus Africanus: De gradibus quos vocant simplicium liber. In: Constantini Africani post Hippocratem et Galenum ... Henricus Petrus, Basel 1536, S. 342–387; hier: S. 366 f.
  15. Doris Schulmeyer-Torres: Bauerngärten. Saarbrücken: Logos-Verlag, 1994
  16. Klaus-Gunther Wesseling: WALAFRID STRABO. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 13, Bautz, Herzberg 1998, ISBN 3-88309-072-7, Sp. 169–176.