Cannstatter Zeitung

Die Cannstatter Zeitung ist eine Abonnentenzeitung für den Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt und die benachbarten Stuttgarter Neckarvororte.

Cannstatter Zeitung /
Untertürkheimer Zeitung
Logo-Cannstatter-Zeitung.png
Logo-Untertuerkheimer-Zeitung.png
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Rotenberg Verlag GmbH
Erstausgabe 1824
Erscheinungsweise Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage 6954 Exemplare
(IVW 1/2020, Mo–Sa)
Chefredakteur Ulrich Nagel
Herausgeber Rotenberg-Verlag
Weblink www.cannstatter-zeitung.de

Als Untertürkheimer Zeitung erscheint eine inhaltlich identische Ausgabe für Stuttgart-Untertürkheim und Umgebung. Beide Zeitungen übernehmen den überregionalen Teil und den Wirtschaftsteil von der Eßlinger Zeitung. Die Zeitungen werden im Rheinischen Format (350 × 510 mm) gedruckt. Die verkaufte Auflage beträgt 6954 Exemplare, ein Minus von 28 Prozent seit 1998.[1]

GeschichteBearbeiten

  • 1824 erscheint erstmals in der Oberamtsstadt Cannstatt die Cannstatter Zeitung.
  • Am 12. Juni 1899 erscheint die Untertürkheimer Zeitung ursprünglich als „Generalanzeiger für Unter- und Obertürkheim, Wangen, Hedelfingen und Rothenberg“.
  • Ab 1955 vereinigen sich die Cannstatter und die Untertürkheimer Zeitung unter dem gemeinsamen Rotenberg-Verlag, aber bis heute mit zwei getrennten Lokalredaktionen.
  • Am 1. Juli 1960 übernimmt der Bechtle Verlag&Druck in Esslingen am Neckar den Rotenberg Verlag in Bad Cannstatt mitsamt den beiden Tageszeitungen.
  • Im Oktober 2016 erwirbt die Südwestdeutsche Medien Holding (SWMH) 87 % an der Eßlinger Zeitung und damit auch an der Cannstatter/Untertürkheimer Zeitung.
  • Der Druck erfolgt in Esslingen bei Bechtle Verlag&Druck.

AuflageBearbeiten

Die Cannstatter Zeitung hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist in den vergangenen 10 Jahren um durchschnittlich 1,4 % pro Jahr gesunken. Im vergangenen Jahr hat sie um 5,7 % abgenommen.[2] Sie beträgt gegenwärtig 6954 Exemplare.[3] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 76,5 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[4]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • 1932: Der Schriftsteller Thaddäus Troll macht ein Zwei-Monats-Praktikum bei der Cannstatter Zeitung
  • Chefredakteur der beiden Zeitungen ist Ulrich Nagel.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. laut IVW (online)
  3. laut IVW, erstes Quartal 2020, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  4. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)