Hauptmenü öffnen

Californication (Album)

Album von Red Hot Chili Peppers
Californication
Studioalbum von Red Hot Chili Peppers

Veröffent-
lichung(en)

7. Juni 1999

Label(s) Warner Bros.

Format(e)

CD/LP

Genre(s)

Alternative Rock, Funk Rock

Titel (Anzahl)

15

Laufzeit

56 min 17 s

Besetzung

Produktion

Studio(s)

Dezember 1998 – März 1999, Cello Studios / Los Angeles, Kalifornien

Chronologie
One Hot Minute
(1995)
Californication By the Way
(2002)

Californication ist ein Funk-Rock-Musikalbum der kalifornischen Rockband Red Hot Chili Peppers, das im Juni 1999 veröffentlicht wurde.

GenerellesBearbeiten

Californication ist nach Blood Sugar Sex Magik das erste Album, bei welchem wieder John Frusciante an der Gitarre zu hören ist. Die Aufnahmen fanden in Balzarys Garage statt. Die Klangqualität wurde aufgrund von Übersteuerungen im Bereich hoher Frequenzen stellenweise kritisiert. Trotzdem wurden weltweit über 10 Millionen Exemplare verkauft.

Das Album stellt hinsichtlich der Biografie aller Bandmitglieder einen Wendepunkt dar. Sie hatten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung allesamt ihre jahrelange Drogensucht überwunden.

Bedeutung des AlbumtitelsBearbeiten

Das Wort „Californication“ ist ein Portmanteau des englischsprachigen Namens des US-Bundesstaats Kalifornien- sowie des englischen Wortes für „Unzucht“ (fornication). Das Wortspiel entstand in den 1970er und 1980er Jahren, als im nördlichen Nachbarstaat Oregon aufgrund des wachsenden Einflusses Kaliforniens durch den Neubau der Interstate 5 und der großen Zuwanderung von Kaliforniern auf den Autos Aufkleber mit der Aufschrift „Don’t californicate Oregon“ zu lesen waren.

Anthony Kiedis unterstreicht allerdings, dass der Albumtitel mit diesem Wortspiel nichts zu tun hat, sondern eine davon unabhängige Neuschöpfung ist.

KlangqualitätBearbeiten

Californication ist ein bekanntes Beispiel für den Loudness war. So weist das Album nicht nur die übliche geringe Dynamik, sondern sogar deutliche Übersteuerungen auf.

Tim Anderson von The Guardian beklagte „exzessive Kompression und Verzerrungen“, die durch das digitale Mastering entstanden seien.[1]

Im Onlinemagazin Stylus wurde das Album als „Opfer des Loudness war“ bezeichnet. Das Album würde so sehr unter digitalen Verzerrungen leiden, dass sich selbst nicht-audiophile Hörer über die schlechte Tonqualität beschwert hätten.[2] Seit November 2005 existiert eine Online-Petition, die eine technische Überarbeitung fordert. Bisher gab es 1953 Unterzeichnungen (Stand 4. Juli 2012).[3]

TitellisteBearbeiten

Alle Songs geschrieben von John Frusciante, Michael Balzary, Chad Smith und Anthony Kiedis

  1. Around the World – 3:58
  2. Parallel Universe – 4:30
  3. Scar Tissue – 3:37
  4. Otherside – 4:15
  5. Get on Top – 3:18
  6. Californication – 5:21
  7. Easily – 3:51
  8. Porcelain – 2:43
  9. Emit Remmus – 4:00
  10. I Like Dirt – 2:37
  11. This Velvet Glove – 3:45
  12. Savior – 4:52
  13. Purple Stain – 4:13
  14. Right on Time – 1:52
  15. Road Trippin’ – 3:25
  16. Gong Li – 3:43 (Track nur in Japan und Australien enthalten)
  17. How Strong – 4:42 (Track nur in Australien enthalten)
  18. Instrumental #2 – 2:34 (Track nur in Australien enthalten)

iTunes Store Bonus Tracks

  1. Quixoticelixer – 4:48
  2. Over Funk – 2:58
  3. Fat Dance – 3:40

ChartpositionierungenBearbeiten

AlbumBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1999 Californication
2
(112 Wo.)
2
(128 Wo.)
3
(123 Wo.)
5
(169 Wo.)
3
(101 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1999
Verkäufe: + 16.400.000[6]

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1999 Scar Tissue
Californication
75
(9 Wo.)
300! 300! 15
(7 Wo.)
9
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1999
Verkäufe: + 985.000
Around the World
Californication
300! 300! 300! 35
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 14. September 1999
2000 Otherside
Californication
44
(9 Wo.)
300! 65
(7 Wo.)
33
(2 Wo.)
14
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2000
Verkäufe: + 250.000
Californication
Californication
63
(9 Wo.)
300! 300! 16
(7 Wo.)
69
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2000
Verkäufe: + 1.154.000
Road Trippin’
Californication
89
(4 Wo.)
300! 91
(2 Wo.)
30
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 13. November 2000
nur in Europa und Australien veröffentlicht
Parallel Universe
Californication
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 13. November 2000
US-Veröffentlichung

Verkaufszahlen und AuszeichnungenBearbeiten

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Argentinien  Argentinien (CAPIF)   3× Platin 180.000
Australien  Australien (ARIA)   8× Platin 560.000
Belgien  Belgien (BEA)   Platin (50.000)
Brasilien  Brasilien (PMB)   2× Platin 500.000
Deutschland  Deutschland (BVMI)   3× Gold (750.000)
Europa  Europa (IFPI)   4× Platin 4.000.000
Finnland  Finnland (IFPI)   Platin (62.365)
Frankreich  Frankreich (SNEP)   2× Gold (200.000)
Italien  Italien (FIMI)   Platin (50.000)
Japan  Japan (RIAJ)   Platin 200.000
Kanada  Kanada (MC)   6× Platin 600.000
Mexiko  Mexiko (AMPROFON)   Platin 100.000
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ)   8× Platin 120.000
Niederlande  Niederlande (NVPI)   2× Platin (160.000)
Norwegen  Norwegen (IFPI)   Gold (25.000)
Osterreich  Österreich (IFPI)   2× Platin (100.000)
Polen  Polen (ZPAV)   Platin (100.000)
Schweden  Schweden (IFPI)   2× Platin (160.000)
Schweiz  Schweiz (IFPI)   2× Platin (100.000)
Spanien  Spanien (Promusicae)   2× Platin (200.000)
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA)   6× Platin 6.000.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)   4× Platin (1.200.000)
Insgesamt   4× Gold
  58× Platin
12.310.000

Hauptartikel: Red Hot Chili Peppers/Auszeichnungen für Musikverkäufe

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. How CDs are remastering the art of noise. In: The Guardian. Abgerufen am 20. April 2007.
  2. Californication Sound Quality. In: Stylus Magazine. Abgerufen am 4. Juli 2012.
  3. Petition zur technischen Überarbeitung des Albums
  4. a b Chartquellen, Alben: DE AT CH UK US
  5. US-Alben: Joel Whitburn: Joel Whitburn presents the Billboard Albums. 6. Auflage. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  6. Billboard Magazine: 300 Best Selling Albums (Worldwide). auf: webcache.googleusercontent.com