Hauptmenü öffnen

Union Titus Petingen

luxemburgischer Fußballverein
(Weitergeleitet von CS Petingen)

Union Titus Petingen ist ein luxemburgischer Fußballverein aus Petingen.

Union Titus Petingen
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Sitz Petingen
Gründung 29. April 2015
Farben schwarz-weiß-gold
Präsident Jean-Paul Duarte
Website uniontituspetange.lu
Erste Mannschaft
Cheftrainer Carlos Fangueiro
Spielstätte Stade Municipal
Plätze 2.400
Liga BGL Ligue
2018/19 8. Platz

GeschichteBearbeiten

Union Titus Petingen wurde 2015 als Zusammenschluss der beiden Vereine CS Petingen und FC Titus Lamadelaine gegründet.[1] Beide Vereine spielten zu diesem Zeitpunkt zweitklassig in der Ehrenpromotion. Union Titus Petingen nahm den Platz ein und startete somit in der Saison 2015/16 in der Ehrenpromotion. Bereits in der ersten Saison schaffte man den sofortigen Aufstieg in die BGL Ligue.

VorgängervereineBearbeiten

CS PetingenBearbeiten

Der Verein wurde 1910 gegründet. Während der deutschen Besetzung Luxemburgs hieß der Verein ab 1940 FV 08 Petingen. Seit 1944 trägt er wieder den Namen CS Pétange. Zweimal erreichte der Club Sportif das luxemburgische Pokalfinale. 1992 unterlag er 0:1 gegen Avenir Beggen. 2005 gewann Petingen durch ein 5:0 gegen FC CeBra 01 den luxemburgischen Pokal. Durch den Pokalsieg nahm der CS Petingen in der Saison 2005/2006 erstmals in der Vereinsgeschichte an der Hauptrunde eines europäischen Wettbewerbs teil. In der Qualifikation zum UEFA-Pokal schied die Mannschaft durch ein 1:1 und 0:3 gegen AC Allianssi aus Finnland bereits in der ersten Runde aus.

Europapokalbilanz CS PetingenBearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2005/06 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Finnland  AC Allianssi 1:4 0:3 (A) 1:1 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 2 Spiele, 1 Unentschieden, 1 Niederlage, 1:4 Tore (Tordifferenz −3)

FC Titus LamadelaineBearbeiten

Der Verein wurde 1948 gegründet und trug in seinem Wappen das Porträt des römischen Kaisers Titus, wonach der Verein benannt wurde. In der Saison 2013/14 stieg der Verein erstmals seit 57 Jahren wieder in die zweithöchste Klasse Luxemburgs, der Ehrenpromotion auf.

Im Coupe de Luxembourg erreichte man in der Saison 1962/63 das Achtelfinale.

2014 gewann Titus durch ein 3:2 nach Verlängerung über US Esch den Coupe FLF, den nationalen Pokalwettbewerb für Vereine der 1., 2. und 3. Division (dritte bis fünfte Spielklasse).

StadionBearbeiten

Ursprünglich spielte der Vorgängerverein CS Petingen im Stade Antoine Nangeroni in Petingen. In den 90er Jahren musste es dem Bau der N31 weichen und wurde abgerissen.

Seitdem spielt der Verein im Stade Municipal de Pétange das über ein Hauptspielfeld (110 × 64 m) und ein Trainingsspielfeld (100 × 60 m) sowie eine überdeckte Tribüne mit 400 Sitzplätzen verfügt. Insgesamt ist der Komplex für 2.400 Zuschauer zugelassen. Des Weiteren wird das ehemalige Spielfeld vom FC Titus Lamadelaine in Lamadelaine vom Verein als Austragungsstätte der Jugendmannschaften genutzt.

FansBearbeiten

Der Verein wird von einer Fangruppierung, den South Lions, bei jedem Heim- und Auswärtsspiel lautstark mit Trommeln, Fahnen und Schals unterstützt.

PartenariatBearbeiten

Im Februar 2016 gab der Verein bekannt ein Partenariat mit dem portugiesischen Erstligisten Vitória Guimarães unterschrieben zu haben. Die Zusammenarbeit beider Vereine zielt auf die "Weitergabe von Wissen und Erfahrung auf der sportlichen Ebene" sowie "den Austausch von Spielern und Trainern aus Luxemburg und Portugal", wie es Vitoria-President Julio Mendes formulierte.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. tageblatt.lu: Union Titus Petingen ist geboren, abgerufen am 29. Mai 2015
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 22. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tageblatt.lu